Lokalsport: GHTC will die Angst vor dem Abstieg direkt vertreiben

Lokalsport : GHTC will die Angst vor dem Abstieg direkt vertreiben

Nach dem torlosen Remis im Heimspiel am Sonntag gegen Schwarz-Weiß Köln hat Marcus Reifenberg den Fokus beim Gladbacher HTC auf den Abschluss gelegt. "Wir haben im Video gesehen, dass wir gegen Köln vier, fünf freie Abschlüsse hatten, wo wir einfach nur mitten draufgehalten haben, anstatt zu gucken und den Torhüter zu umspielen.

Wir müssen jetzt endlich anfangen, uns zu belohnen und die Torausbeute nach oben schrauben. Denn ohne Tore gewinnt man logischerweise kein Spiel", sagt der Trainer. In den Übungseinheiten unter der Woche ging es vor allem darum, den Torabschluss besser vorzubereiten, mit spielerischen Mitteln Überzahl zu generieren und dadurch die Stürmer in eine bessere Position zu bringen.

Denn gerade an diesem Wochenende wäre es wichtig für den GHTC, seinen ersten Rückrunden-Sieg in dieser Feldsaison der Zweiten Bundesliga einzufahren: Heute (16.15 Uhr) geht es erst zum Tabellenzweiten Blau-Weiß Köln, morgen (13 Uhr) kommt das Schlusslicht Klipper Hamburg zum Gastspiel beim Tabellenvorletzten. "Mit der kämpferischen Leistung wie im Spiel gegen Schwarz-Weiß werden wir auch bei Blau-Weiß auf drei Punkte spielen", sagt Reifenberg. "Und dann steht das absolut vorentscheidende Spiel um den Klassenerhalt an.

Gegen Klipper wollen wir für klare Verhältnisse sorgen und das Abstiegsgespenst direkt wieder verscheuchen", betont der Trainer, der ergänzt: "Für mich steht außer Frage, dass wir mindestens eines der beiden Spiele gewinnen werden, wenn nicht sogar beide."

(ame)
Mehr von RP ONLINE