Gladbacher HTC gewinnt 5:0 gegen Kahlenberg in der 2. Bundesliga

Hockey : GHTC siegt zu Hause ohne Gegentor

Das 5:0 gegen Kahlenberg ist erst das fünfte Spiel „zu Null“ seit dem Bundesliga-Abstieg 2013. Trainer Marcus Küppers hebt dabei die Leistung seines Torwarts Jens Blüthner hervor und freut sich über die Saison-Debüt-Tore von Julian Hertl und Daan Schenck sowie den 17-jährigen Doppeltorschützen Felix Kluth.

Die Hockeyspieler des Gladbacher HTC haben ein unaufgeregtes und erfolgreiches letztes Saisonheimspiel in der 2. Bundesliga hingelegt. Gegen den designierten Absteiger Kahlenberger HTC aus Mülheim setzte sich der GHTC, trotz personeller Sorgen, deutlich mit 5:0 (2:0) durch. Damit bekommen die Gladbacher nächsten Sonntag bei SW Köln ihr anvisiertes Endspiel um Tabellenplatz vier. „Genau diese Platzierung hatten wir vor Saisonbeginn angepeilt“, sagte Trainer Marcus Küppers, der sein Team vor dem abschließenden Wochenende auf einem guten Weg sieht.

Bei bestem Hockeywetter stellte der GHTC die Weichen an den heimischen Holter Sportstätten schnell auf Sieg und führte durch Tore von Felix Kluth (9. Minute) und Daan Schenk (20.) mit 2:0. Dass die Halbzeitführung nicht noch höher ausfiel, lag vor allem an der mangelnden Chancenverwertung. „Wir haben zahlreiche schöne Passstafetten gehabt, die aber leider am Ende meist nicht zum Erfolg geführt haben“, sagte Küppers, dessen Team auch im zweiten Abschnitt überwiegend in der Offensive unterwegs war: „Der KHTC war hinten nicht besonders stattelfest, wodurch sich für uns viele Räume ergeben haben. Leider haben wir erneut etliche Chancen liegengelassen“, monierte der GHTC-Trainer.

Julian Hertl (42. Minute), Paul Tenckhoff (48.) und erneut Felix Kluth (54.) schraubten das Ergebnis letztlich dennoch in einen passenden Rahmen. Dass Hertl und Schenck dabei ihre jeweils ersten Saisontreffer erzielten und der 17-jährige Kluth doppelt traf, war ein schöner Nebeneffekt des klaren Sieges im letzten Saison-Heimspiel, den Küppers unbedingt erwähnen wollte: „Für die Jungs freut es mich besonders. Zum einen, weil sie sich die Tore erarbeitet haben und zum anderen, weil man ihre Namen bisher noch nicht auf den Scoreboard gelesen hat. Besonders für Felix freut es mich, da er trotz großen Engagements im Saisonverlauf nicht immer das Glück auf seiner Seite hatte“, sagte der Trainer.

Dass Torhüter Jens Blüthner am Samstag zu Null spielte, ging derweil fast ein wenig unter. Wenn man aber die Archive bemüht, ist die Tatsache in Spielen mit GHTC-Beteiligung durchaus beachtlich. Seit dem Abstieg aus der 1. Bundesliga im Jahr 2013 gelang das den Mönchengladbachern zuvor in 88 Zweitliga-Partien nur fünfmal. Küppers machte am Samstag seine Nummer 1 dafür verantwortlich: „Kahlenberg hatte nicht viel Torraumszenen, aber in drei Situationen, wo er da sein musste, war Jens hellwach.“