Fußball : Giesenkirchen atmet durch

Da kann man nur noch den Hut ziehen. Giesenkirchen hatte es sich in der Winterpause selbst schwer gemacht. Trainer Guido Knuppertz hatte sich verabschiedet, wichtige Spieler legten die Arbeit nieder. Dennoch hat es Trainer Markus Visschers jetzt wohl geschafft. Mit einem deutlichen 5:0-Erfolg gegen die ebenfalls abstiegsbedrohten Werstener, hat Giesenkirchen den Klassenerhalt fast geschafft.

Der Wille, diese Partie zu gewinnen, wurde schnell deutlich. Obwohl personell wieder experimentiert werden musste, präsentierte sich die Mannschaft als Einheit, die unbedingten Siegeswillen zeigte. Der wurde auch schnell belohnt. Dennis Pickolin, der bisher meist vor dem Tor unglücklich wirkte, traf schon nach sieben Minuten zur 1:0-Führung. Sein erstes Saisontor beflügelte nicht nur ihn, sondern auch seine Mitspieler.

Die ließen allerdings kurz darauf schon ein wenig die Zügel schleifen, so dass die Gäste ein wenig besser ins Spiel kamen. Doch glücklicherweise gelang Benedikt Deges gerade in dieser Phase das 2:0. "Damit war das Spiel eigentlich für uns gelaufen. Ich war dann froh, endlich einmal einen ruhigen Nachmittag zu erleben", freute sich Markus Visschers über die dann beeindruckende Vorstellung seiner Mannschaft. Daniel Franken traf zum 3:0. Dennis Pickolin gelang sogar mit dem 4:0 das zweite Tor, und der eingewechselte Feisal Daftari erzielte das 5:0. "Das war toll. Jetzt könne wir durchatmen, aber ich denke, durch sind wir erst, wenn wir 37 Punkte auf dem Konto haben. Das müsste aber zu schaffen sein", dachte Markus Visschers schon an die nächsten Begegnungen.

Mit viel Tempo und gutem Kombinationsspiel ging auch der 1. FC Mönchengladbach in die Prestigepartie gegen Dormagen. Die Gäste waren zunächst überlegen, vergaben zwei klare Chancen, ehe der FC dann wie aus dem Nichts durch Gregor Wienadts zum 1:0 kam. Was vielleicht zuvor an Spielkultur gefehlt hatte, lieferte der FC nun im Anschluss.

Nach den Toren von Sercan Salgin und Damian Schriefers schien die Partie gelaufen zu sein. Doch der FC vergab danach weitere klare Möglichkeiten, leistete sich leichtsinnig Fehler in der Defensive und ließ dadurch die Gäste noch auf 2:3 herankommen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE