1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Fußball-Landesliga: ASV Süchteln gelingt Revanche gegen VSF Amern

Fußball-Landesliga : Revanche im Derby

Der ASV Süchteln gewann sein Heimspiel in der Landesliga gegen die VSF Amern 3:0. Derweil bewies der 1. FC Mönchengladbach gegen den PSV Wesel, dass er auch ohne Torjäger Oguz Ayan viele Tore erzielen kann.

Während der 1. FC Mönchengladbach einen Kantersieg feierte, verlor Tabellenschlusslicht Giesenkirchen erneut. Der Abstieg rückt so immer näher.

ASV Süchteln – VSF Amern 3:0 (2:0). Diesmal hatten die Süchtelner das Glück auf ihrer Seite und konnten sich für die knappe 2:3-Hinspielniederlage revanchieren. In einem zunächst mäßigen Derby, in dem sich beide Teams neutralisierten und auf Sicherheit aus waren, dauerte es eine knappe halbe Stunde, ehe die Partie an Fahrt aufnahm. Die erste gute Möglichkeit hatten dann die Hausherren, als Kai Schürmann (28.) den Ball nur knapp rechts neben dem Tor vorbeisetzte. Einen kurzen Augenblick später gab es allerdings Grund zum Jubeln, als Toni Weis (30.) per Foulelfmeter zum 1:0 traf. Nachdem Nico Wehner auf Seiten der Gäste Schürmann zu Fall gebracht hatte, entschied der Unparteiische Gerrit Wiesner auf Strafstoß. Der Ex-Amerner Weis ließ sich diese Chance nicht nehmen und schnappte sich die Kugel. Noch vor der Halbzeitpause war es Markus Keppeler (39.), der zum verdienten 2:0 traf.

Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild dann ein wenig. Die VSF-Elf von Trainer Willi Kehrberg kam nun mutiger aus der Kabine und wäre nur eine Zeigerumdrehung später beinahe zum Anschlusstreffer gekommen, als Tobias Gorgs (46.) zum Kopfball ansetzte. Auch nach einer knappen Stunde war es Gorgs (58.), der wiederum den Anschlusstreffer auf dem Fuß hatte. Doch Jens Lonny im Süchtelner Tor hielt trotz des abgefälschten Schusses mit einer Reflexbewegung seinen Kasten sauber. Mit seinem vierten Saisontreffer sorgte anschließend Kapitän Karsten Robertz (67.) für die Entscheidung und das Tor zum 3:0-Endstand.

In der Tabelle ist der ASV durch den Sieg nun punktetechnisch gleichgezogen mit Amern. „Wir haben heute kaum was zugelassen“, sagte Süchtelns Trainer Fabian Wiegers über den Heimsieg. „Das war heute die Basis, um in ein paar Wochen an die 40-Punkte-Marke heranzukommen und dann eine ruhige Restsaison zu spielen“, fügte der ASV-Coach hinzu. Für den VSF-Trainer Kehrberg ist die Niederlage indes zu hoch ausgefallen: „Wir haben das in der zweiten Halbzeit ganz gut gemacht, treffen jedoch das Tor nicht. Das 3:0 gibt sicherlich nicht den ganzen Spielverlauf wieder.“

Die Amerner, die weiterhin auf den ersten Sieg im neuen Jahr warten, bekommen es am kommenden Sonntag dann ausgerechnet mit dem Tabellendritten 1. FC Mönchengladbach zu tun. Die Süchtelner haben mit dem SV Hönnepel-Niedermörmter (14.) den vermeidlich leichteren Gegner.

1. FC Mönchengladbach – PSV Wesel 6:0 (2:0). Auch ohne Torjäger Oguz Ayan, der mit 36 Treffern einsam an der Spitze der Torschützenliste steht, treffen die Westender fast nach Belieben. Weil der erkrankte Ayan ersetzt werden musste, stellte FC-Coach Frank Mitschkowski seine Mannschaft um. Dem Spielfluss konnte die Umstellung nichts anhaben. Wie in den Wochen zuvor berief Mitschkowski erneut vier U19-Spieler in die Startformation. Nach gut 70 Minuten kam zudem Peer Winkens, der direkt nach dem Spiel in der A-Junioren-Niederrheinliga aus Essen nach Mönchengladbach zurückgekehrt war, zu einem Kurzeinsatz.

„Die jungen Wilden haben ihre Sache sehr gut gemacht“, sagte Mitschkowski. „Wir sind viel gelaufen und waren dadurch immer anspielbereit.“ Auch wenn der Trainer keinen Spieler herausnehmen wolte, lobte er ausdrücklich Ben Venhaus. Der 23-Jährige absolvierte sein bestes Spiel unter der Regie von Mitschkowski und krönte seine Leistung mit zwei Toren (48./82.) und einer Torvorlage. Schon in der siebten Spielminute erzielte Kapitän Pascal Schellhammer das 1:0. Durukan Celik erzielte per Kopf nach einem Freistoß von Leonard Lekaj das 2:0 (36.). Semih Cakir (61.) und erneut Celik (65.) erzielten die weiteren Tore. „Fußballerisch war das eine sehr gute Vorstellung“, sagte Mitschkowski. „Wir haben viel Druck gemacht, aber jederzeit die Ruhe bewahrt.“

BW Dingden – DJK/VfL Giesenkirchen 1:0 (1:0). Aufsteiger Giesenkirchen wartet weiterhin auf den ersten Sieg seit dem 4:3 im September gegen den SV Sonsbeck. Seitdem gab es nur zwei Unentschieden. Gastgeber Dingden gelang bereits nach zwölf Minuten das entscheidende Tor. Da erzielte Ferhat Cavusman mit einem Freistoß aus 25 Metern das 1:0. Der Ball schlug im Winkel ein, DJK-Torwart Christoph Paffrath war chancenlos. Trainer Volker Hansen hatte vor dem Spiel gesagt, dass „mit jedem verlorenem Spiel die Chancen sinken, noch die notwendige Punkte zu holen“. Der Rückstand zum ersten Nichtabstiegsrang beträgt jetzt schon elf Punkte. Bei noch zwölf ausstehenden Spielen, deutet vieles auf den Abstieg in die Bezirksliga hin. Die Mannschaft gab sich aber auch in Dingden nicht auf. Fast wäre in den Schlussminuten sogar noch der Ausgleich gelungen. Ein Kopfball von Maik Rütten verfehlte nur knapp das Ziel.