Lokalsport: Gladbacherinnen reiten für Deutschland

Lokalsport : Gladbacherinnen reiten für Deutschland

Die beiden Mönchengladbacher Nachwuchsreiterinnen Jasmin und Kira Weise reiten im Sommer für die deutschen Farben bei einem hocklassigen Ländervergleich in Frankreich. Gemeinsam mit ihren Mannschaftskolleginnen Viola Wilke und Katharina Held vom RFV Hubertus Anrath-Neersen vertreten die beiden am 25./26. Juli Deutschland bei den internationalen Clubmeisterschaften in Lamotte/Beuvron.

Dort starten die Reiter in Springprüfungen der Klasse A mit einem und zwei Sternen. Nicht nur aus den eigenen Überseegebieten erwarten die Franzosen Teams, sondern auch aus vielen anderen Ländern der Welt. Jede Nation darf nur eine Mannschaft nominieren.

Gesucht wurden dabei Reiter im Alter von 14 bis 25 Jahren, die das bronzene Reitabzeichen besitzen und über Routine und möglichst Platzierungen im Reiten über Hindernisse mit unterschiedlichen Pferden im Rahmen der Klasse L verfügen. Alles begann mit einem Aufruf bei Facebook. Das hiesige Quartett drehte ein Video und schickte eine Bewerbung mit allen sportfachlichen Qualifikationen an die Persönlichen Mitglieder der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Dann erhielten sie die Einladung nach Münster. Sie wurden aufgrund Ihrer Qualifikationen unter die letzten drei Mannschaften aus Deutschland gewählt.

Die vier bewiesen nun ihr Können auf fremden Pferden. Zum Ende sprangen sie einen Parcours und anschließend tauschten sie innerhalb der Gruppe die Pferde. Mit diesen Pferden sprangen sie nochmals einen Parcours, um zu sehen, wie schnell sie sich auf ein neues Pferd einstellen können. Die Mädels des RFV Hubertus lösten die zu bewältigenden Aufgaben am routiniertesten und besten. Bis Ende Juli gibt esnun noch eine Menge zu tun. Die Kosten (Teilnahmegebühr oder Unterkunft für Reiter und Trainer) kommen aus Mitteln eines Förderprojekts in Höhe von 2500 Euro. Dem teilnehmenden Team steht das Geld pauschal zur Verfügung.

(off)
Mehr von RP ONLINE