Handball-Oberliga: Borussia Mönchengladbach gelingt der Endspurt zum Sieg

Anschluss an die Tabellenspitze hergestellt : Borussia gelingt der Endspurt zum Sieg

Der Tabellenfünfte läuft gegen Spitzenreiter Haan fast nur einem Rückstand hinterher – und gewinnt am Ende 23:22.

Borussia Mönchengladbach sorgt für Spannung. Die Mannschaft von Tobias Elis besiegte den bis dato ungeschlagenen Oberliga-Spitzenreiter DJK Unitas Haan 23:22 (8:13). Damit melden sich die Borussen nach einem mehr als holprigen Start in die Spielzeit wieder im Kampf um die Spitzenposition an. Die Gladbacher belegen derzeit den fünften Rang. Die ersten fünf der Tabelle trennen aber lediglich drei Punkte.

Borussia führte in der Partie gegen die DJK Unitas Haan genau zwei Mal. Beim 3:2 nach gut fünf Minuten und 40 Tore später beim 23:22. „Wir hatten in der zweiten Hälfte das Momentum auf unserer Seite. Wir haben nicht zurückgesteckt. Wir haben zwar technische Fehler gemacht, aber wir sind marschiert“, sagte Elis. In der ersten Hälfte deutete allerdings zunächst wenig darauf hin, dass die Borussen eine Siegchance haben könnten. „Es sah so aus, als wären wir im Hintertreffen“, sagte Elis. Ziemlich deutlich sogar.

Schließlich zogen die Gäste nach dem 2:3 mit fünf Toren in Folge auf 7:3 davon und bauten diesen Vorsprung bis zum 13:8 zur Pause aus. Die Gladbacher ließen derweil ihre Möglichkeiten ungenutzt, verloren einfachste Bälle und kassierten vor allem über die rechte Seite ein halbes Dutzend Gegenstoßtore. Außerdem fühlten sich die Borussen von den groß gewachsenen Spielern im Mittelblock der Haaner magisch angezogen.

In der Pause erinnerte der Coach seine Akteure daran, wie sie eigentlich in der Offensive spielen wollten. Und der Weckruf kam an. Auf einmal suchten die Borussen die Tiefe im Eins-gegen-Eins, versuchten außerdem über die Halbpositionen ihre Außen freizuspielen. Und das mit Erfolg. Borussia kam Schritt für Schritt näher, weil sie im Verlauf der Halbzeit auch in der Defensive reagierte und den Haaner Mittelmann besonders bearbeitete. Die Maßnahme der Umstellung von der 6:0- auf die 5:1-Abwehr war eigentlich aus der Not geboren, weil die Borussen ihren Abwehr-Angriff-Wechsel – nicht zuletzt nach der Roten Karte gegen Thomas Prinz – nicht mehr durchziehen konnten.

Daniel Panitz glich in der 44. Minute zum 16:16 aus. Zwar legte Unitas Haan wieder vor, doch Gladbach glaubte nun an seine Chance. Nach dem 20:22 sorgten Niklas Berner und Lukas Feld mit ihren Toren für die Entscheidung. Doch erst als Moritz Krumschmidt in allerletzter Sekunde den letzten Gegenstoß der Gäste über die zweite Welle ablief, war der Sieg wirklich in trockenen Tüchern. „Jeder hat seinen Beitrag geleistet“, lobte Elis im Anschluss seine Spieler.

Borussia: Sven Plath, Johannes Lyrmann – Lukas Feld (7/4), Clim Smits (4), Niklas Berner (3), Antoine Baup (3), Daniel Panitz (2), David Mannheim (1), Vincent Rose (1), Sascha Ranftler (1), Moritz Krumschmidt (1), Thomas Prinz, Marko Marcovic.

Mehr von RP ONLINE