Hockey : GHTC mit Doppelschlag

Der Hockey-Bundesligist schlug nicht nur den Düsseldorfer HC, sondern gewann auch überraschend bei Uhlenhorst Mülheim 3:2.

Kurz vor der Pause schien die Partie dann doch einem erwartbaren Ergebnis entgegenzusteuern. Der Gladbacher HTC spielte stark auf beim Favoriten Uhlenhorst Mülheim, trotzdem drehten die Gastgeber noch vor der Halbzeit einen Rückstand in eine 2:1-Führung. Doch Gladbach ließ sich davon nicht beeindrucken: Marcus Funken und Sven Alex trafen zum überraschenden 3:2-Erfolg, dem zweiten Sieg binnen 24 Stunden, da der Bundesliga-Aufsteiger am Vortag bereits den Düsseldorfer HC daheim 3:1 (3:0) geschlagen hatte. Mit diesem Doppelschlag hat sich der GHTC einen Vorsprung von zehn Punkten auf die Abstiegsplätze erarbeitet.

"Das war ein super Wochenende, mit sechs Punkten konnten wir nicht wirklich rechnen", sagte Trainer André Schiefer. Den Grundstein für diesen erfolgreichen Wiederbeginn in der Bundesliga legte seine Mannschaft mit dem Sieg gegen Düsseldorf. Florian Scholten, Marcus Funken und Uli Klaus schossen schon vor dem Wechsel eine beruhigende Führung heraus. "Wir haben auch verdient geführt, waren spielerisch besser. In der zweiten Hälfte haben wir das nicht mehr ganz aufrecht erhalten können", sagte Schiefer. In Gefahr geriet der Gladbacher Sieg aber nicht mehr, Düsseldorfs Ehrentreffer fiel erst eine Minute vor dem Spielende.

Sein Soll hatte das Team damit schon erfüllt, doch die Kür sollte noch folgen. "Entscheidend war, dass wir frech aufgespielt und die richtige Mischung zwischen Lockerheit und Konzentration gefunden haben", sagte Schiefer zum 3:2 in Mülheim. Durch einen Strafecken-Nachschuss brachte Florian Scholten den GHTC in Führung. Uhlenhorst, das am Vortag den Tabellendritten Crefelder HTC 6:2 vom Platz gefegt hatte, fand gegen die mutigen Gladbacher nicht zur gewohnten Form, führte aber nach 35 Minuten trotzdem 2:1.

"Die Mannschaft hat aber an ihrer Spielweise festgehalten und ist weiter so aufgetreten, als ob wir gegen einen Konkurrenten um den Klassenverbleib spielen", lobte Schiefer. Zunächst erzielte Funken den Ausgleich, ehe Sven Alex zehn Minuten vor dem Ende eine Strafecke flach ins Tor schlenzte. In der Folge hatte Uhlenhorst noch zwei gute Chancen, zum 3:3 zu kommen. Auf der anderen Seite erspielten sich aber auch die Gladbacher noch sehr gute Gelegenheiten, so dass Mülheims Torwart retten musste. Während der GHTC im vergangenen Herbst bei seinem Achtungserfolg gegen Rot-Weiß Köln (2:2) oder beim Sieg in Mannheim auch das Glück des Tüchtigen benötigte, verdiente er sich den Erfolg in Mülheim durch eine durchgehend überzeugende Leistung.

"Es macht uns schon sehr stolz, dass wir behaupten können, heute die spielerisch bessere Mannschaft gewesen zu sein", sagte Schiefer, dessen Team mit dem Doppelschlag auf den achten Tabellenplatz geklettert ist. "Wir orientieren uns weiter an dem Abstand zu den Abstiegsplätzen und schauen jetzt nicht nach oben. Doch zehn Punkte Vorsprung sind auf jeden Fall ein sehr angenehmes Polster", so Schiefer.

(togr)