1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Fußball: VSF Amern und ASV Süchteln setzen auf Regionalliga-Erfahrung

Fußball : Landesligisten setzen auf Regionalliga-Erfahrung

Die VSF Amern und der ASV Süchteln haben sich mit Spielern verstärkt, die bereits in der vierthöchsten Spielklasse Deutschlands aktiv waren. In der Landesliga wollen sich mit diesen Verstärkungen überzeugen.

Die vergangenen Wochen und Monate waren für die Vereine in Sachen Transferplanung alles andere als leicht. Dennoch gelang es ihnen, einige Hochkaräter aus dem Hut zu zaubern. In der Landesliga laufen zum Beispiel zukünftig drei Spieler auf, die in früheren Jahren bereits Einsatzzeiten in der Regionalliga für sich verbuchen konnten: Die Mannschaft des VSF Amern konnte sich dabei mit den Offensivspielern Darius Strode und Rene Jansen verstärken, für den ASV Süchteln läuft zukünftig Burak Akarca auf.

Dass schon auf höherem Niveau aktive Spieler den Weg ins Rösler-Stadion nach Amern finden, ist aus der jüngeren Vergangenheit keine Seltenheit. Bis zum Ende der Saison 2018/19 trug Dominik Bischoff drei Spielzeiten das Trikot der Amerner, nachdem er zuvor viele Jahre für den FC Wegberg-Beeck gespielt hatte und dort auch in 16 Spielen in der Regionalliga West zum Einsatz kam. Mit Karim Sharaf hat der Verein zudem aktuell einen weiteren Spieler in seinen Reihen, der für die Beecker in der Regionalliga zum Einsatz kam. Mit Strode und Jansen gesellen sich nun zwei weitere Spieler dem Team hinzu, die Erfahrung in der Vierten Liga sammeln konnten.

  • Jacob Scheller, Trainer des Fußball-Bezirksligisten TuRa
    TuRa Brüggen : Zwei Rückkehrer verstärken Bezirksligisten
  • Trainer Denis Hauswald
    Sport in Meerbusch : FC Büderich stellt sich breiter auf
  • Trainer Frank Goldau (links) und Markus
    Fußball : TSV Wachtendonk-Wankum hofft noch auf einen Königstransfer

Der 26-jährige Strode ist dabei genau das Puzzlestück, welches der Mannschaft zuletzt noch gefehlt hat. Der Mittelfeldspieler wechselt vom Oberliga-Aufsteiger Teutonia St. Tönis nach Amern und gehörte in der Saison 2017/18 dem Nord-Regionalligisten Altonaer FC an. Die Verpflichtung von Jansen dürfte derweil auch unter die Kategorie „Rückkehr des verlorenen Sohnes“ fallen.

Insgesamt gehörte der 29-Jährige bereits sechs Jahre der Amerner Mannschaft in der Landesliga an. In 158 Spielen gelangen ihm 68 Tore. Anschließend folgte der Wechsel zum damaligen Landesligisten SV Straelen, den er mit seinen Toren über die Oberliga bis hin in die Regionalliga schoss. Dort kam Jansen in zehn Spielen auf zwei Tore.

„Ich glaube, dass beide sehr gut nach Amern passen und uns auch weiterhelfen werden“, sagt Trainer Willi Kehrberg, der Jansen bereits als A-Jugendlichen trainierte. Für den VSF-Coach gibt es in der kommenden Saison eine klare Spielweise, und das ist die offensive Ausrichtung.

Neben dem routinierten Gorgs stehen Kehrberg mit den Zugängen Maximilian Kuznik sowie dem talentierten Luca Dorsch nämlich weitere starke Spieler in der Offensive zur Verfügung. Zudem dürften die oberligaerfahrenen Zugänge Robin Krahnen (Tor), Oguzhan Bonsen und Frederik Verlinden (alle SC Union Nettetal) dem Team die nötige Stabilität verleihen, welche die zukünftige Ausrichtung erst möglich macht.

Derweil bekommt der ASV Süchteln mit der Verpflichtung von Burak Akarca eine Menge Erfahrung in seine Mannschaft. Nach den Abgängen von Ben Plauk und Philipp Cox bestand nämlich akuter Handlungsbedarf im Defensivbereich. „Wir wollten uns verstärken und waren dabei auf der Suche nach einem Spieler mit Erfahrung, der uns dabei hilft, den schrittweisen Umbruch zu vollziehen“, sagt Süchtelns Trainer Fabian Wiegers. Dass es dann ausgerechnet Akarca wurde, war allerdings eher Zufall.

Der 28-Jährige spielte beim VfR Fischeln zusammen mit Philipp Wiegers und erkundigte sich bei ihm über die Mannschaft. Und was der Mittelfeldspieler ihm erzählte, schien beim langjährigen Spieler des MSV Duisburg großen Anklang zu finden. „In Süchteln ist es sehr familiär. Ich brauchte ein ruhiges Umfeld, das hat dann sehr gut gepasst. Zudem ist die Infrastruktur mit zwei Rasen- und Kunstrasenplätzen schon echt gut“, berichtet Abwehrspieler Akarca, dem es auch wichtig war, dass die Anfahrt zum Training nicht mehr so weit war.

Beim MSV durfte er zeitweise vom ganz großen Sprung träumen. Neben den Junioren-Bundesligamannschaften des Vereins lief er über viele Jahre für die U23 in der Oberliga auf. In der Saison 2014/15 wechselte er dann schließlich zum KFC Uerdingen, bei dem er in der Regionalliga West in der Rückrunde Stammspieler des Teams war.  Über die Stationen VfR Fischeln, SV Genc Osman Duisburg und SC Kapellen-Erft landete er nun schließlich beim ASV Süchteln.