Handball: Spiel von Borussia Mönchengladbach verlegt

Handball : Plath wird um sein Abschiedsspiel gebracht

Der Torhüter wird an der Hüfte operiert und wollte mit Borussia am Sonntag bei der HSG Neuss/Düsseldorf II zum vorerst letzten Mal spielen. Die Partie wurde aber kurzfristig verlegt. Der TV Korschenbroich fährt nach Rheinbach.

Einen Platz unter den ersten Fünf hat der TV Korschenbroich als Saisonziel ausgegeben. Nach vier Siegen aus den jüngsten fünf Spielen steht er knapp dahinter: auf Rang sechs. Um diese Ausgangslage beizubehalten, sollte das Team von Trainer Dirk Wolf am Samstag (19 Uhr) beim Tabellenzehnten TV Rheinbach gewinnen. „Die Rheinbacher haben auf Rückraum rechts und in der Mitte Leute, die gute Entscheidungen treffen, und einen 2,05-Meter-Riesen auf halblinks, der aus großer Distanz Tore werfen kann. Ansonsten spielen sie viel über Tempo und auch mal mit dem siebten Feldspieler“, sagt Wolf.

Sein TVK ist im Spielrhythmus geblieben, denn obwohl die Liga am vergangenen Wochenende pausierte, waren die Korschenbroicher aktiv und zogen mit einem 33:29-Sieg nach Verlängerung gegen Oberligist HG Remscheid ins Finale des Verbandspokals ein. In der Halbfinalpartie hatte Trainer Wolf noch seinen Sohn und TVK-Spielmacher Mats sowie Torjäger David Biskamp schonen müssen, da beide erkältet waren, beide sind nun aber wieder an Bord. Sorgenfrei ist Wolf aber nicht: Gegen Remscheid zog sich Steffen Brinkhues eine schmerzhafte Zerrung in der Schulter zu und wird wohl in Rheinbach ebenso ausfallen wie Viktor Fütterer (Probleme mit der Ferse). „Ich werde beide nur im Notfall bringen“, sagt Wolf, dessen Trainingswoche nicht unproblematisch war: Er selbst musste drei Tage wegen einer Grippe das Bett hüten, Tim Dicks und Sascha Wistuba brachen eine Einheit erkältet ab. „Es haben aber zumindest alle geschrieben, dass sie Samstag da sind“, sagt Wolf schmunzelnd.

Oberligist Borussia Mönchengladbach sollte eigentlich am Sonntagabend bei der HSG Düsseldorf/Neuss II antreten, aber das Spiel wurde kurzfristig abgesagt: Bei der Planung war offenbar übersehen worden, dass die Halle Hammfeld an diesem Sonntag mit einer großen Aufführung der TG Neuss belegt ist. Das Spiel der Borussen wurde nun verlegt auf Dienstag, 11. Dezember, 19.45 Uhr in das Schulzentrum Weberstraße in Neuss. Dann will Borussias Trainer Tobias Elis einen Sieg sehen, sein Team könne sich keinen Ausrutscher mehr erlauben. „Wir müssen uns eine gute Ausgangsposition für das kommende Jahr verschaffen“, sagt Elis. Davor geht es noch gegen den TV Angermund, dann Neuss/Düsseldorf II und LTV Wuppertal. „Wir müssen hungrig sein und für die Siege arbeiten. Geschenkt bekommen wir in dieser Liga nichts“, sagt der Trainer, der die bisherigen Schwankungen in dieser Saison abstellen und konstante Leistungen sehen will. Nicht mehr dabei helfen kann Sven Plath. Der Torhüter der Borussen muss sich einer Hüftoperation unterziehen und fällt, so Elis, mindestens zwei bis drei Monate aus. Hendrik Nietsch, der schon im Vorjahr zum Kader gehörte, steigt deshalb wieder ein. Der Keeper trainiert zwar schon mit, steht aber erst ab Januar auch für die Spiele zur Verfügung.

Der TV Geistenbeck erwartet in der Verbandsliga die HSG VeRuKa (Samstag, 19.30 Uhr, Realschulstraße). „Wir haben sie uns angeguckt. Die Rumelner haben einen guten Kader, aber wir glauben, die richtigen Mittel zu finden“, sagt Geistenbecks Coach Thomas Laßeur vor dem Gastspiel des Tabellendritten. Seine Mannschaft, mit neun Pluspunkten Neunter in der Tabelle, läuft der Musik bislang hinterher. „Wir bekommen die Ergebnisse nicht hin. Das beschäftigt uns schon. Wir sind damit selbst nicht zufrieden. Aber wir arbeiten daran, das wieder in die richtige Spur zu lenken“, erklärt der Trainer. So erlaube sich das Team immer wieder schwächere Phasen, in denen sich die Truppe wie in Königshof um den Lohn der eigenen Arbeit bringt. Das soll sich möglichst schon gegen VeRuKa ändern.

Das Schlusslicht der Liga, der TV Korschenbroich II, reist zum TuS TD Lank. Dort ist das Team von Tom Strack Außenseiter, denn der Gastgeber hat erst eines seiner fünf Heimspiele verloren: gegen die HSG VeRuKa.

Mehr von RP ONLINE