Fußball-Landesliga: 1. FC Mönchengladbach kommt in Form

Fußball-Landesliga : 1. FC kommt langsam in Form

Nach einer holprigen Vorbereitung feierte der Landesligist zuletzt drei Siege in Folge. Diese Serie möchte der 1. FC Mönchengladbach am Samstag gegen die SGE Bedburg-Hau möglichst ausbauen.

Erstmals in dieser Landesligasaison gelang dem 1. FC Mönchengladbach am vergangenen Spieltag ein Auswärtssieg. Bei der Holzheimer SG feierten die Westender einen ziemlich ungefährdeten 3:1-Sieg. Dadurch kletterte der FC auf Rang sechs, hat aber mit 13 Punkten noch einen gehörigen Abstand zu Tabellenführer SpVgg. Sterkrade-Nord. In der Vorbereitung hatte sich FC-Trainer Frank Mitschkowski klar positioniert: „Wenn wir unser Potenzial wieder abrufen, ist es möglich, dass wir wieder um den Aufstieg mitspielen.“ Davon sind die Gladbacher aktuell weit entfernt. Die Gründe hat der Coach schon vor dem ersten Spieltag geahnt.

Zu viele Verletzungen und Krankheiten führten dazu, dass der neue Trainer die Vorbereitung als „katastrophal“ einstuft. „Mir war vor dem ersten Spiel klar, dass unsere Vorbereitung nicht beendet ist, sondern noch weit in die Saison hinein reichen wird“, sagt Mitschkowski. Auch wenn seine Mannschaft einige Ausrufezeichen – wie beim 6:1 gegen den SC Kapellen-Erft – setzte, kam sie lange Zeit nicht richtig in Schwung. Oft stand nicht die Bestbesetzung zur Verfügung, die schwere Verletzung von Abwehrspieler Gero Wolters konnte nur schwer kompensiert werden.

Zudem wurden in einigen Spielen die Punkte leichtfertig liegen gelassen. In Hönnepel-Niederwörmter und in Dingden lag der FC jeweils in Führung, um am Ende mit einem Punkt die Heimreise anzutreten. Gegen Sterkrade führten die Gladbacher bis zur 88. Minute 2:1. Dann schlug der Spitzenreiter gnadenlos zu und gewann noch 4:2. „Rechnet man die verschenkten Punkte hinzu, würden wir einige Plätze weiter oben stehen“, sagt Mitschkowski. „Aber unter den gegebenen Umständen sind wir sehr zufrieden.“

Bisher fehlten vor allem auswärts die Erfolge. Individuelle Fehler leiteten häufig und trotz insgesamt guter Leistung die Niederlagen ein. Um das Team zu stabilisieren, weicht Mitschkowski häufig auf ein 4-3-3-System aus. In dem kommen die starken Sechser besser zur Geltung. Mit schnellen Balleroberungen geht es dann nach vorne, wo Oguz Ayan schon 25 Tore erzielt hat. Gemeinsam mit der DJK Teutonia St. Tönis (je 41) hat der FC die meisten Treffer erzielt. So langsam kommt sein Team in eine Verfassung, in der sie jeden Gegner schlagen kann.

Mitschkowski blickt von Spiel zu Spiel; zuletzt gab es drei Siege in Folge. Die Serie soll auch am Samstag (17 Uhr) gegen die SGE Bedburg-Hau anhalten. Die Gäste stehen nur einen Punkt und einen Rang besser da als die Westender.

Mehr von RP ONLINE