1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Handball-Oberliga: Der TV Lobberich hat kein Händchen für Topspiele

Nachholspiel für Borussia am Dienstagabend : Der TV Lobberich hat kein Händchen für Topspiele

In Duellen gegen die Spitzenteams der Handball-Oberliga sah der TV Lobberich in der Saison selten gut aus. Auch gegen die DJK Unitas Haan gab es am Wochenende eine Pleite. Am Dienstagabend ist Tabellenführer Borussia Mönchengladbach gefordert.

Gegen die Top-Mannschaften der Liga gelingt es dem TV Lobberich einfach nicht einen Sieg einzufahren. So auch am Wochenende bei der DJK Unitas Haan, wo es eine 27:31 (12:12)-Niederlage setzte.

Dabei erwischten die Gäste noch einen wirklich guten Start und waren bis Mitte der ersten Halbzeit das bessere Team. Auf beiden Seiten wussten die Abwehrreihen zu überzeugen. Die defensiv ausgerichtete Variante des TVL verursachte bei den Hausherren ziemliche Kopfschmerzen und auf der Seite kam Lobberich mit der offensiveren 5:1-Variante der DJK überhaupt nicht klar. „Das habe ich nicht so ganz verstanden“, wunderte sich der Lobbericher Trainer Christopher Liedtke. „Im Normalfall liegen uns offensiv ausgerichtete Deckungsverbände besser als die defensiven Varianten.“ So resultierten auf beiden Seiten bis zum Pausenpfiff mindestens 60 Prozent der erzielten Treffer aus Tempogegenstößen.

Bis zur 40. Minute blieb die Partie beim Zwischenstand von 20:20 absolut ausgeglichen, ehe sich die Gäste immer wieder technische Fehler im Angriff leisteten und es Haan gelang, sich mit vier Toren in Folge abzusetzen. Die Liedtke-Schützlinge bewiesen jedoch Moral und kämpften sich nochmals auf 23:24 heran. Allerdings liefen sie dann stets einem kleinen Rückstand hinterher, obgleich es mehrfach Chancen gab, den Ausgleich zu erzielen. 120 Sekunden vor dem Abpfiff, bei zwei Toren Rückstand, schaltete Lobberich dann auf eine offene Manndeckung um, damit am Ende vielleicht doch noch ein Punkt herausspringen würde.

  • Lennart Riemann überzeugte nicht nur als
    Handball : Unitas Haan hält TV Lobberich in Schach
  • Lilly Pinkle (am Ball) steuerte sechs
    Handball-Landesliga der Frauen : VT Kempen feiert den 16. Sieg im 16. Spiel
  • Lieferte eine starke Leistung für die
    Tischtennis : TG holt Remis im Verfolgerduell

Allerdings waren es einmal mehr technische Fehler, die dem Gegner in die Karten spielten. „Wir haben heute eine richtig gute Abwehr gestellt“, betonte Liedtke. „Aber wie so oft gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellenviertel leisten wir uns zu viele Fehler. Weil Hann davon weniger gemacht hat, haben sie letztlich auch verdient gewonnen.“ Die Torschüzten des TV Lobberich: B. Liedtke (7/1), von Eycken (6/3), Dorenbeck (4), Hoffmanns (3), Himmel, Falk (je 2), Walter, Mannheim und Hankmann.

Die Partie zwischen dem LTV Wuppertal und dem TV Geistenbeck wurde wegen positiv an Corona getesteter Spieler kurzfristig abgesagt. „Beide Seiten hatten infizierte Spieler, deshalb haben wir uns einvernehmlich darauf geeinigt, das Spiel abzusagen und zu verlegen“, so der Geistenbecker Trainer Thomas Laßeur. Ein neuer Termin wurde noch nicht vereinbart.

Die Partie zwischen dem TSV Aufderhöhe und Borussia Mönchengladbach wurde bereits im Vorfeld auf Dienstagabend terminiert. Dabei müssen die Gäste allerdings gleich auf mehrere Stammkräfte verzichten. Heider Thomas, Daniel Panitz und Denis Aust sind erkrankt und können nicht mitwirken. „Natürlich werden die drei fehlen“, betont der Mönchengladbacher Trainer Ronny Rogawska. „Allerdings haben wir einen auch in der Breite sehr gut besetzten Kader und daher gilt es, diese Ausfälle in der Gruppe zu kompensieren.“ Wichtig wird es sein, Geduld aufzubringen, was sowohl für die Abwehr, als auch für den Angriff gilt.

Die Gastgeber spielen lange Angriffe, deshalb darf man sich auch nicht zu früh aus dem Verbund heraus locken lassen, damit keine Lücken entstehen. Im Angriff gilt es, auf die sich bietende Chance zu warten, und nicht wie zuletzt häufiger geschehen, unkonzentriert auf das gegnerische Tor zu werfen. „Wir dürfen uns keinen Ausrutscher mehr erlauben“, warnt Rogawska, der das Hinspiel mit seinen Mannen 32:20 gewann. „Wenn wir unser Potenzial ausschöpfen, dürften wir auch keine große Überraschung erleben.“