Fußball-Oberligist vor Spiel gegen Mülheim Die Rückrunde „vergolden“

Fußball-Oberliga · Gegen den Mülheimer FC soll für Union Nettetal der erste Dreier der Rückrunde her. Der Abstiegskandidat könnte aber schwer zu bespielen sein. Immer noch gibt es Personalsorgen.

Trainer Andreas Schwan erwartet einen unangenehmen Gegner.

Trainer Andreas Schwan erwartet einen unangenehmen Gegner.

Foto: Heiko van der Velden

Der SC Union Nettetal tritt am Sonntag beim Mülheimer FC an. Nach dem Punktgewinn gegen ETB SW Essen kann die Schwan-Elf den Start in die Restrückrunde nun vergolden.

Personell blieb es bei den Nettetalern in der Winterpause eher ruhig. Mit den beiden USA-Rückkehrern Gero Wolters und Philip Spickenbaum stießen lediglich zwei neue Spieler zur Mannschaft. Wobei Spickenbaum nach seinem Kahnbeinbruch vorerst ausfällt. Personell hatten die Nettetaler aber auch nicht die Notwendigkeit, den Kader zu verändern.

Anders sieht die Lage dagegen beim Aufsteiger aus Mülheim aus, die seit dem vergangenen Wochenende mit 15 Punkten ans Tabellenende gerutscht sind. Im November hat Engin Tuncay das Ruder an der Friesenstraße übernommen. Zur Winterpause gab es dann einen kleinen Umbruch, sodass der Kader nicht mehr derselbe ist, wie im Hinspiel. Mit Masaya Sasaki (1. FC Kleve), Jeremiaha Maluze (SV Straelen), Amed Öncel (Dritte Liga Türkei), Ferhat Mumcu (Westfalia Herne), Keisuke Hotta (Japan) und Burak Güner (Duisburger FV 08) sind insgesamt sechs neue Spieler zum Team gestoßen. Beim VfB 03 Hilden verlor man am Sonntag mit verändertem Kader mit 0:3.

„Wir wollen gegen Mülheim nachlegen und unsere kleine Serie, wenn man die Vorbereitung mit einschließt, von sechs Spielen ohne Niederlage aufrechterhalten. Es ist wichtig, dass wir diese Stabilität und Mentalität auch am Sonntag abrufen. Wir schauen auf uns und dürfen gegen Mülheim nicht den Fehler machen, den Blick zu sehr auf die Tabelle zu richten“, sagt Trainer Andreas Schwan.

Trotz der unterschiedlichen Ausgangslagen wird es kein einfaches Spiel für die Nettetaler werden, dem ist sich auch Nettetals Trainer bewusst. Die Mülheimer brauchen die Punkte im Abstiegskampf am Sonntag dringend. In einem intensiven Hinspiel gewann der SCU im September übrigens mit 2:1. Für Nettetal bietet sich im Rückspiel nun die Chance, den Abstand auf Mülheim weiter zu vergrößern und den Mittelfeldplatz damit zu festigen. Derzeit beträgt der Vorsprung auf den Tabellenletzten acht Punkte. „Ich erwarte einen unangenehmen Gegner, gegen den wir vom ersten Moment dagegenhalten müssen. Wir haben das Ziel zu gewinnen. Für uns ist dieses Spiel eine Chance, die wir nutzen wollen“, erklärt Schwan, der mit seiner Mannschaft genau so auftreten will, wie in den letzten beiden Ligaspielen. „Wenn uns das gelingt, haben wir eine hohe Wahrscheinlichkeit, wieder zu punkten. Wenn nicht, erwartet uns mit Mülheim ein Gegner, der uns maximal fordern wird“, ist sich der Coach sicher.

Personell bleibt die Verletztenliste mit Florian Heise, Spickenbaum und Aaron Thomas weiter bestehen. Auch wenn einige Spieler unter der Woche krankheitsbedingt gefehlt haben, dürfte der Kader des vergangenen Wochenendes weitestgehend bestehen bleiben. Ein Fragezeichen besteht allerdings bei Stürmer Leon Falter. Der 22-Jährige steuerte beim 2:2-Unentschieden in der vergangenen Woche selbst einen Treffer bei und holte in der Schlussminute zudem den entscheidenden Elfmeter raus. „Wir müssen es abwarten, wie sich das bis zum Wochenende entwickelt. Ich denke, dass erst kurzfristig feststehen wird, ob uns Leon zur Verfügung steht“, sagt Schwan.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort