Lokalsport: Geistenbeck hat wieder den Spaß am Gewinnen entdeckt

Lokalsport : Geistenbeck hat wieder den Spaß am Gewinnen entdeckt

Der TV siegt 33:25 und ist nun Tabellenvierter.

Die Verbandsliga-Handballer des TV Geistenbeck haben den Spaß am Gewinnen wieder gefunden. Nach drei Niederlagen in Folge siegten sie 33:25 gegen die HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen. "Gewinnen fühlt sich schöner an", sagte Trainer Thomas Laßeur. Mit dem Sieg positionieren sich die Geistenbecker als Vierter endgültig unter den Top fünf der Liga. "Der Gegner hat es uns allerdings leicht gemacht", sagte Laßeur.

Der Tabellensechste kam stark ersatzgeschwächt nach Geistenbeck. Die Gastgeber nutzten das und drückten von der ersten Minute an konsequent auf das Tempo. Mit dem 8:3 standen die Weichen schon früh auf Sieg. Nur ein einziges Mal rückten die Gäste dem TV Geistenbeck noch etwas auf die Pelle. In einer schwächeren Phase des TVG schlossen sie zum 9:11 auf. Ansonsten diktierten die Geistenbecker das Geschehen und führten ungefährdet mit fünf bis zehn Toren Unterschied. Bei den Hausherren überzeugte vor allem Jens Hermanns (8). Auch Phillip Crews (5) traf aus dem Rückraum gut.

Der TV Korschenbroich II verpasste indessen die Chance, frühzeitig für Sicherheit zu sorgen. Nach der 22:23-Niederlage bei der abstiegsbedrohten TS Grefrath stecken die Korschenbroicher wieder im Abstiegskampf. Der Vorsprung auf die Abstiegsränge ist auf vier Punkte zusammengeschmolzen. "Wir haben zu viel verworfen", sagte Trainer Ronny Rogawska.

Vor allem in der ersten Hälfte habe sein Team den Gegner zum Kontern eingeladen. Nach 11:15 arbeiteten sich die Korschenbroicher heran, kamen aber nur ein einziges Mal, beim 20:20 durch Noah Florenz, zum Ausgleich. "In der zweiten Halbzeit haben wir mehr abgerufen. Das hätte ich mir von Anfang an gewünscht", sagte Rogawska. Die meisten Tore für den TVK warfen Till Huckemann (8) und Antoine Baup (5). Liga-Schlusslicht TS Lürrip musste sich der HSG RW Oberhausener TV 35:45 geschlagen geben.

(wiwo)