Liga-Neuling weiter ungeschlagen Kaldenkirchen mischt die Oberliga auf

Handball-Oberliga · In der Oberliga ist der TSV Kaldenkirchen nach dem 3. Spieltag noch ungeschlagen. Dass es beim Sieg gegen Wuppertal kaum etwas zu kritisieren gab, „beunruhigt“ selbst den Trainer.

Trainer Volker Hesse war rundum zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft gegen Wuppertal.

Trainer Volker Hesse war rundum zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft gegen Wuppertal.

Foto: Tom Ostermann

Für die hiesigen Vertreter war es ein sehr erfolgreiches Handball-Wochenende. Der TV Geistenbeck, der TV Lobberich und der TSV Kaldenkirchen – alle drei Vereine holten Siege. Der Aufsteiger aus Kaldenkirchen sorgt dabei weiterhin für Furore und bleibt nach dem 35:30 (16:15)-Erfolg beim LTV Wuppertal auch nach dem dritten Spiel ungeschlagen. Gegen die körperlich sehr präsenten Oberbergischen warfen die Gäste alles in die Waagschale – die Deckung agierte aggressiv, aber keinesfalls unfair, das Umschaltspiel funktionierte gut und auch im Angriff hatte man stets Lösung parat. „Mit so einer Vorstellung habe ich nicht gerechnet, Kompliment an meine Jungs“, sagte Kaldenkirchens Trainer Volker Hesse. „Heute gibt es wirklich kaum etwas auszusetzen, was mich selber schon fast beunruhigt.“ Unter anderem bot Torhüter Till Deckers einmal mehr eine sensationelle Vorstellung und Mathis und Steffen Coenen führten Regie und überzeugten als Torschützen.

Auch die beiden Neuzugänge Dennis von Wesel und Jens Niehoff boten ihre bislang beste Saisonleistung. Es gab nicht einen Spieler in Reihen der Kaldenkirchener, der an diesem Tag nicht seine Leistung brachte. „Heute hat die Mannschaft gut umgesetzt, was wir im Training geübt haben“, so Hesse. „Wenn wir so spielen, brauchen wir uns vor keinem Gegner in der Oberliga zu verstecken. Letztlich war es ein verdienter Sieg, auch wenn Wuppertal in der zweiten Halbzeit kurzfristig mal vorne lag.“ Man werde nun aber nicht abheben und am Boden bleiben, so der Trainer. „Denn wir wissen, dass noch Rückschläge kommen werden.“

Die Torschützen des TSV Kaldenkirchen: M. Coenen (8), N. Coenen (7), von Wesel (5), Niehoff (5), S: Coenen (4), Dauben (4), Kamps und Deckers.

Der TV Lobberich feierte seinen zweiten Sieg in Folge und gewann beim Schlusslicht TV Angermund mit 29:22 (13:12). Allerdings lief es dabei im ersten Spielabschnitt überhaupt nicht rund. Die Gäste produzierten elf technische Fehler und hatten eine Trefferquote von nur 54 Prozent – trotz hochkarätig herausgespielter Chancen. Außerdem wurden drei Siebenmeter verworfen.

„Anstatt den Gegner zu distanzieren, machen wir das Spiel unnötig spannend“, sagte Trainer Christopher Liedtke. Aber auch in der Abwehr gab es zunächst Probleme. Erst als auf eine offensivere Deckungsformation umgestellt wurde, bekam der TVL die gegnerischen Angreifer deutlich besser in den Griff. Dabei agierte Bennett Hoffmanns auf der vorgezogenen Position und machte dabei einen guten Job. Nach dem Seitenwechsel war die Abwehr dann noch griffiger, was die lediglich zehn Gegentreffer in 30 Minuten deutlich belegen. „Wir haben sehr viele gute Chancen kreiert und hätten eigentlich deutlich höher gewinnen müssen“, sagte Liedtke.

Die Torschützen des TV Lobberich: B. Liedtke (7), Hoffmanns (5/4), Dorenbeck (4), Greven (3), Falk (3), Hankmann (2), Mähler (2), Pasch (2) und Walter.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort