Verbandsliga Derby Süchteln gegen Lürrip Lieblingsgegner trifft auf Angstgegner

Handball-Verbandsliga · ASV Süchteln empfängt TS Lürrip. Naturgemäß wäre der Tabellenfünfte gegen den Tabellenzehnten favorisiert. Doch die letzten Derbys entschieden die Lürriper für sich. Die Trainer haben viel Lob für den Gegner übrig.

Turnerschaft Lürrip-Trainer Tobias Elis.

Turnerschaft Lürrip-Trainer Tobias Elis.

Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Wie heißt es doch so schön: Derbys oder Nachbarschaftsduelle haben ihre eigenen Gesetze. Häufig als geflügeltes Wort benutzt, liegt doch das eine oder andere Körnchen Wahrheit darin.

ASV Süchteln-Trainer Tom Giesen.

ASV Süchteln-Trainer Tom Giesen.

Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

So ist es auch beim Duell am Samstagabend zwischen dem ASV Süchteln und der Turnerschaft Lürrip. Vom Tabellenbild sollte es eigentlich eine eindeutige Angelegenheit werden, wenn der Tabellenfünfte den -zehnten empfängt. Allerdings ist die TSL für die Hausherren schon fast so etwas wie ein Angstgegner und der ASV für die Gäste beinahe der Lieblingsgegner. In den drei bisherigen Duellen hatte stets die Turnerschaft die Nase vorn, wie auch beim 27:25 im ersten Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit. „Seit wir Verbandsliga spielen, ist es uns noch nicht gelungen, gegen Lürrip etwas Zählbares einzufahren“, so der Süchtelner Trainer Tom Giesen. „Unser Ziel ist es, daraus keinen Automatismus werden zu lassen. Wir werden jedenfalls alles daran setzen, dass diese kleine Serie beendet wird“, betont er.

Da muss der Lürriper Trainer Tobias Elis naturgemäß gegenhalten: „Gegen Süchteln haben wir bisher immer gut ausgesehen und gehen auch dieses Mal guter Dinge an die Aufgabe heran.“ Erklären kann er sich den Lieblingsgegner nicht: „Ich bin gar nicht sicher, woran es liegt. Es könnte der Derbycharakter sein oder die Art und Weise, wie der ASV spielt, oder aber wir kommen mit deren Spielern sehr gut klar.“

Für das Leistungsvermögen des Teams stehe Lürrip nach Meinung von Tom Giesen in der Tabelle zu schlecht da. „Es ist eine unheimlich disziplinierte Mannschaft mit einer hervorragende Temposteuerung im Spiel. Dann haben sie mit Felix Semrau und Valentin Bones noch zwei bärenstärke Rückraumspieler in ihren Reihen. Das sind Stärken, die wir zu bekämpfen haben“, weiß er.

Dabei muss er auf Felix Himmel verzichten, den Probleme an der Patellasehne plagen, Janis Pierkes fällt nach einer Operation am Knie aus und Torhüter Mark Hormes ist wegen Erkrankung nicht mit von der Partie. „Wir werden aber eine schlagkräftige Truppe stellen“, ist sich Giesen sicher. „Wir haben zwar auch noch einige gesundheitlich angeschlagene Spieler, weshalb die Trainingsbeteiligung auch nicht optimal war, aber die Jungs brennen und werden sicherlich spielen wollen“, fügt er an.

Auch Elis hat für den Gegner lobende Worte: „Süchteln stellt eine starke Abwehr mit einem sehr starken Sven Plath im Tor. Außerdem gilt es, die Wirkungskreise von Christoph Kleinelützum einzuengen, was im Hinspiel richtig gut war. Aber auch den Mittelangreifer dürfen wir keinesfalls aus den Augen lassen.“ Hinzu komm die druckvolle zweite Welle im Spiele des ASV. „Wir wollen noch den einen oder anderen Punkt holen und nach Möglichkeit die Tordifferenz von minus 39 bis zum Saisonende ausgleichen“, so Elis.

Während sich Lürrip auf seine Abwehr, immerhin die zweitbeste der Liga, verlassen kann, hapert es ein wenig im Angriff. „Das war uns schon vor Saisonbeginn klar. Felix und Valentin spielen beide zwar eine richtig starke Saison, aber in der Breite muss noch etwas mehr kommen“, sagt Elis. Vor dem Spiel hat er kaum personelle Sorgen. Einzig Haupttorschütze Felix Semrau bereitet ihm wegen Krankheit ein wenig Sorgen: „Für diese Woche habe ich ihm das Training untersagt, damit er hoffentlich für Samstag ein paar Körner mehr hat.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort