1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Hallenstadtmeisterschaft Mönchengladbach: Die Gruppen 3 und 4

Hallenstadtmeisterschaft : Hardt bleibt auch in der Halle in der Erfolgsspur

Der A-Ligist zieht in Gruppe 3 unbesiegt in die Endrunde ein, die Sportfreunde Neuwerk müssen nur wegen des schlechteren Torverhältnisses in die Zwischenrunde. Lürrip trat mit der Reserve an – das ärgerte den Vorsitzenden. In Gruppe 4 wurde Mennrath in einem dramatischen Finale Erster, Türkiyemspor reichte das Unentschieden in dieser Partie zur Zwischenrunde.

Die Partie zwischen den Sportfreunden Neuwerk und dem SV Lürrip war als dramatischer Schlusspunkt in Gruppe 3 ausersehen, und so kam es auch, aber anders, als man dies hatte erwarten dürfen. Denn die Lürriper traten nur mit ihrer Zweitvertretung an und blieben so letztlich auf der Strecke. „Ich wurde erst ziemlich spät darüber informiert, dass ein Großteil der Ersten Mannschaft nicht spielen will. So ließ sich da nicht mehr gegensteuern. Aber für das kommende Jahr werde ich die Vorgabe machen, dass die Spieler der Ersten anzutreten haben. Mich ärgert das sehr“, sagte Lürrips Vorsitzender Andreas Zimmermann.

Im letzten Spiel hätten die Lürriper so nur noch eine Chance auf Platz zwei gehabt, wenn sie mit fünf Toren Vorsprung gegen Neuwerk gewonnen hätten. Immerhin galt es aber, den Neuwerkern den Gruppensieg noch zu verderben, indem eine deutliche Niederlage verhindert wurde. Und weil Neuwerk nur 2:1 gewann, wurde es hinter Gruppensieger SC Hardt nur Zweiter.

Die Hardter können sich in der Liga kaum noch an eine Niederlage erinnern, und so blieb es auch in der Halle. Auf ein 1:1 gegen die Neuwerker zum Auftakt folgten ein 5:2 gegen die Lürriper, ein 8:2 gegen Meer und ein 6:2 gegen Broich-Peel, was den souveränen Gruppensieg bedeutete. „Es läuft auch draußen gerade sehr gut. Die Halle ist da eher ein Bonus. Wir wollten in die Zwischenrunde, dass es nun sogar zur Endrunde gereicht hat, ist natürlich sehr schön“, sagte Hardts Co-Trainer René Eschweiler.

Die Neuwerker taten sich unterwegs deutlich schwerer, lagen etwa gegen Meer 0:4 zurück, zogen sich aber selbst aus dem Sumpf und gewannen noch 7:4, mit zwei Treffern in Unterzahl. Lürrip landete auf Platz drei vor Meer und Broich-Peel. Im letzten Spiel der Broicher knallte Lars Sleegers unglücklich gegen die Bande und musste von den Sanitätern versorgt werden. Letztlich wurde er nach einer 20-minütigen Unterbrechung ins Krankenhaus gebracht, er zog sich glücklicherweise aber wohl „nur“ eine Gehirnerschütterung und Prellungen zu.

Am Samstagabend sollte dann in Gruppe 4 alles auf das geplante Finalspiel um Platz eins und zwei zulaufen, doch auch hier in spezieller Konstellation. Bezirksligist Victoria Mennrath gewann seine ersten drei Spiele ohne nennenswerte Probleme. Rivale Türkiyemspor spielte hingegen zum Auftakt nur 3:3 gegen Hehn, gewann dann zweimal, musste aber dennoch um das Weiterkommen bangen. Denn die Hehner machten aus einem 0:1 im letzten Spiel gegen die Red Stars ein 2:1 und rückten so auf Platz zwei. Türkiyemspor brauchte also gegen Mennrath nun zumindest einen Punkt. Und es wurde dramatisch. David Schatschneider brachte die Mennrather 2:0 in Führung, Hichem Chaibi und Okan Cavus sorgten für den Ausgleich. Danach drückte Türkiyemspor kurz auf das 3:2 und den möglichen Gruppensieg, dann dosierten beide Teams merklich das Risiko. So gewann Mennrath die Gruppe – und Türkiyemspor zog noch an Hehn vorbei auf Platz zwei. „Für mich war das hier die schwierigste Gruppe, und wir haben es eigentlich von Beginn an ganz gut gelöst. Dass es im letzten Spiel nochmal hektisch würde, war abzusehen. Aber am Ende haben wir auch das hinbekommen und sind für mich verdient Gruppensieger geworden“, befand Mennraths Coach Simon Netten. Lediglich Grün-Weiß Holt blieb punkt- und chancenlos.