1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Handball: TSV Kaldenkirchen siegt spät und übernimmt Tabellenführung

Kaldenkirchen siegt in letzter Minute : Coenens Wurf ins Glück

Mit der letzten Aktion erzielt „Last-Minute-Nils“ den Siegtreffer für den TSV Kaldenkirchen. Damit übernimmt das Team von Volker Hesse die Tabellenführung in der Verbandsliga.

Mit einer gehörigen Portion Glück hat der TSV Kaldenkirchen die Tabellenführung in der Verbandsliga nun auch nach Pluspunkten erobert, die Minuspunkte betrachtend glänzte der TSV bereits vor diesem Spieltag als Liga-Primus. Völlig überraschend verlor Aufstiegskonkurrent TV Kapellen bei Treudeutsch Lank mit 25:28 und kann vor dem direkten Duell jetzt nur noch auf einen Ausrutscher der Kaldenkirchener hoffen.

Fast wäre es auch so weit gewesen, denn Kaldenkirchen siegte beim HC TV Rhede nur denkbar knapp mit 21:20 (10:9). Den ersten Spielabschnitt gestalteten beide Teams absolut ausgeglichen, wobei bei den Gästen Torhüter Christian Thommessen der herausragende Akteur war. Nicht zu vergessen, ist die sehr kompakte Abwehr, dagegen haperte es im Angriff. Mit dem Halbzeitpfiff hatte der TSV noch einen Freiwurf direkt auszuführen: Nils Coenen nahm sein Herz in beide Hände und verwandelte zur knappen Führung.

Nach dem Wechsel lief es dann zunächst besser. Der TSV Kaldenkirchen setzte sich ab und war Mitte der zweiten Halbzeit gar mit vier Toren in Front. Danach verfiel man aber wieder in alte Verhaltensmuster. Die Abwehr ließ einige Wünsche offen und im Angriff verstrickte man sich mehr und mehr in Einzelaktionen. Hinzu kamen noch einfache Passfehler. „So etwas bin ich von meiner Mannschaft überhaupt nicht gewohnt“, wunderte sich der Kaldenkirchener Trainer Volker Hesse.

  • Lilly Pinkle (am Ball) steuerte sechs
    Handball-Landesliga der Frauen : VT Kempen feiert den 16. Sieg im 16. Spiel
  • Lennart Riemann überzeugte nicht nur als
    Handball : Unitas Haan hält TV Lobberich in Schach
  • Leverkusens Trainer Johan Petersson am Spielfeldrand.⇥Foto:
    Handball, Frauen-Bundesliga : Elfen nehmen das Remis beim VfL als Lehrstück

Rhede kam wieder auf und es entwickelte sich eine überaus spannende Schlussphase. Nach einer Auszeit brachte Maik Tötsches seine Farben mit 20:19 in Front, doch den Hausherren gelang 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff der erneute Ausgleichstreffer. Nun waren noch 25 Sekunden zu absolvieren. Die Gäste ließen den Ball schnell durch die eigenen Reihen laufen. Als die Hallenuhr noch vier Sekunden Restzeit anzeigte, schraubte sich einmal mehr Nils Coenen von der halbrechten Rückraumposition hoch, warf und ließ dem Rheder Torhüter nicht den Hauch einer Chance. „Heute hatten wir Glück, unseren Torhüter und Last-Minute-Nils“, freute sich Hesse. Donnerstag geht es dann zum Nachholspiel nach Vennikel. „Wir müssen versuchen, unsere Fehler so schnell wie möglich abzustellen“, fordert Hesse. „Wir sind kein Team, das über die individuelle Stärke kommt, bei uns muss die mannschaftliche Geschlossenheit stimmen. Für uns heißt nur noch von Spiel zu Spiel denken.“

Die Begegnung zwischen der Turnerschaft Lürrip und der HSG Vennikel musste kurzfristig seitens der Gastgeber abgesagt werden, bei denen sechs Spieler positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Die Torschützen des TSV Kaldenkirchen: N. Coenen (6). Tötsches (4/1), S. Coenen, M. Coenen (je 3), Schürmanns (2), Heyer, Kamps und Kuik.