Hockey : GHTC-Damen 3:6 zum Neuanfang

Hockey (togr) Sein Einstand misslang. Doch Alexander Feustel, der neue Trainer der Gladbacher Hockey-Damen, war nach der 3:6 (1:3)-Auftaktniederlage seiner Mannschaft in der Hallen-Regionalliga gegen Uhlenhorst Mülheim nicht unzufrieden. „Natürlich hatten wir uns das anders vorgestellt, aber spielerisch war das schon in Ordnung. Zudem trainieren wir erst seit zwei Wochen zusammen“, sagte Feustel, der den seit längerem vakanten Posten im GHTC übernahm und von Achim Krauß unterstützt wird. „Ohne seine Unterstützung hätte ich das Amt auch nicht übernommen. Wir sprechen uns in allen Fragen ab“, so Feustel.

Eine Konstellation, mit der das Team sehr zufrieden ist und die die Mannschaftsführerin Steffi Hiepen als „optimal“ bezeichnet. So möchte der GHTC in dieser Saison auch oben mitspielen. „Es ist durchaus was möglich“, sagte Hiepen. Die Heimniederlage zum Auftakt war ein erster kleiner Dämpfer, den die Tore von Anne Krauß (2) und Nina Struthoff nicht verhindern konnten. Allerdings fehlten Feustel mit Hiepen, Janine Sasserath und Carolin Wolf drei wichtige Spielerinnen, die auch bei Schwarz-Weiß Köln (Donnerstag, 20.30 Uhr) noch nicht dabei sein werden.

„Deswegen wird es auch dort nochmals sehr schwierig. Aber es ist kein richtungsweisendes Spiel. Ich mache mir nach zwei Spielen keine Gedanken um die Tabellenposition. Wenn wir drei Runden vor Schluss noch oben dran riechen können, ist es gut“, sagte Feustel, der viele Spielerinnen schon als Trainer der weiblichen A-Jugend kennt. „Wir haben ein sehr junges, dynamisches Team, dass wir taktisch und athletisch weiterbringen wollen, sagte Feustel.

(RP)