1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Handball-Regionalliga: TVK kassiert Pleite zum Saisonabschluss​

Handball-Regionalliga : TVK kassiert Pleite zum Saisonabschluss

Im letzten Saisonspiel verliert der TV Korschenbroich auswärts gegen die HG LTG/HTV Remscheid deutlich mit 32:39. Das Saisonziel mit Platz drei in der Regionalliga war allerdings schon im Vorfeld erreicht. Einen besonderen Abschied gab es von den Fans für Kreisläufer Philip Schneider, der sein letzten Spiel bestritt.

Sein letztes Saisonspiel hat der TV Korschenbroich bei der HG LTG/HTV Remscheid mit 32:39 (14:18) verloren. Im Saisonendspurt hat Korschenbroich damit drei seiner letzten vier Auswärtsspiele verloren, zuletzt gegen die beiden Aufstiegsmitkonkurrenten TV Aldekerk und interaktiv.Handball. Das ändert jedoch nichts an der Platzierung, denn Rang drei in der Regionalliga, womit das ausgegebene Saisonziel erreicht wurde, war den Gästen bereits vor dem Anpfiff nicht mehr zu nehmen. „Wir haben dieses Mal in der Deckung überhaupt keinen Zugriff bekommen und auch den Torhütern gelang es nicht, an ihre gewohnte Leistungen anzuknüpfen“, ärgerte sich der scheidende Korschenbroicher Trainer Dirk Wolf hinterher. Einen deutlicheren Beleg als 39 Gegentore kann es für seine Aussage nicht geben. „Das war jedoch noch nichts gegen die Leistung der Schiedsrichter“, ereiferte sich Wolf. „So etwas habe ich in meinen 23 Jahren als Trainer ganz bestimmt noch nicht erlebt.“

Dennoch gibt es auch durchaus Positives zu vermelden, denn die Leistung im Angriff konnte sich wirklich sehen lassen. Die einstudierten Spielzüge saßen und auch die Torgefährlichkeit war von allen Positionen vorhanden. „Vorne war es richtig gut. Und 32 Tore reichen ja im Normalfall aus, eine Begegnung für sich zu entscheiden“, sagte Wolf.

  • Abdul Fesenmeyer erzielt mit diesem Schuss
    Beim 4:3-Sieg in Lippstadt : Das hat auch Uerdingens Trainer Alexander Voigt überrascht
  • Bis hierhin und nicht weiter: Der
    Handball, Oberliga : TV Angermund bekommt noch eine Lehrstunde
  • Dirk Nowitzki und Luka Doncic.
    NBA-Playoffs : Mavericks zerlegen Suns in Spiel sieben - Nowitzki begeistert

Nach 20 Minuten sah es für den TVK bereits danach aus, als wenn er an diesem Tag keinen Blumentopf gewinnen könnte, denn zu diesem Zeitpunkt lag er bereits mit 11:17 im Hintertreffen. Nach den zuletzt sehr anstrengenden Wochen mit mehreren Spielen auch unter der Woche wurden noch einmal die letzten Kräfte mobilisiert. Der Rückstand konnte so bis zum Pausenpfiff mit 14:18 auf ein mehr als erträgliches Maß reduziert werden. „Die Einstellung und auch die kämpferische Leistung meiner Mannschaft waren richtig toll“, lobte Wolf. „So konnten wir uns noch einmal an Remscheid herankämpfen.“

Hoch motiviert kamen die Gäste dann wieder aus der Kabine. Plötzlich waren sie wieder der gleichwertige Gegner und demonstrierten, warum sie so lange im Titelrennen mit von der Partie waren. Tor um Tor holten sie auf und als Mannschaftskapitän David Biskamp in der 49. Minute auf 28:29 verkürzte, stand das Spiel erneut auf Messers Schneide. Bei den Spielern und den mitgereisten Fans keimte wieder Hoffnung auf.

Im weiteren Spielverlauf waren auch Möglichkeiten vorhanden, die kräftezehrende Aufholjagd zu vergolden und die Partie zu drehen, die dann jedoch nicht genutzt wurden. „Am Ende haben wir es verpasst, den Sack zuzumachen“, sagte Wolf und fügte an: „Wir sind zwei oder drei Mal völlig freistehend am gegnerischen Torhüter gescheitert und haben auch noch zwei Siebenmeter verworfen. So war es dann letztlich eine verdiente Niederlage.“

Für eine besondere Überraschung sorgten Freunde des Korschenbroicher Kreisläufers Philip Schneider, der sein letztes Spiel bestritt. Sie hatten sich eigens für diese Partie einen Bus gemietet und erschienen verkleidet zum Spiel, was gemeinsam mit den angereisten TVK-Fans zusätzlich für eine gute Stimmung sorgte.

Bis Ende des Monats geht es mit dem Trainingsbetrieb unter Leitung von Dirk Wolf weiter, ehe sich das gesamte Team dann in den wohl verdienten Urlaub verabschiedet. „Wir haben jetzt noch vier Trainingseinheiten, die auch ganz locker angegangen werden“, verspricht Wolf. „Wie bei Handballern so üblich, steht Kicken im Vordergrund und außerdem stehen ja auch noch einige Ausstände an“, sagt Wolf.

Für andere Mannschaften in der Regionalliga geht die Saison derweil weiter: Bis zum 28. Mai stehen noch Nachholpartien im Spielplan.