Demonstranten auf Gelände: Flugverkehr in Frankfurt wegen Klimaaktivisten eingestellt
EILMELDUNG
Demonstranten auf Gelände: Flugverkehr in Frankfurt wegen Klimaaktivisten eingestellt

Saisonfazit RW Venn Die Rückrunde eines Absteigers in der Kreisliga A

Kreisliga A · Am Ende ging RW Venn in der Kreisliga A die Luft aus: Fünf Niederlagen gab es zum Saisonende. Das Polster aus der Hinrunde rettete das Team aber auf einen gesicherten Platz im Mittelfeld.

 RW Venn hat die Klasse trotz schlechter Rückrunde gehalten.

RW Venn hat die Klasse trotz schlechter Rückrunde gehalten.

Foto: Fupa/Titz

Wäre es nur nach der Rückrunde gegangen, wäre Rot-Weiss Venn aus der A-Liga abgestiegen. Dank einer soliden Hinserie landet die Mannschaft am Ende allerdings im sorgenlosen Mittelfeld auf Platz neun.

So lief die Rückrunde

Der Start ins Kalenderjahr verlief vielversprechend: Aus den ersten vier Spielen gab es sieben Punkte, darunter zwei Siege gegen Geistenbeck (2:1) und Viersen II (5:0). Im Anschluss folgten drei knappe Niederlagen, ehe Venn weitere acht Punkte aus vier Spielen holte – Siege gab es dabei gegen die Red Stars (3:0) und Mennrath II (7:2). Im Endspurt ging der Mannschaft jedoch die Luft aus: Fünf Niederlagen in Serie beendeten die Spielzeit. Mit nur 15 Punkten belegte Venn in der Rückrunde Platz 14, einem Abstiegsplatz.

Das war gut in der Saison

77 erzielte Tore waren in Summe ein guter Wert und bedeuteten deutlich mehr Treffer, als der Großteil der Mannschaften aus der Abstiegsregion erzielte. Ansonsten war die Mannschaft in vielen Statistiken Mittelmaß – nicht herausragend, aber solide genug, um nicht in Abstiegsgefahr zu rutschen.

Das war nicht so gut in der Saison

Insbesondere das Saisonende: Fünf Niederlagen in Serie sind nicht ideal für ein versöhnliches Saisonende. Entsprechend beginnt auch die Vorbereitung auf die neue Saison ohne vorheriges Erfolgserlebnis. Den 77 erzielten Toren stehen 76 Gegentreffer entgegen. Auch das ist kein guter Wert.

Der Spieler der Saison

Mit 19 Toren in 23 Einsätzen ragt Stürmer Patrick Reneerkens aus dem Kader heraus. Zweitbester Torschütze war Christian Schrödter mit 13 Toren.

So geht es weiter

Neuzugänge sind Diogo Brandao, Tim Korsten, Liam Hermanns, Ibrahim Halil Cobanoglu, Philipp Sklebeny, Maurice Pfennings und Justin John von Concordia Viersen, dazu Marvin Schmidder von Türkiyemspor, Nihad Ossi aus Roj und Louis Chamier aus Hockstein. An Testspielen absolvierte der A-Ligist bereits zwei Unentschieden gegen den SV Lürrip (3:3) und Victoria Mennrath II (2:2). Gegen Rot-Weiß Elfgen gab es einen 4:3-Sieg, gegen den VfL Willich eine 1:2-Niederlage. Weitere Testspiele stehen noch gegen die Reserve der Sportfreunde Neuwerk (30. Juli) aus der Kreisliga B, TuS Grevenbroich (31. Juli) aus der Kreisliga A und Fortuna Dilkrath II (4. August) aus der Kreisliga B an. Im Pokal geht es gegen Rheindahlen (17. August.)