Deutsche U18-Meisterschaft in Gladbach „Riesenchance“ für GHTC-Nachwuchs beim Höhepunkt in eigener Halle

Hallenhockey · Am Wochenende richtet der Gladbacher HTC die Deutsche Meisterschaft der U18 aus. Als Westdeutscher Meister ist auch der GHTC dabei. Ein Highlight. Die Idee zur Bewerbung dazu kam aus der Mannschaft selbst. Trainer Nils Helbig traut seinem Team Großes zu.

Die U18 des Gladbacher HTC feiert den Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft.

Die U18 des Gladbacher HTC feiert den Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft.

Foto: Susanne Breithaupt

Es sind turbulente Tage in der Hockeyabteilung des Gladbacher HTC – allerdings im positiven Sinne. Aufstieg der ersten Herren-Mannschaft in die Bundesliga, Aufstieg der zweiten Herren-Mannschaft in die 2. Regionalliga, dazu der Westdeutsche Meistertitel für die U18. Die vergangenen zwei Wochen haben ausschließlich Erfolgsmeldungen für den Gladbacher Hockeyverein hervorgebracht. Und einen weiteren Höhepunkt hat sich der Verein nun quasi selbst eingebrockt, angetrieben durch den U18-Nachwuchs.

Denn mit Aussicht auf den Westdeutschen Titel kam die Mannschaft vor einigen Wochen auf Nils Helbig zu, mit der kühnen Idee, die Deutsche Meisterschaft der U18 nach Gladbach zu holen. Zuletzt fand 2020 die nationale U14-Meisterschaft in der GHTC-Halle statt. „Damals war unsere Mannschaft aber nicht dabei. Die Jungs sind nun auf mich zugekommen, wie toll so ein Event wäre. Ich habe dann gesagt, dass es aber auch megaviel Arbeit sei – und vorgeschlagen: Wenn sie ein Team für die Organisation finden, dann bewerben wir uns“, so Helbig, der zusätzlich zu seiner Trainertätigkeit in der ersten Mannschaft auch die Jugendarbeit im Verein verantwortet.

Helbig hatte sportlich mit der Endphase der Hallensaison zu jener Zeit genug um die Ohren. Doch seinem Nachwuchsteam gab es damit den entscheidenden Ansporn, das Event selbst anzuschieben. Im Verein fand ihre Idee schnell Anklang – und alsbald stand ein Organisationsteam mit fünf Personen und ein Betreuerstab von rund 50 Helfern. „Die Jungs haben viele Leute angesprochen, die gesagt haben: Machen wir. Es sind wirklich viele Unterstützer zusammengekommen“, sagt Helbig. Also schrieb er eine Bewerbung an den Hockeyverband. Vergangene Woche Montag kam die Zusage: Der GHTC richtet am 24. und 25. Februar die Deutsche Meisterschaft der U18 aus. Ein großes Event, aber auch nur wenig Zeit in der Vorbereitung.

Und so ganz außen vor ist Helbig nun doch nicht. Zumindest weiß Helbig, was noch alles zu arrangieren ist: Hotelbuchungen für die Teams, Planung des Unterhaltungsprogramms, das Catering, Beschriftungen für die Halle, bis hin zur Organisation der An- und Abfahrt der Mannschaften und die Frage, wer die Betreuung von Offiziellen und Schiedsrichtern übernimmt. „Es ist noch viel zu tun. Es ist aber der Anspruch des GHTC, es unvergesslich zu machen. Daher steckt da viel Herzblut drin“, sagt Helbig.

Acht Teams treten ab Samstag um den Deutschen Meistertitel an, der Gladbacher HTC trifft als Westdeutscher Meister in der Gruppe B auf den Münchner Sportclub, den Rüsselsheimer Ruderklub und den Harvestehuder THC. Keine einfache Gruppe, insbesondere, da München für Helbig der große Favorit auf den Titel ist. „Rüsselsheim, München und Harvestehude haben jeweils einen bis fünf Jugend-Nationalspieler – wir aktuell keinen. Wir werden aber GHTC-like mit Feuer und Leidenschaft auftreten. Wir wären schlecht beraten, wenn wir nicht das Halbfinale als Ziel ausgeben würden“, so Helbig.

Für Gladbach ist die erneute Teilnahme die Bestätigung der seit Jahren kontinuierlich guten Jugendarbeit. Den Westdeutschen Titel sicherte sich der GHTC-Nachwuchs ohne Niederlage in den sechs Spielen der Regionalliga. Bereits im Vorjahr qualifizierte man sich nach Jahren erstmals wieder für die Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft auf dem Feld - und nahm bereits bei der Endrunde in der Halle dabei. Damals belegte man jedoch Platz acht unter acht Teams. „Die Spiele waren alle knapp, wir haben aber Lehrgeld für die fehlende Erfahrung bezahlt. Es ist nun ein riesiges Plus, dass wir wieder dabei sind. Wir wissen, wie es abläuft und sind hungriger denn je. Und die Tribüne in der eigenen Halle kommt noch dazu“, sagt Helbig.

Acht Spieler aus dem Vorjahr gehören aktuell noch zum Team, darunter Valentin Mellinghoff, Anton Bauch, Jimmy Schiefer, Jonny Roeder, Fiete Boermanns, Noah Rautenberger und Mathis Kraus, die bereits zum erweiterten A-Kader gehören. Der Großteil des Teams kennt sich jedoch bereits seit den „Platzpiraten“ beim GHTC, also seit dem vierten Lebensjahr. „Das sind fast alles Gladbacher Jungs, die seit Ewigkeiten zusammenspielen. Es sind einfach besondere Typen, die Truppe ist großartig, deswegen glaube ich auch, dass wir eine Riesenchance haben“, sagt Helbig. Die Motivation sei zumindest riesig, fügt er an, die Spieler müsse man derzeit eher bremsen.

Am Dienstag und Mittwoch absolvierte die Mannschaft noch zwei Vorbereitungsspiele gegen RW Köln und die eigene zweite Herren-Mannschaft. Donnerstag steht noch ein Eckentraining an, bevor es Freitag per Video in die genauere Gegnervorbereitung geht – und ums „Einschwören“, wie Helbig sagt. Das erste Spiel bestreitet der GHTC am Samstag um 12.15 Uhr gegen den Harvestehuder THC. Die Vorrunde läuft an diesem Tag von 10 bis 19 Uhr. Am Sonntag stehen dann die Platzierungs- und Halbfinalspiele sowie das Finale an.

„Der Westdeutsche Titel war schon eine Belohnung genug für die Arbeit der Jungs. Das war nicht unbedingt zu erwarten. Aber die Jungs brennen dafür – was in dem Alter nicht selbstverständlich ist. Die eigene Meisterschaft ist nun die Kirsche auf der Torte, mit viel Sahne und Puderzucker drumherum“, sagt Helbig.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort