Lokalsport: Halbfinale und Endspiel für die Nummer eins

Lokalsport : Halbfinale und Endspiel für die Nummer eins

Bastien Presuhn ist bei den NRW Junior Open sowohl im Einzel als auch im Doppel topgesetzt. Im Viertelfinale besiegt er seinen Doppelpartner.

Bastien Presuhn verzichtete auf einen ausgelassenen Jubel, nachdem ihm ein wuchtiger Aufschlag den Sieg beschert hatte. Die Freude über den Einzug in das Halbfinale der NRW Junior Open war beim 16-Jährigen zwar groß, doch Emotionen wollte er nicht allzu sehr zeigen - nicht zuletzt aus Respekt vor seinem Gegenüber Fynn Künkler. Und das aus gutem Grund. "Es ist etwas Besonderes, wenn auf der anderen Seite der langjährige Kumpel und Zimmergenosse steht, mit dem ich jeden Tag trainiere. Da die nötige Spannung aufzubauen, ist nicht ganz einfach", sagte Presuhn nach seinem 7:5, 6:3-Erfolg.

Über zwei Stunden schenkten sich die Trainingskollegen nichts, in den entscheidenden Momenten behielt aber Presuhn die Oberhand. "Ich wusste, dass es ein hartes Stück Arbeit werden würde. Aber mir ist es ganz gut gelungen, die Konzentration hochzuhalten", sagte der Hildesheimer, der bei den Internationalen U 18-Meisterschaften bei der TG Rot-Weiss an Position eins gesetzt ist. "Dass ich hier der Topgesetzte und damit der Gejagte bin, macht die Sache nicht einfacher. Aber hier schon einmal das Halbfinale erreicht zu haben, ist traumhaft", sagte Presuhn, der schon im Vorjahr am Bunten Garten angetreten war, damals aber in der zweiten Runde ausgeschieden war.

"Mir gefällt es hier sehr gut, die Anlage ist sehr schön und das Turnier gut organisiert", lobte Presuhn, der nach seinem Einzel-Match auch schnell wieder den Kontakt zu Künkler suchte. Schließlich hatten beide noch ein gemeinsames Ziel: als Topgesetzte in der Doppelkonkurrenz in das Finale einzuziehen - was dem Duo gestern mit zwei Siegen auch gelang.

Während bei den Junioren die Nummer eins der Setzliste noch im Titelrennen ist, schied bei den Juniorinnen die Topgesetzte in der Runde der letzten Acht aus. Die Amerikanerin Skyler Grishuk hatte den ersten Satz gegen Celine Fritsch zwar gewonnen, danach schaffte sie es aber nicht mehr, ihren Aufschlag durchzubringen. So hatte das Talent des TV Fürth letztlich leichtes Spiel und gewann den zweiten und dritten Durchgang jeweils 6:1.

Die übrigen Viertelfinalspiele waren dagegen umkämpfter. Ruxandra Schech (Bad Homburg) besiegte in Lena Greiner (Hannover) die letzte Qualifikantin 3:6, 6:2, 6:2. Und die Französin Olympe Lancelot behielt in einer zuweilen hitzigen Partie gegen Daria Tomashevskaya (Kanada) kühlen Kopf und gewann 6:2, 7:5. Im Halbfinale ist Anne Knüttel (Würzburg) ihre Gegnerin. Bei den Junioren schaltete der an vier gesetzte Belgier Louis Herman Marlon Vankan (Saarbrücken) in zwei Sätzen aus. Er trifft heute auf den Franzosen Allan Deschamps, der gegen den an zwei gesetzten Justin Schlageter (Villingen) 3:6, 6:2, 6:3 gewann. Das letzte Halbfinalticket sicherte sich Sean Lennart Lange (Dorsten).

(togr)