Fußball-Landesliga: Odenkirchen siegt, Jüchen spielt remis

Fußball-Landesliga : Odenkirchen siegt mit taktischer Reife

Der Landesligist setzt sich überraschend deutlich 3:0 gegen den FSV Vohwinkel, eines der besseren Teams der Liga, durch. Trainer Kemal Kuc ist zufrieden. Der VfL Jüchen muss sich mit einem 1:1 in Remscheid begnügen.

Die SpVg Odenkirchen hat mit einer beeindruckenden Leistung gegen den FSV Vohwinkel 3:0 gewonnen. Cheftrainer Kemal Kuc, der nicht zu den „Schönfärbern“ der Branche zählt, war hellauf begeistert: „Meine Mannschaft hat taktisch alles umgesetzt, was wir besprochen haben. Sie ist als Team zurück und hat das Spiel hochverdient gewonnen.“ Und dies gegen eine Mannschaft, die zu den besseren Teams der Landesliga zählt und über viel individuelle Klasse verfügt. „Wir haben insbesondere darauf geachtet, die rechte Seite dichtzumachen“, sagte Kuc. Vohwinkels Linksaußen Ahmed Al Khalil gehörte bislang mit drei Toren zu den Aktivposten der Gäste.

Odenkirchen spielte vom Anpfiff an diszipliniert und geduldig. In der Halbzeitpause nahm Kuc kleinere Korrekturen vor. Das zahlte sich 120 Sekunden nach Beginn der zweiten Hälfte aus. Nach einer Ecke köpfte Kevin Schmitz am zweiten Pfosten auf Sven Moseler, der zum 1:0 vollstreckte. Die Hausherren spielten konzentriert weiter. Mit einem feinen Pass in die Schnittstelle der FSV-Abwehr bereitete Marcel Pohl das 2:0 vor. Tayfun Yilmaz lief alleine auf Gäste-Keeper Asterios Karagiannis zu und ließ ihm keine Chance. Wenig später scheiterte Schmitz mit seinem Schussversuch an der Latte. Nach einem bösen Foul an Dragan Kalkan flog Luca Max Hackmann mit einer Roten Karte vom Platz. In der Nachspielzeit musste Schiedsrichter Ramon Leon Falke einen weiteren Wuppertaler mit Gelb-Rot vom Platz stellen. Da war das Spiel endgültig entschieden. In der dritten Minuten der Nachspielzeit markierte Pohl den dritten Treffer. Der gerade erste eingewechselte Tobias Kamper hatte Pohl glänzend bedient. „Das war ein sehr wichtiger Sieg“, sagte Kuc. „Wir müssen in den nächsten Spielen weitere Punkte holen.“ Selten war die Landesliga so ausgeglichen gut besetzt.

Der VfL Jüchen hat mit einem 1:1 beim FC Remscheid einen wichtigen Punkt entführt. „Dies war ein sehr glücklicher Punktgewinn“, sagte VfL-Coach Michele Fasanelli. „Eigentlich ist in unserer Situation ein Punkt zu wenig, aber wir nehmen den gerne mit.“ Remscheid war die aktivere Mannschaft und hätte schon frühzeitig in Führung gehen können. Überraschend trafen aber die Gäste ins Tor. Einen Schuss von Sven Raddatz ließ FC-Torwart Nico Tauschel nach vorne abklatschen. Mohamed Chaibi stand goldrichtig und staubte zum 1:0 ab (27.).

Jüchens Jonas Kell war in Remscheid ein Unglücksrabe. Foto: Fupa.net

Mit Geschick verteidigte Jüchen bis zur Pause die Führung, doch wie schon gegen den 1. FC Mönchengladbach blieb der VfL gedanklich länger in der Kabine. Dies nutzte Remscheid zum Ausgleich (47.). „Eine Fehlerkette hat Remscheid den Treffer leicht gemacht“, sagte Fasanelli. Erst ging der Ball unnötig verloren, dann wurde ein langer Ball in den Strafraum nicht konsequent geklärt. Der Schuss von Yuya Yamaura aus 17 Metern wäre eigentlich am Tor vorbeigegangen, aber Jonas Kell fälschte unhaltbar für VfL-Keeper Dominik Lingweiler ins Tor ab. „Wir haben das Remis am Ende glücklich über die Runden gebracht“, sagte Fasanelli. Ab der 78. Minute musste Jüchen zu Zehnt weiterspielen. Kell schlug nach einer Spielunterbrechung den Ball weg. Schiedsrichter Jannis Pawlowsky zeigte ihm dafür Gelb-Rote. „Das Schiedsrichtergespann hat in der letzten halben Stunde einige Situationen nicht immer richtig eingeschätzt“, sagte Fasanelli. „Der Platzverweis für Jonas ist daher sehr unglücklich.“