Handball: Borussia Mönchengladbach peilt die Regionalliga an

Handball : Borussia peilt die Regionalliga an

Der Oberligist steht nicht nur aufgrund des Trainerwechsels im Sommer vor einem Umbruch. Mehrere namhafte Spieler haben die Gladbacher bereits verpflichten können. Der Aufstieg könnte indes schon früher gelingen.

Kaum jemand hat das Gesicht der Borussen in den letzten Jahren derart geprägt wie Trainer Tobias Elis. Mittlerweile ist er seit 1997 im Verein, zunächst als Spieler und im fließenden Übergang in seiner fünften Saison als Trainer. Und die laufende Oberliga-Spielzeit ist für Borussia Mönchengladbach eine sehr erfolgreiche – trotz zuletzt zweier Niederlagen. Die junge Mannschaft steht auf dem dritten Tabellenplatz, hat sich stabilisiert und weiterentwickelt. Trotzdem steht das Team vor einem Umbruch.

Denn für Elis ist nach dieser Saison Schluss. Die Entscheidung kam nicht vom Verein und wurde sicherlich nicht aus sportlichen Gründen vollzogen, bereits im Herbst vergangenen Jahres teilte Elis den Verantwortlichen mit, dass er aufhören werde. Beim Spagat zwischen Familie, Beruf und Mannschaft erscheint es ihm, dass er nicht allen drei Bereichen zu 100 Prozent gerecht werden kann. „So habe ich mich dann wohl verständlicherweise für Familie und Beruf entschieden“, erklärt Elis seinen Schritt. „Es ist nicht mein Ding, einfach zum Training zu gehen, mein Programm abzuspulen und dann wieder ab nach Hause, da gehören schon einige Dinge mehr dazu. Deshalb habe ich dem Verein früh meine Entscheidung mitgeteilt, dass er genügend Zeit hat, einen neuen Trainer zu finden.“

Mit Ronny Rogawska konnte ein namhafter Nachfolger gefunden werden, der die HSG Düsseldorf in der Ersten Liga trainierte und vergangene Saison mit der HSG Krefeld den Aufstieg in die Zweite Liga schaffte. Er übernimmt das Traineramt am 1. Juni und freut sich schon sehr auf diese Aufgabe. „Nach einigen Gesprächen war klar, dass wir auf der gleichen Wellenlänge liegen, und so stand einem Engagement nichts mehr im Weg“, sagt der 50-jährige Däne, der in der vergangenen Saison als Jugendkoordinator beim TV Korschenbroich aktiv war. „Ich freue mich, auch wieder als Trainer arbeiten zu können.“

Doch das sind nicht die einzigen Veränderungen, die es geben wird. Die Borussen verstärken derzeit ihren Kader, um für die nahe Zukunft eine Mannschaft auf die Beine stellen zu können, die den Aufstieg in die Regionalliga in Angriff nimmt. So kommen Hochkaräter wie Rechtsaußen Dennis Aust vom Drittligisten Leichlinger TV, der halbrechte Rückrauspieler Niklas Weis vom HC Rhein Vikings, der ebenfalls in der Dritten Liga beheimatet ist, und der halblinke Rückraumspieler und Abwehrspezialist Heider Thomas vom Zweitligisten Bayer Dormagen. Allein diese drei Spieler zeigen deutlich auf, wohin die Intentionen Borussias kommende Saison gehen werden.

Aber auch ein Aufstieg in dieser Spielzeit könnte noch klappen, denn unter Umständen steigen zwei Mannschaften aus der Oberliga in die Regionalliga Nordrhein auf, was jedoch davon abhängt, welche Mannschaften aus welcher Region aus der Zweiten Liga absteigen. Doch damit nicht genug. Bereits in der Winterpause wurde Maximilian Müller vom TSV Aufderhöhe aus der Verbandsliga verpflichtet. Zudem wird Kreisläufer Paul Lippock vom A-Jugend-Bundesligisten Adler Königshof das Team noch verstärken.

„Solche Spieler zu verpflichten ist natürlich auch ein Glücksfall“, sagt Rogawska, der dabei auch seine Finger im Spiel hatte. „Es war einfach so, dass sie gerne mit mir zusammen arbeiten möchten und ich natürlich auch mit ihnen.“ Es sei sein Bestreben, das Gros der Mannschaft weiterhin an die Borussia zu binden. Bis dato kennt er das Team von einem Testspiel in Korschenbroich, will sich in Kürze aber auch die eine oder andere Partie seiner neuen Mannschaft ansehen. Neben den fünf Zugängen stehen aber auch schon vier Abgänge fest. Guus Killars, Clim Smeets, Vincent Rose und Andreas Kropp werden den Verein verlassen, wobei das Ziel des Quartetts noch nicht bekannt ist.

Mit dieser Neuformierung ist natürlich auch die Erwartungshaltung im Verein gestiegen. „Tobias Elis hat hier eine tolle Arbeit geleistet und war über die gesamten Jahre immer ein zuverlässiger Partner. Seinen Schritt können wir nachvollziehen, auch wenn er uns zunächst überraschend getroffen hat. Mit den neuen Spielern haben wir absolute Verstärkungen an Land gezogen und mit Ronny Rogawska zudem einen erfahrenen Trainer für uns gewinnen können. Wir freuen uns auf die nächste Saison und nehmen natürlich den Aufstieg in die Regionalliga ins Visier“, sagt Bodo Grewe, Vorstandsmitglied und Co-Trainer der Borussia.