1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Hockey 2. Liga: Cassiem ist auch in der Halle beim GHTC-Auftaktsieg eine Macht

GHTC gewinnt Hallenauftakt : Cassiem ist auch in der Halle eine Macht

Der südafrikanische Nationalspieler Mustaphaa Cassiem machte gegen den Kahlenberger HTC sein erstes Hallenspiel für den Gladbacher HTC und avancierte mit vier Treffern zum Matchwinner beim Auftaktsieg der Zweitligasaison.

Im ersten Spiel der Hallensaison setzten sich die Gladbacher Hockeyherren am Sonntag beim Kahlenberger HTC mit 7:5 (2:2) durch. Mit dem erfolgreichen Start belegen sie den zweiten Rang in der Gruppe West der 2. Bundesliga.

Das Team von Jan Klatt musste einen frühen Rückstand hinnehmen, antworte aber postwendend in Person von Mustaphaa Cassiem, der mit einem Doppelschlag, unter anderem per Siebenmeter, die Führung zur Viertelpause erzielte. Der Südafrikanische Nationalspieler, der im Gegensatz zu seinem Bruder Dayaan dem GHTC noch die nächsten drei Partien zur Verfügung steht, war mit vier eigenen Treffern sowie einer sehenswerten Vorlage der Mann des Tages für die Schwarz-Roten. Vor dem Seitenwechsel glich Thorben Pegel, der für die Gäste ebenfalls viermal Jubeln durfte und schon den ersten Treffer erzielt hatte, zum 2:2 aus. Mit Wiederanpfiff steigerten sich die Herren von GHTC-Coach Jan Klatt noch einmal und gingen durch den dritten Treffer von Mustaphaa Cassiem und einem Tor von Defensivmann Robin Kremers, der eine starke Vorarbeit seines südafrikanischen Teamkollegen abgezockt vollendete, mit 4:2 (39.) in Führung. Diese erhöhte Daan Schenck kurz darauf zum 5:3 vor der letzten Viertelpause.

  • Für ihn und seine Schützlinge war
    Hallenhockey : Topteams zu stark für den HTC SW Neuss
  • Viktoria-Coach Uli Berns darf vollauf zufrieden
    Fußball-Niederrheinliga der Frauen : Für den Höhenflug der Viktoria gibt’s mehrere gute Gründe
  • Borussia schenkt Momentum her : Neuhaus-Patzer gegen Köln hat mehrere Ebenen

In der Halle ist dieser Vorsprung auch zu Beginn des letzten Viertels nicht zwingend beruhigend, somit war alles für eine spannende Schlussphase bereitet. Der KHTC – unter Spielertrainer Philip Hüsgen – startete couragiert und kam durch Thorben Pegel zum Anschlusstreffer und gelangte durch Strafecken zu weiteren Möglichkeiten, die GHTC-Keeper Jens Blüthner gemeinsam mit seiner Defensive entschärfen konnte. Im gegenüberliegenden Kreis stellte Mustaphaa Cassiem nur zwei Minuten später den alten Abstand wieder her. Doch die Hausherren blieben offensiv ausgerichtet und Lukas Keffel erzielte nur fünf Minuten vor Spielende den erneuten Anschlusstreffer. Schließlich zerschlug Gladbachs Routinier Paul Tenckhoff mit dem 7:5 (57.) die letzten Hoffnungen der blau-weißen Heimmannschaft auf einen Punktgewinn und sicherte den Dreier.

„Das Wichtigste ist auf jeden Fall, dass wir gewonnen haben. Nach der kurzen Vorbereitung wussten wir nicht genau, wo wir stehen. Spielerisch ist es sicher noch ausbaufähig, aber wir haben uns viele Chancen erarbeitet. Mustaphaa hat ein überragendes Spiel gemacht. Wir sind hinten raus nicht weit genug weg gezogen und haben es so noch einmal unnötig spannend gemacht,“ resümiert GHTC-Coach Jan Klatt, der kurzfristig auf den erkrankten Elias Trueson verzichten musste. Auch die zweiten Herren feierten mit einem 10:4 gegen Eilendorf, darunter fünf Treffer von Jan Krauß, den zweiten Sieg im dritten Spiel.

Für die Gladbacher Damen wartete am zweiten Spieltag der 2. Regionalliga mit HTC Uhlenhorst Mülheim II eine schwere Aufgabe. Nach der knappen 4:5 Niederlage gegen Raffelberg und einem deutlichen 1:8 bei Aufstiegsaspirant Schwarz-Weiß Köln benötigten die Gladbacher Damen dringend die ersten Punkte. Die Gäste aus Mülheim nahmen von Beginn an das Spiel in die Hand. Nach sieben Minuten münzten sie dies durch die Treffer von Katharina Barth und Emily Bunja auch in Zählbares um. Bis zur Halbzeitpause zogen die Mülheimerinnen auf 5:0 davon. In der Pause fand Gladbachs Interimscoach Achim Krauß wohl die richtigen Worte, denn seine Damen legten deutlich zu und holten durch Treffer von Katharina Wenserski, Katja Plauk, Esther Rademacher und schließlich Judith Helmgens bis zum 4:6 auf und konnte so doch noch ein versöhnliches Ergebnis erreichen.