Handball-Nordrheinliga: TV Korschenbroich gewinnt 20:19

Handball : Youngster Franz lässt den TVK in Homberg spät jubeln

Es war ein enges Spiel in der Nordrheinliga, in dem die Torhüter und Abwehrreihen dominierten und in dem der Zugang vom Jugend-Bundesligisten Bayer Dormagen die Korschenbroicher zum Sieg warf. „Wichtig war, dass wir wieder in die Spur gefunden haben“, sagte Trainer Dirk Wolf.

Der TV Korschenbroich hat sich einen versöhnlichen Abschluss des Doppelspielwochenendes beschert. Nach dem Aus im Viertelfinale des Deutschen Amateur-Pokals gegen Aachen am Freitag konnte das Team von Trainer Dirk Wolf am Sonntagabend feiern: 40 Sekunden vor dem Ende traf zwar der VfB Homberg zum 19:19, doch Wolf konterte mit einer Auszeit. „Da habe ich einmal einen hellen Moment gehabt und einen Spielzug angesagt, den wir zwar noch nie gespielt haben, der aber zum Tor geführt hat“, sagte der Trainer, der sich über den Siegtreffer von Dustin Franz zum 20:19 (13:10)-Auswärtssieg freute: „Das war ein toller Moment für den Jungen“, sagte Wolf über den Zugang vom Jugend-Bundesligisten Bayer Dormagen, der seit Donnerstagabend für den TVK spielberechtigt ist.

Insgesamt war es ein enges Spiel in Homberg. „Wie das Ergebnis vermuten lässt, war es ein Spiel der Torhüter und der Abwehrreihen“, sagte Wolf, der ergänzte: „Sowohl der Homberger Torwart als auch Felix Krüger bei uns haben sich gegenseitig zu Höchstleistungen angestachelt, was das Halten von freien Bällen angeht. Zudem standen beide Abwehrreihen gut.“ Verzichten musste der Trainer auf Steffen Brinkhues (Bänderriss im Fuß) und Tim Christall (krank), so dass er wenig Alternativen im Rückraum hatte. „Nicolai Zidorn war der einzige, der da leichte Tore aus dem Rückraum erzielen konnte. Der Homberger Innenblock ist aber auch sehr groß mit vier Zwei-Meter-Männern“, berichtete Wolf.

In Halbzeit eins hatte der TVK noch einige Tore über den Gegenstoß erzielen können, in Halbzeit zwei resultierten drei der sieben Korschenbroicher Tore aus Siebenmetern. „Wir haben vier oder fünf Tempogegenstöße verworfen, Homberg aber auch, so dass sich das die Waage gehalten hat“, sagte Wolf. So sorgte Franz’ später Siegtreffer für Jubel. „Wichtig war, dass wir in der Meisterschaft wieder in die Spur gefunden haben“, sagte Wolf. „Es gab viele überraschende Ergebnisse am Wochenende, da muss man seine Sachen immer erledigen.“