Einstand von Neu-Trainer Simon Sommer 1. FC Viersen verliert erwartbar deutlich gegen Borussias U23

Fußball-Landesliga · Schwere erste Aufgabe für Neu-Trainer Simon Sommer: Der 1. FC Viersen verlor das erste Testspiel der neuen Saison mit 0:7. Allerdings war auch die U23 von Borussia Mönchengladbach zu Gast. Warum man die hohe Niederlage nicht verhindern konnte.

Der guten Frühform der Regionalligisten konnte der 1. FC Viersen stellenweise nicht viel entgegensetzen.

Der guten Frühform der Regionalligisten konnte der 1. FC Viersen stellenweise nicht viel entgegensetzen.

Foto: Heiko van der Velden

Das Ergebnis war am Ende deutlich. Mit 0:7 (0:4) musste sich der 1. FC Viersen der U23-Mannschaft von Borussia Mönchengladbach geschlagen geben. Der Regionalligist wurde seiner Favoritenrolle dabei mehr als gerecht. Während die Elf von Neu-Trainer Simon Sommer erst am Sonntag das Training wiederaufgenommen hatte, befanden sich die Fohlen bereits seit zweieinhalb Wochen im Trainingsbetrieb und hatten zuvor schon zwei Testspiele absolviert.

„Der Auftritt an sich war ordentlich. Wir sind seit zwei Tagen erst wieder im Training, das hat man gemerkt. Da fehlt es noch an der Kraft und Power. Die Jungs haben sich aber alle reingehangen“, sagte Trainer Simon Sommer. Die Automatismen, die man bei der Polanski-Elf bereits sehen konnte, fehlten folgerichtig bei der Heimmannschaft. Mit insgesamt vier Neuzugängen starteten die Viersener in die Partie: Baha und Bugra Arslanboga, Max Lisiecki und Philipp Bäger. Weitere Neuverpflichtungen kamen im Verlauf der zweiten Halbzeit zum Einsatz.

Bereits nach 100 Sekunden wurden die Viersener eiskalt erwischt, als Ryan Naderi zum 0:1 traf. Wenig später konnte Torwart Mykyta Kriukov einen Ball von der linken Seite zunächst parieren. In der Mitte nutzte Kushtrim Asallari (17.) den Abpraller und schob den Ball aus kurzer Distanz zum 0:2 über die Linie. Ein Fehlpass im Spielaufbau über die rechte Abwehrseite sorgte dann für das 0:3. Ingyom Jung zeigte sich hellwach und brachte den Ball von der linken Seite aufs Tor. Auf der Linie rettete zunächst Abwehrmann Daniel Paffenroth. Den Abpraller nutzte Naderi (36.) dann für seinen zweiten Treffer. Nur drei Minuten später kombinierten die Mönchengladbacher erneut gut und kamen so durch Asallari zum 0:4.

„Wir hatten in der ersten Halbzeit zu viel Abstand zwischen den Ketten. Dadurch konnten wir die Schnittstellenbälle nicht verhindern“, monierte Sommer. Die beste Gelegenheit für seine Mannschaft hatte Lisiecki (25.) der es aus der Distanz probierte. Sein Ball ging jedoch über das Tor von Florian Dimmer. Ansonsten wurden die Angriffe von Justin Butterweck und Marvin Struckmann im Strafraum abgefangen.

Deutlich besser klappte es hingegen für Viersen im zweiten Spielabschnitt, als man sicherer und kompakter standen. Erst ein Foulelfmeter sorgte für den nächsten Treffer in der Partie, als Schiedsrichter Cedric Gottschalk nach einem Duell zwischen Samy Forestal an Winsley Boteli auf Strafstoß entschied, den Jamil Najjar (53.) sicher verwandelte. Lion Schweers (87.) und Leon Ampadu (90.) sorgte dann in den Schlussminuten für die beiden restlichen Treffer zum 0:7-Endstand.

„Das Ergebnis war am Ende zu hoch. Da waren vier Tore dabei, die wir komplett herschenken. Das ist dann natürlich ärgerlich“, fand Sommer. Am Wochenende sind die Viersener dann gleich doppelt gefordert. Am Samstag steht zunächst das Spiel bei DJK Sparta Bilk an, ehe man am Sonntag den CSV Marathon Krefeld empfängt.