Saisonstart in der Niederrheinliga Furious Futsal kämpft weiter mit Personalproblemen

Futsal · Am Wochenende startet die neue Saison im Futsal. In der Niederrheinliga peilt Furious Futsal mindestens Platz fünf an. Personell sieht es jedoch eng aus – das Auftaktspiel der Reserve musste bereits abgesagt werden.

Furious holte im Vorjahr Platz fünf der Niederrheinliga.

Furious holte im Vorjahr Platz fünf der Niederrheinliga.

Foto: Tom Ostermann

Mit einer Nachlaufzeit von gut fünf Wochen zur Fußballsaison starten am Wochenende nun auch die Futsaler in ihre neue Spielzeit. Die beiden Mannschaften von Furious Futsal 07 Mönchengladbach (FF07) treten in der Niederrheinliga respektive Landesliga an. In der Vorsaison firmierte die zweite Mannschaft noch als sogenanntes „Allstar-Team“. Denn damit sollte ein Problem des Vereins aufgefangen werden: Die Spieler kamen kaum zum Training, da sie ohnehin wussten, sie würden am Wochenende zum Einsatz kommen. Also spielten fortan nur noch die Spieler in der Niederrheinliga, die auch beim Training anwesend waren. „Alle anderen dürfen dann für die Landesliga-Vertretung spielen“, sagte der Vereinsvorsitzende Bünyamin Türkhan damals.

Zur neuen Saison ist die zweite Mannschaft allerdings wieder das reguläre Reserveteam. „Das Projekt ist diese Saison erst einmal auf Eis gelegt“, so Türkhan. Die Kaderprobleme bleiben allerdings für Furious. Denn den Saisonauftakt der Reserve bei den Sportfreunden Dönberg musste man wegen Personalmangels absagen. „Da taten sich die Probleme wieder auf. Bei einem Kader von 18 bis 20 Spielern sind es für eine Mannschaft zu viele Spieler, für zwei Teams definitiv zu wenig“, sagt Türkhan.

Personell gab es einige Änderungen in der ersten Mannschaft. Osama Hida Abdeslami und Elias Sprengers haben ihren Fokus derzeit auf die Fußballsaison mit Odenkirchen 05/07 gelegt. Außerdem wird Torjäger Fatlum Ahmeti durch den Landesligaaufstieg der Fußballer von Jüchen wohl selten zur Verfügung stehen. Abdulfatah Habibullahi und Türkhan selbst werden künftig ins Trainerteam integriert. „In der Vergangenheit war es immer so, dass auch im Laufe einer Spielzeit immer wieder Neuzugänge zu verzeichnen waren. Daher bin ich diesbezüglich doch optimistisch“, so der Vorsitzende.

Als Ziel gibt Türkhan vor, zumindest den fünften Platz aus der Niederrheinliga aus der Vorsaison zu bestätigen. Insgesamt nehmen neun Mannschaften an der Niederrheinliga teil. Nicht mehr dabei ist die Hochschule Rhein-Waal, die keine Mannschaft mehr zusammen bekam. „Favorit in der Niederrheinliga ist für mich PCF Mülheim, dahinter Fortuna Düsseldorf und die beiden Gehörlosenvereine GSV Düsseldorf sowie GTSV Essen“, so Türkhan weiter.

Hoffnung auf ein gutes Abschneiden machen bei Furious die guten Vorbereitungsspiele mit vier Siegen, einem Remis (6:6 beim Regionallisten Wuppertal) und einer Niederlage gegen den direkten Konkurrenten Freisenbruch, bei dem aber nur sieben Spieler mit anreisten. Der Saisonauftakt ist am Samstag, 16. September, auswärts beim Meisterschaftsanwärter PCF Mülheim. Das erste Heimspiel findet eine Woche später gegen Rheinhausen statt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort