Hans Sarpei spricht über Geistenbeck, AfD, Rassismus und Werte

Interview mit Hans Sarpei : „Durch die AfD wird Rassismus wieder klarer“

Seit 2013 hat Ex-Bundesligaprofi Hans Sarpei seine eigene Fernsehsendung. Der 42-Jährige spricht im Interview über diese Aufgabe, Werte und die Spieltagszerstückelung der Bundesliga.

Mit dem Format „Hans Sarpei – das T steht für Coach. Die Telekom Fußball-Doku“ ist er derzeit in Mönchengladbach aktiv, am Sonntag steht er bei Germania Geistenbeck II in der Kreisliga C im Derby gegen den SV Schelsen an der Seitenlinie.

Hans Sarpei, Sie betreuen am Sonntag im Rahmen Ihrer Sendung Germania Geistenbeck II. Wie kamen Sie als Ex-Bundesligaspieler auf einen C-Kreisligisten?

Sarpei Die Jungs haben sich beworben, wie 400, 500 andere Mannschaften pro Halbjahr auch. Wir müssen dann gucken, welche Mannschaften wir nehmen, es soll ja auch immer abwechslungsreich sein. Geistenbeck war interessant, die Jungs haben etwas zu erzählen, und dass sie eine Trainerin haben, ist etwas Besonderes. Die Truppe steht momentan nicht so gut da, und wir wollen ihr etwas mitgeben, damit sie da rauskommt.

Geht das überhaupt in zwei Trainingseinheiten?

Sarpei Wir werden sicher nicht den Fußball neu erfinden oder alle Jungs fußballerisch besser machen. Auf diesem Niveau geht es vor allem um Einstellung und Mentalität und darum, wie man in ein Spiel geht. Und das kann man trainieren, auch mit ein bisschen Spaß und Humor. Geistenbeck ist die 55. Mannschaft, die ich so betreue, ich habe die eine oder andere Erfahrung schon gemacht und weiß, dass man jede Mannschaft packen kann.

Worauf kommt es dann Sonntag gegen den SV Schelsen an?

Sarpei Es ist ein Derby, in dem sicher auch die Tagesform eine Rolle spielen wird. Was ich bis jetzt von Geistenbeck aus der Ferne gesehen habe: Die Mannschaft hat Qualität, ist aber auch ein bisschen faul. Am letzten Wochenende führen sie 5:2 und kassieren in den letzten zehn Minuten noch drei Tore. Das ist das, was ich meine: Das hat mit Einstellung zu tun, mit Mentalität, dass man auch in den letzten Minuten noch bereit ist, defensiv zu arbeiten. Das wollen wir der Mannschaft mit ein wenig Spaß mit auf den Weg geben.

Vor einiger Zeit gab es den Internet-Kult um Sie, der ironische Fakten verbreitete. Was war ihr liebster?

Sarpei Ganz klar: „Hans Sarpei – das L steht für Gefahr“. Daraus haben wir den Namen für die Sendung abgeleitet.

Anhand dieses Kultes ist der Eindruck entstanden, Sie könnten alles. Kann Hans Sarpei auch Bundesliga-Trainer?

Sarpei Ich habe die A-Lizenz, aber damit darf ich ja nur bis zur Regionalliga trainieren. Ich habe die Lizenzen damals gemacht, um zu sehen, wie die Arbeit als Trainer ist. Im Jugendbereich trainiere ich ja auch an einem DFB-Stützpunkt. Aber die ganzen anderen Tätigkeiten und Projekte, die ich habe, machen mir einfach so viel Spaß. Das müsste ich alles aufgeben, um in die Trainer-Branche richtig einzusteigen. Dazu bin ich momentan nicht bereit. Natürlich juckt es immer mal wieder und ich habe da auch Bock drauf, immerhin kenne ich ja noch den ein oder anderen, aber momentan ist das kein Thema. Falls sich das ändert, wäre ich dann aber wohl der erste Farbige als Trainer in der Bundesliga.

Otto Addo, der bei Borussia die Talente trainiert, hat gesagt, er habe als Kind Rassismus in Deutschland erlebt. Wie ist es bei Ihnen gewesen?

