1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Hanbdall-Verbandsliga: Horror-Verletzung bei Kaldenkirchens Auftaktsieg

Auftakt der Handball-Verbandsliga : Kaldenkirchens Sieg nach Horror-Verletzung nur Nebensache

Der TSV Kaldenkirchen hat beim TuS Lintorf II einen deutlichen Sieg einfahren können, durch die schlimme Verletzung von Nils König geriet dieser Sieg aber in den Hintergrund.

Zwar gewann der TSV Kaldenkirchen beim TuS Lintorf II deutlich mit 30:25 (17:13), doch das war letztlich nur eine Nebensächlichkeit. Viel schlimmer war die Verletzung, die sich Nils König nach ungefähr 20 Minuten zuzog. Nach einem Sprungwurf landete er wieder auf dem Boden und wurde dabei lediglich etwas zur Seite geschoben. In dieser Situation arbeiteten Ober- und Unterkörper gegeneinander, so dass er sich eine schwere Knieverletzung zuzog. Minutenlang drang sein Schmerzgeschrei durch die Sporthalle und erschütterte alle Anwesenden in Mark und Bein. „Wenn Nils schon liegen bleibt, muss etwas passiert sein“, betonte der Kaldenkirchener Trainer Volker Hesse. „Er ist sehr hart im Nehmen.“ Zu diesem Zeitpunkt lagen die Gäste bereits mit 8:2 in Front, doch so ging es nicht mehr weiter. Geschockt durch die Verletzung ihres Kollegen kamen gerade die jungen Spieler des TSV aus dem Rhythmus. Auch ansonsten fehlte der Allrounder König an vielen Ecken, zumal auch Clim Smeets mit einer Sprunggelenksverletzung passen musste.

  • Torwart Sven Voigtländer wird am Samstag
    Handball, Verbandsliga : Lintorf fiebert Heimpremiere entgegen
  • Sebastian Thole (am Ball) warf in
    Handball, Verbandsliga : Unerwartete Bauchlandung für den TuS 08 Lintorf
  • Bester Lintorfer war Torwart Sven Voigtländer.
    Handball, Verbandsliga : Lintorfer Reserve enttäuscht im kompletten Angriff

Erst nach dem Seitenwechsel fingen die Gäste sich wieder, bauten ihren Vorsprung abermals aus, ehe bei ihnen in den letzten zehn Minuten die Konzentration nachließ. „Nach der Verletzung von Nils war der Bruch in unserem Spiel nicht zu übersehen“, so Hesse. „Heute hatten wir noch viel Luft nach oben, aber man muss auch Rücksicht darauf nehmen, dass solch ein Schock sehr sehr tief sitzen kann.“ TSV-Tore: Kamps (5), Tötsches (5/1), Killars (4), N. Coenen, M. Coenen, Schürmanns (je 3), S. Coenen (3/1), König (2), Heyer und Rosati.

Nach einer durchaus engagierten Leistung musste sich die Turnerschaft Lürrip am Ende dem HSV Dümpten noch mit 22.25 (13:10) geschlagen geben. Der Start verlief für die Gastgeber eher holprig und schnell liefen sie einem Rückstand hinterher. Doch die Moral stimmte. In der Deckung wurde intensiver gearbeitet und im Angriff wurden die sich bietenden Chancen genutzt. So drehten die Schützlinge von Trainer Tobias Elis innerhalb weniger Minuten einen 1:3-Rückstand in eine 6:3-Führung, die dann mit viel Geschick auch bis zum Halbzeitpfiff verteidigt wurde.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Kräfteverschleiß immer offensichtlicher und es schlichen sich immer wieder zu einfache Fehler in das Spiel der Hausherren ein. Dümpten holte Tor um Tor auf, ging in Führung und gab diese bis zum Schlusspfiff auch nicht mehr aus den Händen. „Trotz der Niederlage war es gegenüber der Vorwoche eine deutliche Leistungssteigerung“, betonte Elis. „Insbsondere die erste Halbzeit hat mir sehr gut gefallen. Daran gilt es weiterhin zu arbeiten. TSL-Tore:von der Weyden (6), Flügel (5), Hinzen (5/2), Bones (4) und Heitzer (2/1).