Handball-Oberliga: Mettmann Sport will Einspruch einlegen

Handball-Oberliga : Borussia siegt hauchdünn und zittert

Die Oberliga-Partie gegen Mettmann Sport endet 26:25. Die Gäste kündigen aber wegen der Hallensirene Einspruch an. Borussias Trainer Tobias Elis findet, sein Team habe zu Recht gewonnen.

Auf dem langen Weg aus dem Tabellenkeller nach oben haben die Oberliga-Handballer von Borussia Mönchengladbach eine weitere Stufe übersprungen. In der heimischen Jahnhalle feierten die Borussen im sechsten Spiel ihren dritten Sieg. Die Mannschaft siegte hauchdünn 26:25 gegen den Tabellenzweiten Mettmann Sport. „Das war ein gutes Spiel von uns. Wir haben verdient gewonnen“, sagte Borussias Trainer Tobias Elis recht zufrieden.

Noch steht hinter dem Erfolg allerdings ein Fragezeichen. Der Gegner hat einen Einspruch angekündigt, weil die Sirene in beiden Halbzeiten jeweils bereits nach 25 Minuten ertönte. Wie Gladbachs Trainer Tobias Elis berichtete, waren die Mettmanner der Ansicht, dass ihnen damit Torsituationen genommen worden seien.

Beide Mannschaften beackerten sich auf Augenhöhe. Über 4:4, 7:8 und 12:11 wurden beim 13:12 für die Borussen die Seiten gewechselt. Nach dem Pausentee setzten sich die Gastgeber ein klein wenig ab. Nach 14:12 und 17:14 bauten die Borussen ihren Vorsprung auf 21:16 aus. In der besten Phase des Spiels lieferte die gute Defensive der Hausherren die Basis. Die fünf Tore Vorsprung ließen sich trotz starker 18 Paraden und zwei gehaltenen Siebenmetern von Johannes Lyrmann im Tor jedoch nicht halten. Die Borussen verfielen ein wenig in Hektik, trafen falsche Entscheidungen und vergaben zwei sehr gute Möglichkeiten vom Siebenmeterpunkt und von den Außenpositionen. Mettmann Sport verkürzte somit nach 20:24 auf 23:25. „Da wird man schon hibbelig, weil das Spiel bei einem kleinen Fehler kippen kann“, gestand Elis. Da die Gladbacher aber auch das 26. Tor vorlegten, gelang Mettmann am Ende nur noch die Ergebniskorrektur.

„Mettmann war der erwartet starke Gegner, vor allem nach den letzten Wochen, in denen wir immer mal wieder an uns selbst gescheitert sind“, meinte Elis. Deshalb war ihm die Erleichterung anzumerken, dass sich seine Mannschaft deutlich verbessert präsentierte und die Fehlerquote enorm reduzierte.

Die Borussen freuen sich nun auf ein freies Wochenende aufgrund der Herbstferien. Danach steht das Duell mit dem aktuellen Tabellennachbarn SG Langenfeld an. Außerdem rückt der Pokalhighlight immer näher. In der zweiten Runde im Pokalwettbewerb des Handballverbandes Niederrhein (HVN) erwartet die Borussia am 6. November (20 Uhr, Jahnhalle) den Nachbarn TV Korschenbroich. Beide haben in der Vergangenheit mehrmals im Jahr Testspiele gegeneinander bestritten. Ein Pflichtspiel zwischen den Lokalrivalen gab es allerdings in den vergangenen Jahren nicht.

Borussia: Sven Plath, Johannes Lyrmann – Niklas Berner (7), Vincent Rose (6), Antoine Baup (4), Daniel Panitz (4/2), Clim Smits (3), Moritz Krumschmidt (2), Thomas Prinz, Milan Müller, David Mannheim, Sascha Ranftler, Lukas Feld.

Mehr von RP ONLINE