1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Handball: Jugend des ATV Biesel und des TV Lobberich sind Niederrheinmeister

Jugendhandball : Meister durch Abbruch, aber ganz verdient Titel-Träger

Die weibliche A-Jugend des ATV Biesel und die männliche A-Jugend des TV Lobberich sind nach dem Saisonabbruch im Handball Niederrhein-Meister. Beide haben eine ganz starke Spielzeit absolviert.

Am 7. April war es amtlich. Der Handballverband Niederrhein brach die Saison 2019/2020 ab. Zwei Wochen später wurde bekanntgegeben, dass es keine Absteiger, nur Aufsteiger geben wird. Im Jugendbereich waren fast alle Entscheidungen schon getroffen, sodass dort die Meister gekürt wurden – darunter die weibliche A-Jugend des ATV Biesel und die männliche A-Jugend des TV Lobberich.

„Niederrhein-Meister, das ist für mich einer der schönsten und emotionalsten Titel, den ich je gewinnen konnte“, sagte Biesels Trainer Thomas Fink. Seine Mannschaft war bereits vor der Corona-Pandemie sicher Meister. Seit der Saison 2017/2018 coacht er die Mädchen des ATV, die in der Zeit sehr viel dazulernten. „Es ist ein Team entstanden, dass sowohl auf als auch neben dem Platz zu 100 Prozent zusammensteht. Der Zusammenhalt war eine unserer größten Stärken“, berichtete Fink.

Zwei der besten Spielerinnen verließen die Mannschaft nach vier Spieltagen, um ins Ausland zu gehen. Diese Situation meisterten die Bieselerinnen aber mit Bravour. Neue Führungsspielerinnen traten in den Vordergrund, und das ganze Team zog mit. Diese Leistung wurde letztendlich mit dem Titel belohnt.

Die Lobbericher A-Jugend kann ebenfalls auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Anders als bei den Bieselerinnen stand beim TVL die Meisterschaft aber noch nicht fest. „Ich lehne mich zwar weit aus dem Fenster, aber die letzten Spiele, gegen Ratingen, die auf dem letzten Platz standen, und gegen Langenfeld, hätten wir mit Sicherheit auch gewonnen“, sagte Lobberichs Trainer Duc Bui. Das entscheidende und letzte Spiel der Saison gewann die Mannschaft des TVL gegen den Tabellenzweiten aus Solingen mit 26:25. „Den Titel haben wir völlig verdient. Die Jungs haben mit so viel Euphorie gespielt, dass wir jeden geschlagen hätten.“

Für beide Mannschaften bedeutet der Titel gleichzeitig aber auch den Abschluss der Jugendzeit. „Es ist schade, dass die Saison so endet. Wir hoffen, dass wir bald noch eine große Meisterfeier und somit den Abschluss der Jugendzeit feiern können. Einige Spielerinnen und Spieler werden im Seniorenbereich weiterspielen, andere gehen studieren oder fangen Jobs an. Die Freundschaft und der Zusammenhalt im Team bleibt aber weiterhin bestehen“, sind sich beide Trainer einig.

Um die Gesundheit der Mannschaften zu schützen, wurde jegliches Training vom Bund verboten. Die Mannschaften haben aber ihre eigenen Wege gefunden, um trotzdem gemeinsam fit zu bleiben. Duc Bui gab seiner Mannschaft die Aufgabe, an den Trainingstagen weiterhin Sport zu machen. „Die Jungs sind mit viel Engagement dabei und schicken nach jeder Trainingseinheit Bilder in unsere Gruppe. Wir motivieren und unterstützen uns weiterhin gegenseitig.“

Auch in Biesel gab es vom Trainer Anweisungen. „Die Spielerinnen schicken mir Laufdokumentationen und ab und zu teilen sie auch ein paar Bilder, wie sie Sport treiben“, sagte Fink. Spätestens wenn die Hallen wieder geöffnet sind, werden die Teams dann offiziell in den Seniorenbereich wechseln und dort mit ihren neuen Trainern und Mitspielerinnen in die Vorbereitung auf die Saison 2020/2021 starten.