1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Fussball: Stehen die Hallendstadtmeisterschaften in Mönchengladbach auf der Kippe?

Absagen in Nettetal und Schwalmtal : Steht Gladbacher Hallenstadtmeisterschaft auf der Kippe?

Nach der Absage der Hallenstadtmeisterschaft 2020 soll das Event in Mönchengladbach in diesem Winter wieder stattfinden. Das Hygienekonzept ist zwar genehmigt, aber Vereine und Verantwortliche sorgen sich ob der steigenden Infektionszahlen. In anderen Städten sind die Turniere bereits abgesagt.

Acht Turniertage, vom Vorrundenstart am 27. Dezember bis zum Finale am 7. Januar, dabei jeden Tag bis zu 500 Zuschauer in der Jahnhalle: Die Vorfreude auf die Hallenstadtmeisterschaften der Senioren war und ist groß bei den Fußballvereinen in Mönchengladbach. „Alle Vereine von der Oberliga bis zur Kreisliga wollen diese Hallenstadtmeisterschaft unbedingt spielen“, sagte Dieter Kauertz, Sportwart beim Stadtsportbund (SBB), vor rund drei Wochen, als der SBB gemeinsam mit Stadt, sowie Gesundheits- und Ordnungsamt ein Hygienekonzept für das beliebte Hallenevent auf die Beine gestellt hat. Das Konzept sieht eine 3G-Regel vor, zudem personalisierte Tickets. Die Behörden haben für dieses Konzept vergangene Woche grünes Licht gegeben, sodass sich seitdem die Mannschaften für die Stadtmeisterschaften der Herren, Damen und Junioren, die bereits am 18. Dezember mit der Vorrunde starten, anmelden können.

Doch die Vereine und auch die Verantwortlichen vom SBB sorgen sich ob der steigenden Infektionszahlen. Kann der Budenzauber mit dem genehmigten Hygienekonzept stattfinden, wenn die Corona-Zahlen in Deutschland und Mönchengladbach weiter steigen?

  • Im Schwalmtaler Gemeindegebiet wird bis 2022
    Maßnahme gegen Lichtverschmutzung : Schwalmtal wird leuchtendes Vorbild
  • Beim Spatenstich (von links): Architekt Heino
    Boule-Sport in Viersen : Eine Halle für das Schweinchen
  • Das Gesundheitsamt des Kreises Viersen hat
    Corona-Pandemie : Inzidenz-Wert im Kreis Viersen steigt von 201 auf 215

„Wir bleiben erstmal optimistisch, noch sind es ja ein paar Wochen hin und durch die wieder eingeführten Bürgertests können sich ja auch alle Spieler wieder kostenlos testen lassen“, sagt Dieter Kauertz, fügt aber an: „Natürlich schauen wir, wie sich die Corona-Regeln in NRW verändern. Wenn die Zahlen weiter so rasant steigen, müssen wir die Stadtmeisterschaften vielleicht doch absagen.“ Eine eigenständige Verschärfung des Konzeptes für das Hallenevent, das auf 3G-Maßnahmen aufbaut, wird der SBB nicht vornehmen. Am Dienstagabend kündigte NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst aber bereits vor der am Donnerstag stattfindenden Ministerpräsidentenkonferenz an, dass für weite Teile des Freizeitbereiches in NRW eine 2G- oder sogar 2G-Plus-Regelung (aktuelle Tests auch für Geimpfte und Genesene) eingeführt werden soll. Dies könnte auch für die Hallenstadtmeisterschaften gelten. „Wir warten ab bis die offizielle Verordnung herauskommt und dann entscheiden wir, wie wir das umsetzen können“, sagt SBB-Geschäftsführer Johannes Gathen. Sportwart Dieter Kauertz merkt an: „Wir haben als Ausrichter eine große Verantwortung und wollen nicht, dass die Stadtmeisterschaft zu einem Spreading-Event wird.“

Die Zurückhaltung aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage ist auch bei den Vereinen zu spüren: Erst zwölf von 33 Vereinen aus dem Stadtgebiet haben sich bislang angemeldet, die Anmeldefrist läuft noch bis Sonntag. DJK/VfL Giesenkirchen hat bereits angekündigt, dass man aufgrund steigender Inzidenzwerte keine Mannschaften in die Jahnhalle schicken wird. Außerdem soll es vereinzelte Stimmen aus den Vereinen geben, die eine drohende 2G-Regelung kritisieren und bei den unklaren Bestimmungen ihre Teilnahme überdenken wollen. Der SBB wolle nun bis zum Anmeldeschluss warten, die Auslosung ist für die kommende Woche geplant.

Derweil stehen im benachbarten Fußballkreis Kempen/Krefeld die ersten beiden Absagen in der Halle fest. Neben der Hallenstadtmeisterschaft in Nettetal entfällt auch die Schwalmtal-Meisterschaft: „Aufgrund der extrem gestiegenen Inzidenzzahlen und der damit verbundenen Coronaschutzmaßnahmen ist der Vorstand der Seniorenabteilung der VSF Amern und der Vorstand der gemeinsamen Jugendabteilung Amern / Dilkrath zu dem Entschluss gekommen, die Hallenturniere des Schwalmtal-Meisters nicht auszutragen“, erklärt Uli Hamacher vom veranstaltenden Verein der Schwalmtal-Meisterschaft VSF Amern.

Ähnlich argumentiert auch der 1. Vorsitzende des Stadtsportverbandes Nettetal, Jürgen Hendricks, zur Absage der Nettetaler Hallenstadtmeisterschaft: „Leider blieb uns keine andere Wahl. Wir haben in der Vorstandssitzung nach dem Verbandstag entschieden aufgrund der sich zuspitzenden Corona-Lage die Hallenstadtmeisterschaft und die Ehrung der Stadtmeister und der Sportler mit besonderen Leistungen im Seniorenbereich abzusagen. Ob die Stadtmeisterschaft im Sommer dann in der Halle oder auf dem Feld durchgeführt wird, werden wir mit den Vereinen noch besprechen.“