1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Fussball-Kreisliga: Polizei SV Mönchengladbach findet mit Erhan Kuralay neuen Trainer

Erhan Kuralay kehrt zu seinen Wurzeln zurück : Polizei SV Mönchengladbach findet neuen Trainer

Lange war der A-Ligist PSV Mönchengladbach auf der Suche nach einem Nachfolger für Ex-Coach Marco Saremba. Mit Erhan Kuralay übernimmt nun ein Dauergast auf der Anlage an der Radrennbahn das Amt, der zudem zu seinen Wurzeln zurückkehrt.

A-Ligist PSV Mönchengladbach hat nach langer Suche nun endlichen einen neuen Trainer gefunden. Fündig wurden die Verantwortlichen in der näheren Umgebung, genauer gesagt in Hardterbroich. Dort wohnt nämlich Erhan Kuralay (47), der Anfang Dezember beim Landesligisten DJK/VfL Giesenkirchen aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt erklärt hatte.

Für Kuralay ist es eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Doch eigentlich ist er sowieso Dauergast auf der Sportanlage an der Radrennbahn. Denn sein ältester Sohn spielt aktuell in der A-Jugend des PSV. Im Bambini-Alter hat Erhan Kuralay dort selber das Fußballspielen erlernt, ehe er ab der D-Jugend für vier Jahre nach Borussia Mönchengladbach gewechselt ist. Im Seniorenbereich fand er dann erstmals wieder den Weg zurück und spielte für die erste Mannschaft zu glorreichen Landesliga-Zeiten. Der Kontakt riss seither nie ab, auch zum Sportlichen Leiter Nino Curti nicht, mit dem er früher selber in der Bezirksliga und Landesliga zusammengespielt hat.

  • Rudolfo Torrens ist der neue Co-Trainer
    Rudolfo Torrens wird Co-Trainer im Oberliga-Team : 1. FC Mönchengladbach meldet seine Reserve ab
  • 1. FC Mönchengladbachs Präsident Christian Oh
    Turbulente Tage beim Oberligisten : Wie es jetzt beim 1. FC Mönchengladbach weitergeht
  • In der Offensive hapert es noch:
    Hinrundenfazit Germania Hilfarth : Hilfarther Hitzköpfe stecken im Kreisliga-Abstiegskampf

„Es ist eine reizvolle Aufgabe für mich. Ich hoffe, dass ich dem Verein mit meiner Erfahrung, die ich die Jahre über gesammelt habe, helfen kann und die Mannschaft den Klassenerhalt schafft“, so Kuralay kurz nach seinem Amtsantritt, der sich, wenn es die Zeit in der Vergangenheit zuließ, auch immer wieder Spiele der Mannschaft angeguckt hat. Er tritt beim A-Ligisten nun die Nachfolge von Marco Saremba an, von dem sich der Verein bereits vor Monaten getrennt hatte. In den vergangenen drei Spielen hatte interimsweise Stefan Onat die Verantwortung des Teams. Mit 15 Punkten belegt die Mannschaft aktuell den zwölften Tabellenplatz und steckt somit mitten im Abstiegskampf. Doch mit dem neuen Trainer, der neben seiner Station in Giesenkirchen über viele Jahre bei BW Meer (Bezirksliga) und SC Rheindahlen (Bezirksliga/ Landesliga) tätig war, kommt auch eine Menge Erfahrung zum PolizeispielvereinNach seiner ersten Trainingseinheit mit der Mannschaft zeigte sich Kuralay begeistert: „Ich war positiv überrascht. Die Jungs haben direkt Feuer gegeben. Das Training hatte eine hohe Intensität.“ Sein Vertrag gilt vorerst bis Saisonende.

Doch nicht nur Kuralay ist neu in der Mannschaft. Neben zwei talentierten A-Jugendlichen stößt auch Justin Kuhlen (21) zum Team hinzu. Er kommt vom Landesligisten SC Teutonia Kleinenbroich, spielte unter Kuralay in der vergangenen Saison bereits in Giesenkirchen. „Er ist für die Mannschaft eine sehr große Bereicherung“, freute sich der PSV-Coach auf seinen neuen beziehungsweise alten Schützling.

Bevor die Mannschaft am Sonntag, den 13. Februar, gegen Aufstiegsanwärter Red Stars MG wieder in die Meisterschaft startet, sind noch einige Testspiele geplant: Unter anderem gegen SC Viktoria Anrath und Kuralays Ex-Verein BW Meer. Nach dem Liga-Auftakt gegen die Red Stars stehen mit den weiteren Duellen gegen die Zweitvertretungen vom SV Lürrip und SC Victoria Mennrath zwei Sechs-Punkte-Spiele für das Team an.

Kuralay ist derweil von den Qualitäten seines Teams überzeugt: „Die Mannschaft hat genug Potenzial da raus zu kommen. Wir haben eine gute Achse auf dem Platz. Ein paar Stellschrauben müssen wir aber anziehen.“