1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Handball: Borussia führt weiter souverän die Oberliga an

Trio setzt auswärts Ausrufezeichen : Borussia führt weiter souverän die Oberliga an

Mönchengladbach bleibt ohne Verlustpunkt, Geistenbeck hatte nach der Pokalniederlage die richtige Antwort parat und Lobberich spielt in Wuppertal stark auf.

Drei Spiele, drei Siege, erfolgreicher hätte das Wochenende für die drei hiesigen Mannschaften nicht laufen können. Einen richtig guten Lauf hat momentan der TV Geistenbeck, denn der 31:24 (14:13)-Sieg beim TV Oppum war der dritte in Folge. „Das war nach der Pokalniederlage genau die richtige Antwort meiner Mannschaft“, freute sich Trainer Thomas Laßeur. Unter der Woche hatte sein Team im Pokal gegen Remscheid verloren. Schnell erspielten sich die Gäste einen 5:1-Vorsprung und waren das dominierende Team. Erst als der TVG in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit nachließ, kamen die Oppumer näher heran. Nach dem Seitenwechsel gaben die Geistenbecker dann noch einmal richtig Gas, worauf die Hausherren keine Antworten mehr parat hatten. „Es war eine starke Vorstellung der gesamten Mannschaft, wobei ich Abwehrchef Julian Krücken noch hervorheben möchte,“ so Laßeur. Geistenbeck ist Tabellendritter.

TVG-Tore: Hettrich (8/4), D. Meißner (6), Hüpperling (5), Krücken (4), Bautz (3), Schimanski (2), A. Meißner, Hermanns und Torhüter Nordmann (je 1).

  • Der Ausfall von Christopher Königs reißt
    Handball : Mettmann-Sport will diesmal den Spieß umdrehen
  • Für Marcel Billen ist die Saison
    Handball : Heimspiele der Unitas Haan steigen jetzt in Hilden
  • Immer wieder tauchte der schnelle Florian
    Handball : Unitas Haan überrollt Mettmann-Sport im Derby

Nach dem 31:23 (16:8)-Erfolg im Spitzenspiel bei der DJK Unitas Haan verteidigte Borussia Mönchengladbach ungeschlagen die Tabellenführung. Gerade im ersten Spielabschnitt trumpften die Borussen mächtig auf und spielten den Gegner förmlich an die Wand. Dabei ließen sie bis zum Pausenpfiff noch die eine oder andere Großchance liegen. Nach dem Seitenwechsel wechselte Trainer Ronny Rogawska mächtig durch. Seinen Schützlingen gelang es dennoch, den heraus gespielten Vorsprung bis zum Schlusspfiff zu verwalten, ohne auch nur einmal ernsthaft in Gefahr zu geraten. „Heute bin ich mit der Vorstellung der gesamten Mannschaft mehr als zufrieden“, sagte Rogawska nach dem Schlusspfiff. „Ein Spitzenspiel in dieser Art und Weise zu dominieren macht einen stolz und glücklich.“

Gladbacher Tore: Weis (7), Aust (6), Panitz (575), Thomas, Vonnahme (je 3), Mergner, Berner (je 2), Ranftler, Prinz und Akuinor.

Auch der TV Lobberich setzte sich beim LTV Wuppertal deutlich mit 33:26 (17:12) durch. Erfreulich nicht nur der Erfolg, sondern auch das Comeback von Lauritz Weiß. Ein Jahr nach seinem Kreuzbandriss leitet er geschickt wie eh und je das Angriffsspiel seiner Farben und strahlte auch immer Torgefahr aus. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung stach auch noch Richard Pasch hervor. Der Abwehrchef überzeugte an diesem Tag jedoch nicht nur in der Deckung, sondern wusste auch im Angriff auf der halblinken Rückraumposition zu überzeugen. „In der Deckung haben wir konzentriert und auch aggressiv gearbeitet, und auch das Zusammenspiel mit den Torhütern funktionierte richtig gut. Auch im Angriff wussten wir durch clevere Aktionen zu überzeugen2, sagte Trainer Christopher Liedtke.

TVL-Tore: B. Liedtke (9/2), Mähler (6), Pasch (4), Walter, Weiß, Hankmann (je 3), von Eycken (3/1), Dorenbeck und Schellekens.