TV Korschenbroich schlägt Aachen Mit letzter Kraft zum Sieg

Handball-Regionalliga · Ausgedünnt durch viele Ausfälle tritt der TV Korschenbroich beim BTB Aachen an und verteidigt mit großem Siegeswillen den zweiten Tabellenplatz, dank eines letztlich verdienten 29:27-Erfolgs. Es ist der achte Sieg in Serie.

 Gilbert Lansen feiert trotz vieler Ausfälle den nächsten Sieg mit dem TV Korschenbroich, dieses Mal gegen Aachen.

Gilbert Lansen feiert trotz vieler Ausfälle den nächsten Sieg mit dem TV Korschenbroich, dieses Mal gegen Aachen.

Foto: Sven Frank

Die Erkältungs- und Grippewelle grassiert aktuell, so auch bei den Spielern des TV Korschenbroich. Doch auch davon zeigt sich die Mannschaft wenig beeindruckt, denn beim BTB Aachen setzte sie ihre Siegesserie fort und gewann nach einer bemerkenswert kämpferischen Vorstellung am Ende durchaus verdient mit 29:27 (13:10). Es war bereits der achte Erfolg in Serie, damit bleibt der TV Korschenbroich dem Spitzenreiter Interaktiv Handball aus Ratingen weiterhin auf den Fersen.

Wie bereits erwähnt hatte der TVK vor der Partie mit einigen Erkrankten vorlieb nehmen müssen, was bereits die Vorbereitung auf dieses Spiel stark beeinträchtigte, denn die Trainingseinheiten waren aus verständlichen Gründen nicht gerade üppig besucht, Erholung und Genesung war angesagt. Doch das brachte nicht unbedingt den gewünschten Erfolg, denn einige Spieler wurden nicht rechtzeitig fit. So mussten die Korschenbroicher ihre Reise in die Kaiserstadt ohne Henrik Ingenpass, Oliver Brakelmann und Steffen Brinkhues antreten.

Trotz fehlender Fitness stellten sich Torhüter Mika Schoolmeesters, die Rückraumspieler Mats Wolf, Nicolai Zidorn und Til Klause sowie Kreisläufer Maximilian Eugler in den Dienst der Mannschaft, damit überhaupt ein spielfähiges Team auf dem Parkett stehen konnte.

Es war kein einfaches Unterfangen, denn aufgrund der fehlenden Fitness einiger Spieler nahm Trainer Gilbert Lansen häufig einen Spezialistenwechsel vor, heißt für Abwehr und Angriff wurden Spieler getauscht. Eine heikle Aufgabe, drückten die Hausherren doch enorm auf das Tempo. Das musste sich bei den Gästen erst einmal einspielen, wodurch sie auch zunächst in Rückstand gerieten. Abermals demonstrierte die Mannschaft dann ihre momentan sehr starke Form. Schnell verinnerlichten sie diese Wechsel und rissen das Ruder herum. So kamen sie in der 20. Minute auf 7:9 heran.

Bis zum Halbzeitpfiff drehten die Lansen-Schützlinge dann richtig auf. Deckungstechnisch ließen sie nichts mehr anbrennen und zogen bis zum Ende der ersten 30 Minuten auf 13:10 davon. „Schade eigentlich, dass wir da noch die eine oder andere Chance haben liegen“, so der Korschenbroicher Trainer. Die Pause nutzten die erschöpften Gäste dann um nochmals Kraft zu tanken.

Nach dem Seitenwechsel lief es zunächst wie am Schnürchen. Die Abwehr stand kompakt, konnte den einen oder anderen Ballgewinn verbuchen und dann ging es mit sehr viel Tempo nach vorne. Nun wurden auch die sich bietenden Möglichkeiten genutzt. So sahen die Gäste in der 40. Minute beim Zwischenstand von 20:14 bereits wie die sicheren Sieger aus.

Allerdings wurde es dann doch noch einmal spannend. Die Kräfte der Korschenbroicher ließen von Minute zu Minute nach. Die Hausherren, die ihren kompletten Kader zur Verfügung hatten, nutzten das eiskalt aus, holten Tor um Tor auf und erzielten in der 58. Minute den Ausgleichtreffer zum 27:27.

Jetzt hieß es für den TVK noch einmal die letzten Kräfte zu mobilisieren und die Spieler warfen alles, was ihre Körper noch zur Verfügung hatten, in die Waagschale. Zunächst brachte Lukas Bark seine Farben per Siebenmeter wieder in Front und in allerletzter Sekunde traf dann Mats Wolf zum 29:27.

„Die letzten 15 Minuten sind wir auf der letzten Rille gelaufen“, so Lansen und fügte an: „Es ist erstaunlich, welchen Willen die Mannschaft am Ende noch einmal aufgebracht hat. Ich bin sehr froh, dass sie für ihr unglaubliches Engagement dann doch noch belohnt wurde.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort