Klare Niederlagen in der Verbandsliga Lürriper Tiefschlaf in Kapellen

Handball-Verbandsliga · Die Turnerschaft kassiert die dritte Niederlage in Folge. Trainer Tobias Elis moniert die fehlenden Grundlagen und sieht seine Mannschaft vor einer schwierigen Saison.

Bei der Turnerschaft dürfte es nach der Niederlage gegen Kapellen Redebedarf zwischen Trainer und Mannschaft geben.

Bei der Turnerschaft dürfte es nach der Niederlage gegen Kapellen Redebedarf zwischen Trainer und Mannschaft geben.

Foto: Dieter Wiechmann

Eine dürftige Vorstellung bot die Turnerschaft Lürrip am Sonntagvormittag beim TV Kapellen. Das Team von Tobias Elis kassierte eine 24:37 (11:18)-Niederlage. Wie beim vergangenen Spiel gegen Dümpten hatten sich Lürrip vorgenommen, das Ergebnis so lange wie möglich eng zu gestalten. Dieses Vorhaben ging allerdings lediglich 120 Sekunden gut – dann war es um die Turnerschaft geschehen. „Unser Matchplan ist überhaupt nicht aufgegangen“, ärgerte sich der Lürriper Trainer Elis nach dem Schlusspfiff. „Natürlich kann man entgegnen, ein Spiel am Sonntagmorgen ist nicht gewöhnlich. Ich habe früher zu dieser Uhrzeit auch in Kapellen gespielt und da waren zumindest immer zwei oder mehr Spieler, die von der ersten Sekunde an hellwach waren. Heute hatte ich jedoch den Eindruck, dass meine Mannschaft das komplette Spiel verschlafen hat und das ohne Ausnahme.“

Die TSL machte es dem Gegner zu einfach, was hauptsächlich an der Vielzahl technischer Fehler lag. Pässe über drei Meter kamen teilweise nicht beim Mitspieler an. Dann wurde versucht, von der halblinken Rückraumposition den Rechtsaußen ins Spiel zu bringen, allerdings gerieten die Pässe dann häufig zu hoch. Es gab zahlreiche solcher Beispiele. Die Hausherren bedankten sich auf ihre Art und bestraften diese Fehler durch erfolgreich vorgetragene Tempogegenstöße. „Wenn du zwei oder drei Aktionen besser machst, dann liegst du zur Halbzeit nur mit zwei Toren hinten und nicht mit sieben“, so Elis.

Es war aber nicht nur die Offensive, die wenig auf die Reihe bekam, auch die Abwehr zeigte Schwächen. Wenn eine gegnerische Aktion mal nicht erfolgreich abgeschlossen wurde, fehlte es zudem an Tempo bei Lürrip, um mit schnellem Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen. Einzig in der zweiten Halbzeit erzielte Lürrip drei Tore in Folge. Da stimmte die Absprache in der Deckung, der Ball wurde schnell nach vorne getragen und im Angriff nicht gleich wieder hergeschenkt. Diese Phase war allerdings eine Ausnahme.

„Die schlechte Passqualität hat uns heute einfach das Genick gebrochen“, so Elis. „Ich kann noch nicht einmal sagen, ob es ein Rückschritt war. Vielleicht hat dieses Spiel der Mannschaft wieder die Augen geöffnet. Die Grundlagen müssen stimmen, ansonsten haben wir gegen Mannschaften wie Kapellen keine Chance. Wenn ein oder zwei Spieler nicht funktionieren, ist das normal, dafür hat man ja auch einen Kader von 14 Spielern. Aber egal, was wir auch versucht haben und wen wir eingewechselt haben, es waren keine Verbesserungen zu erkennen. Heute haben wir gemerkt, wie schwer es wird, in der Liga zu bestehen.“

Die Torschützen der Turnerschaft Lürrip: Ramacher (7/1), Semrau (6), von der Weyden (4), Bones (2), Kukulies (2), Rohde (1), Schmitz (1) und Kölling (1).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort