1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Handball-Regionalliga: Der TV Korschenbroich steigt wieder ins Training ein

Handball-Regionalliga : Der TV Korschenbroich ist heiß auf die Rückkehr

Trainer Dirk Wolf hat beim Handball-Regionalligisten TV Korschenbroich den Fahrplan für die Saisonvorbereitung im Zeichen der Corona-Krise erstellt. Am Dienstag geht es los, Anfang September soll der Ligabetrieb wieder starten.

Seit dem 20. März ist beim TV Korschenbroich, dem höchst spielenden Verein in der Region, Sendepause. Zumindest was das mannschaftliche Miteinander anbelangt. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Saison bekanntlich erst ausgesetzt, später dann abgebrochen und gewertet.

„Letztlich war es meines Erachtens genau der richtige Schritt“, sagte der Korschenbroicher Trainer Dirk Wolf. „Zwar wird es im Nachhinein immer wieder Gedanken geben, ob man nicht doch hätte weiterspielen können, aber erstens geht die Gesundheit vor und zweitens kann ich mir auch nicht vorstellen, wie es ohne Zuschauer gewesen wäre, auf die der TVK ja auch angewiesen ist. Beruflich, privat und auch sportlich war es bis jetzt schon eine sehr schwierige Zeit. Schade ist natürlich, dass die Meister keine Aufstiegsfeier mit den Fans machen konnten, oder dass verdiente Spieler nicht gebührend verabschiedet werden konnten.“

Die auch in der spielfreien Zeit waren die Akteure des TVK nicht untätig. Atheltiktrainer und Mannschaftskapitän Sascha Wistuba hat einen Plan erarbeitet, wonach jeder Spieler zu Hause an seiner Fitness arbeiten konnte. Im Zuge der allgemeinen Lockerungen geht es am Dienstag dann auch für die Korschenbroicher wieder richtig los. Natürlich unter Auflagen, einerseits von der Stadt und andererseits vom Verband, doch wie genau diese Auflagen aussehen, kann mit Bestimmtheit niemand sagen, weil sich auch täglich etwas ändern kann.

Die Trainingsintensität wird in Korschenbroich langsam wieder hochgefahren. Zunächst stehen wöchentlich zwei Einheiten auf dem Programm, wovon die eine oder andere auch an draußen stattfinden kann. So zumindest ist der Plan für den Juni. Anfang Juli gibt Wolf seinem Team dann noch einmal zehn Tage frei, ehe der schweißtreibende, intensive Teil der Vorbereitung beginnt. Pro Woche sind dann vier Trainingseinheiten angesetzt und an den Wochenenden sollen zusätzlich noch Testspiele ausgetragen werden.

Der Start der kommenden Saison soll dann am letzten Wochenende im August sein. Am ersten Spieltag würde der TVK bei der Zweitvertretung von TUSEM Essen antreten. Das erste Heimspiel bestreiten die Korschenbroicher dann gegen die HSG Siebengebirge, terminiert ist die Partie für Freitag den 5. September. „Die Pause war jetzt lang genug, wir freuen uns, dass es wieder losgeht und die Planung für die Vorbereitung steht“, sagt Wolf. „Ich hoffe auch, dass wir nicht mehr großartig etwas ändern müssen, denn ein neuerlicher Anstieg von Erkrankten und eine damit verbundene Zwangspause, würde uns wieder zurückwerfen.“

Aber nicht nur die Planung für die kommenden Wochen ist festgezurrt, sondern auch die des Kaders. Und das bereits seit Ende Januar. Der TVK hat sich die Dienste von zwei talentierten Spielern gesichert und sich zudem mit Henrik Schiffmann verstärkt, der auf Erfahrungen aus der Zweiten Bundesliga zurückgreifen kann. Außerdem soll Linksaußen Simon Scheidt, der in der vergangenen Saison noch in der A-Jugend aktiv war, langsam herangeführt werden. Vornehmlich ist er für die Zweite Mannschaft angedacht, soll aber die eine oder andere Trainingseinheit bei der „Ersten“ mitmachen und auch bereits in den Vorbereitungsspielen zum Einsatz kommen.

„Es ist schön, dass wir im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wieder einer 14er-Kader zur Verfügung haben und damit auf jeder Position doppelt besetzt sind“ freut sich Dirk Wolf. „Wir haben nun mehr Alternativen zur Verfügung und sind sicherlich auch in der Breite besser aufgestellt.“ Wichtig ist auch, dass kein Spieler des TV Korschenbroich am Coronavirus erkrankt ist. Lediglich ein Akteur musste einen Test absolvieren, weil er im Kontakt mit einem erkrankten Mitmenschen war, allerdings war der Befund negativ.

Eine tolle Idee hatte der Abteilungsvorstand, der den Einzelhandel in Korschenbroich unterstützen wollte. Je nach Wert des Einkaufes in den jeweiligen Geschäften gab es Freikarten für ein Heimspiel des TVK. Bei ausgiebigeren Ausgaben wurden sogar Dauerkarten ausgehändigt.

Bleibt jetzt nur noch zu hoffen, dass die positive Tendenz in dieser Pandemie weiter anhält, denn nicht nur die Spieler des TV Korschenbroich scharren schon ungeduldig mit den Hufen, dass es endlich wieder weiter geht.