Landesligist beweist Moral Süchteln kann mit Punkt gut leben

Fußball-Landesliga · Der ASV Süchteln hat sich gegen ambitionierten Tabellenvierten Holzheimer SG für eine kämpferische Leistung belohnt und ein 3:3-Remis geholt. Dabei sah es nach einem 0:2-Rückstand schon schlecht aus für Süchteln.

ASV Süchteln feiert seinen unerwarteten Last-Minute-Punkt gegen Holzheim.

ASV Süchteln feiert seinen unerwarteten Last-Minute-Punkt gegen Holzheim.

Foto: Heiko van der Velden

Einen Punkt, der noch Gold wert sein kann, sicherte sich der ASV Süchteln am Freitagabend im Heimspiel gegen die Mannschaft der Holzheimer SG. Am Ende trennten sich beide Mannschaften mit einem 3:3-Unentschieden.

Nach einem Punktgewinn sah es zu Beginn nicht unbedingt aus, weil die Süchtelner sich zuerst einmal sortieren mussten. Top-Torjäger Luca Roschat stand dabei krankheitsbedingt nicht zur Verfügung. Die Personallage änderte sich nach einer guten Viertelstunde dann erneut. Zuerst verließ Paul Fröhling (16. Minute) wegen Rückenbeschwerden das Spielfeld. Nach einem Zweikampf im Mittelfeld musste auch Ben Plauk (18.) den Platz verletzungsbedingt verlassen. Ausgerechnet die Vorarbeit zweier Ex-Süchtelner sorgte in der 34. Minute für den Gegentreffer zum 0:1. Maurice Heylen schlug eine Flanke von der rechten Seite hinter den zweiten Pfosten auf Hiromasa Kawamura, der bediente im Zentrum Amin Azdouffal, der dann aus kurzer Distanz zur Führung der Gäste traf. „Wir wollten gerade gegen den Ball die Kreativität in der Geschwindigkeit von Holzheim im Keim ersticken, das hat in der ersten Halbzeit nicht so gut geklappt“, sagte Trainer Frank Mitschkowski hinterher.

Der Start in Halbzeit zwei begann aus Süchtelner Sicht äußerst schlecht, als Schiedsrichter Jan Bongartz auf Handelfmeter entschied. Zwar parierte Philip Grefkes den Strafstoß von Baran Bal (48.), doch im Nachschuss drückte der Mittelfeldspieler den Ball zum 2:0 über die Linie. Doch die jungen Wilden mit Leonit Popova, Lars Prigge, Matteo Matz oder auch Johannes Wilms trugen anschließend mit ihrem mutigen Spielstil dazu bei, dass das Spiel doch noch eine andere Wendung nahm. Wichtig war da der direkt verwandelte Freistoß durch Maurice Bock (64.) zum 1:2-Anschluss. Es ging ein weiterer Ruck durch die Mannschaft, vor allem im Offensivbereich hatten die Süchtelner nun deutlich mehr vom Spiel und zeigten ein völlig anderes Gesicht. Als U19-Akteur Prigge den Ball aus halblinker Position in Richtung Tor setzte, hielt Holzheims Torwart Thomas Wirtz zwar den satten Schuss, konnte den Ball aber nur seitlich abwehren. Der heraneilende Popova (71.) köpfte den Ball aus zwei Metern dann sicher zum 2:2 ins Tor. Die Schlussphase wurde dann rasant. Zuerst markierte Lucas Müller (82.) nach einem Freistoß das 3:2 für Holzheim. Anschließend tankte sich Prigge von der linken Seite in den Strafraum hinein, war dort allerdings nur mit einem Foul zu stoppen. Zwar scheiterte Bock (88.) per Strafstoß an Torwart Wirtz, brachte den Ball aber im Nachschuss zum 3:3 im Tor unter.

„Wichtig war, dass wir nach der Halbzeit fußballerische Lösungen gefunden haben. Wir haben dann in Ballnähe viel Überzahl gehabt. Das Unentschieden ist aufgrund der zweiten Halbzeit verdient“, sagte ASV-Coach Mitschkowski.

Am Sonntag, 3. Dezember, folgt nun das Lokalderby bei VSF Amern. Anstoß im Rösler-Stadion ist um 15:30 Uhr.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort