Hockey: GHTC möchte wieder die Topteams ärgern

Hockey : GHTC möchte wieder die Topteams ärgern

Der Hockey-Bundesligist trifft binnen 24 Stunden auf Uhlenhorst Mülheim und Rot-Weiss Köln. Auch die Damen haben zwei Spiele.

Die Erinnerungen sind noch frisch. Vor erst wenigen Wochen absolvierte der Gladbacher HTC seine Hinrundenpartien gegen Uhlenhorst Mülheim und Rot-Weiss Köln, die beiden Topteams der Hallen-Bundesliga. Beide Spiele gingen verloren, doch in drei der vier Halbzeiten gelang es dem GHTC, seinen deutlich überlegenen Gegnern das Leben schwerzumachen. "Dies kann uns jetzt schon behilflich sein, denn wir wissen, dass unsere Taktik funktioniert hat", sagt GHTC-Trainer Andreas Bauch, dessen Team am Wochenende innerhalb von 24 Stunden gegen beide Spitzenmannschaften antreten muss.

Doch so ordentlich die Hinspiele auch liefen, eine Garantie gibt es keinesfalls, dass Gladbach sich gegen Mülheim (Sa., 16 Uhr) und in Köln (So., 14 Uhr) nochmals so gut aus der Affäre zieht. "Wir werden sehen, was möglich ist und mit welchen Spielern Mülheim und Köln auflaufen. Klar ist auf jeden Fall, dass diese Teams mit einer ganz anderen Passsicherheit und Schnelligkeit spielen. Wenn wir da zu viele Fehler machen, können wir nicht viel gegen sie ausrichten", sagt Bauch.

Das will der GHTC aber möglichst verhindern, um die gute Ausgangslage im Kampf um den Klassenverbleib gegenüber dem Tabellenletzten Kahlenberg nicht zu verschlechtern. Drei Punkte und die deutlich bessere Tordifferenz trennen aktuell Gladbach von Kahlenberg, doch damit besteht vier Spieltage vor dem Saisonende noch keine Sicherheit für das junge Gladbacher Team. "Wir wollen selbst nochmals punkten, je früher, desto besser. Und es ist ebenso wichtig, die Niederlagen so knapp wie möglich zu halten", sagt Bauch.

  • Lokalsport : Rückrundenstart für Hockey-Damen
  • Lokalsport : DHC-Damen blicken schon auf Hockey-Endrunde
  • Lokalsport : Rückrundenstart für Hockey-Damen

Im Training arbeitet er derzeit mit der Mannschaft daran, taktisch flexibler und im Angriff durchschlagskräftiger zu werden. Personell verbessert sich die Lage beim GHTC. Stürmer Max Silanoglu, der am vergangenen Wochenende noch im Urlaub war, steht wieder zur Verfügung.

Die GHTC-Damen starten ebenfalls mit einem Doppelwochenende in den zweiten Saisonteil der Regionalliga. Aktuell steht der Aufsteiger, der zwei Spiele weniger hat als einige Konkurrenten, auf einem Abstiegsplatz. Doch mit guten Ergebnissen beim Kahlenberger HTC (Sa., 19.30 Uhr) und daheim gegen Rot-Weiß Velbert (So., 11 Uhr) will der GHTC den Druck auf seine Gegner erhöhen, eventuell kann er schon auf den Nichtabstiegsplatz klettern.

"Wir rechnen uns in beiden Spielen etwas aus. Beim Tabellenletzten Kahlenberg ist ein Sieg Pflicht. Und gegen Velbert haben wir zwar auswärts das Hinspiel verloren, doch zuhause wollen wir natürlich punkten", sagt Trainer Achim Krauß. Dass zwischen beiden Spielen gerade mal 14 Stunden liegen, ist für ihn kein großes Problem. "Wir haben die günstige Situation, dass alle Spielerinnen einsatzbereit sind und zudem Paula Heuser durch ihre Semesterferien derzeit zur Verfügung steht", sagt Krauß.

(togr)