Sarpei Also in der Schule oder in der Jugend – wer da sagt, er habe keinen Rassismus mitbekommen, der hat nicht richtig hingeschaut. In der Jugend haben manche Leute anscheinend keinen anderen Weg gesehen, um jemanden zu kränken und kamen dann mit Rassismus. Oder auch im Alltag, beim Einkaufen. Wenn ein Junge zu seinen Eltern sagt: „Guck mal, ein Farbiger“ und der Erwachsene darauf antwortet: „Das ist ein Neger!“, da musst du schon schlucken. Das macht dich traurig in dem Moment, aber du lernst auch, damit umzugehen.

Wie ist es heutzutage? Wird Ihre Hautfarbe immer noch thematisiert?

Sarpei Die Zeit hat sich geändert, und gerade, wenn man in der Öffentlichkeit steht, kommst du damit nicht mehr so direkt in Verbindung. Allerdings kommt der offene Rassismus jetzt gerade verstärkt zurück – vor allem durch die AfD. Dadurch wird es wieder offener, klarer angesprochen.

Wie durch den AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und seinen Satz, einen Mann wie Jérome Boateng wolle man nicht zum Nachbarn haben?

Sarpei Genau. Das war schon sehr extrem und hat uns alle wachgerüttelt. Das zeigt, was da gerade abgeht. Deswegen müssen Leute wie Otto und ich uns dafür einsetzen, dass das Thema nicht kleingeredet wird und es nicht dauernd Leute trifft, die nicht so in der Öffentlichkeit stehen und darunter dann noch mehr leiden müssen.

Ist das auch etwas, das Sie Ihren Amateurteams vermitteln wollen?

Sarpei Auf jeden Fall. Wir versuchen immer zu predigen, dass man Respekt vor jedem haben muss. Vor dem Gegner, den Fans und dem Schiedsrichter. Ich glaube, letzteres ist gerade in der Kreisliga C, wo ein Schiri auch schon mal einen dickeren Bauch haben kann, extrem wichtig. Man kann über Fehlentscheidungen, die es ja in den Ligen auch häufiger gibt, schimpfen, aber man muss wissen, wie weit man gehen kann. Gerade in der Kreisliga muss man so etwas vorleben.

Schauen Sie eigentlich noch die Bundesliga oder ist Ihre aktive Zeit zu lange her?

Sarpei Ich schaue jetzt nicht jedes Spiel Freitag, Samstag und Sonntag. Aber natürlich verfolge ich das noch, ich kenne ja auch noch den einen oder anderen. Obwohl es von Jahr zu Jahr weniger werden. (lacht)

Sie haben die Spieltagszerstückelung gerade angesprochen. Als DFB-Stützpunkttrainer und als Amateurtrainer stehen Sie ein bisschen zwischen den Fronten von DFL und den Amateuren.

Sarpei Ich verstehe, dass die DFL den Zug nicht verpassen will und Geld einnehmen muss, um mit anderen Ländern mitzuhalten. Aber durch meine Arbeit im Amateurfußball verstehe ich inzwischen noch mehr, wie es für die Leute an der Basis ist. Wenn die Bundesligaspiele sonntags laufen, zocken die Jungs doch selber. Das ist schade, dass die, die den Profifußball leben und lieben, ihn dann kaum noch gucken können. Da müsste eine vernünftige Lösung gefunden werden, die beiden Seiten hilft. Was ich aber auch gravierend finde: Dass man nicht mehr weiß, wo jetzt welches Spiel ausgestrahlt wird. Und es hat sicher nicht jeder das Geld, um sich alle Decoder kaufen zu können, die man bräuchte, um alle Spiele sehen zu können.

Dann noch mal zurück zur Basis. Wie geht Ihr Spiel am Sonntag aus?

Sarpei Wir werden auf keinen Fall verlieren, ich gehe sogar davon aus, dass wir gewinnen. Die Qualitäten, die wir mitbringen, werden uns zum Sieg führen. Mit unserem Trainerteam haben wir das Ziel, die zehn Spiele, die wir in einer Saison haben, nicht zu verlieren. Bis jetzt gab es in dieser Saison ein Unentschieden und drei Siege. Die Serie wollen wir ausbauen.

Mehr von RP ONLINE