Handball: Siege für den Nachwuchs des ATV Biesel und des TV Korschenbroich

Erfolgreiches Wochenende für den Nachwuchs : Lauter Siege für Handball-Jugend

Die Talente des ATV Biesel und des TV Korschenbroich präsentierten sich treffsicher und nervenstark.

Trotz einer schwachen Abwehrleistung in der ersten Halbzeit hat die männliche A-Jugend des ATV Biesel ein enges Oberliga-Spiel gegen Bayer Uerdingen 28:24 gewonnen. Zur Pause lag das Team von Trainer Felix Linden verdient hinten. Mit einer Umstellung in der zweiten Halbzeit wurde der Grundstein für den Erfolg gelegt. „Die Mannschaft hat Moral bewiesen. In den nächsten Wochen müssen wir aber vor allem an der Chancenverwertung arbeiten“, sagte Linden.

Auch die weibliche A-Jugend des ATV siegte, sie setzte sich gegen den TSV Kaldenkirchen durch und gewann das Spiel trotz einiger Ausfälle 26:23. In der ersten Halbzeit tat sich Biesel noch sehr schwer, doch nach einer deftigen Halbzeitansprache wurden die Chancen genutzt – und das Spiel noch gedreht.

Die weibliche B-Jugend des TV Korschenbroich gewann ihr Auswärtsspiel gegen Rade/Herbeck 23:14. Das Team von Daniel Bergfeld fand zunächst überhaupt nicht in die Partie und lag 2:5 zurück. „In der ersten Halbzeit haben wir einfach zu viele freie Würfe vergeben. Die zweite Hälfte war echt sehenswert. Mit 15:3 eine Halbzeit zu gewinnen, zeigt das Potenzial der Mädels“, sagte der Trainer.

Die männliche B-Jugend des TVK gewann ihr zweites Heimspiel gegen die DJK Winfried Huttrop 27:24. Nach furiosem Start mit 10:3 Toren ließen Konzentrationsschwächen den Gegner besser ins Spiel kommen. Durch eine gute Schlussphase konnte dennoch der Sieg gesichert werden. „Prima, dass wir mit Teamgeist, Einsatz und Moral die Punkte in Korschenbroich behalten haben“, sagte TVK-Trainerin Birgit Rahmacher.

Auch die männliche C-Jugend des TVK beendete das Wochenende erfolgreich. Gegen die DJK Winfried Huttrop gelang den Korschenbroicher Talenten ein ungefährdeter 47:29-Sieg. „Mit der Angriffsleistung bin ich zufrieden, allerdings ließ die Abwehrarbeit 40 Minuten zu wünschen übrig. Huttrop konnte mit 29 Toren definitiv zu viele Treffer erzielen“, analysierte Trainerin Pia Kloeters.

(ink)
Mehr von RP ONLINE