1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Fußball-Kreisliga: Beim ASV Süchteln hat die zweite Mansnchaft Priorität

Prioritäten beim ASV Süchteln : Alle Kraft für die zweite Mannschaft in der Kreisliga

Im Saisonendspurt hat die Reserve des ASV Süchteln im Verein Priorität: Denn diese kann noch in die Bezirksliga aufsteigen. Das würde dem Verein vielfältige Vorteile bringen. Aus diesem Grund bekommt das Team Unterstützung aus der Landesliga.

Dass nicht nur immer die erste Mannschaft die Priorität Nummer eins im Verein genießt, beweist aktuell der ASV Süchteln: Da sich die Landesliga-Fußballer unter Trainer Frank Mitschkowski in den vergangenen Wochen im oberen Tabellendrittel festgespielt haben, dreht sich beim ASV aktuell alles um die zweite Mannschaft. Mit 56 Punkten belegt die Elf von Coach Michael Ingenrieth in der Kreisliga A aktuell den zweiten Tabellenplatz und kann damit am Saisonende unter Umständen den ganzen großen Wurf landen – den erstmaligen Aufstieg in die Bezirksliga für das Reserve-Team. Dort spielte bis vor einigen Jahren größtenteils die Erstvertretung, die sich allerdings mittlerweile in der Landesliga etabliert hat.

„Wir haben nach der positiven Saisonentwicklung der Zweiten nun eine einmalige Möglichkeit. Das hat kein anderer Verein im Kreis“, sagt der Sportliche Leiter Torsten Trautmann. Denn dann würden zwischen der ersten und zweiten Mannschaft nur noch eine Liga Unterschied bestehen – bei einem Großteil der anderen Vereine in der Region sind es nach wie vor zwei oder drei Ligen Unterschied.

  • Einst in Kapellen Trainer, jetzt in
    Fußball-Landesliga : Ein Wiedersehen alter Freunde beim SC Kapellen
  • Jannik Weber nutzt einen Fehler von
    Fußball : 1. FCW feiert hohen Sieg im Pokal-Derby beim ASV
  • Vincent Kepser schließt sich dem TuS
    Tischtennis-NRW-Liga : TuS 08 Rheinberg bedient sich zweimal bei WRW Kleve

Nach der Aussage von Trautmann könnte sich ein Aufstieg der Zweiten zudem attraktiv auf die Gesamtfußballabteilung auswirken. So könnten Spieler der Ersten beispielsweise nach Verletzung Spielpraxis zunächst in der Bezirksliga sammeln. Aber auch für die A-Jugendlichen dürfte ein möglicher Aufstieg Vorteile mit sich bringen, sollte der Sprung in den Landesliga-Kader nicht auf Anhieb gelingen. Mit jeweils zwei Rasen und Kunstrasenplätzen verfügt der Verein ohnehin über optimale Bedingungen in der Infrastruktur.

„Vonseiten des Vorstandes gab es vor der Saison keine Zielvorgabe. Nun wollen wir aber mit aller Macht versuchen, den zweiten Platz zu verteidigen“, sagt Trautmann. Unterstützt wird das Reserve-Team dabei von Spielern der Ersten. Auch am vergangenen Wochenende waren wieder drei Spieler von oben dabei –  Alexander Verlinden, Tobias Busch und Nao Negishi konnten allerdings die deutliche 0:4-Niederlage beim Tabellendritten, den Red Stars, nicht verhindern. Insgesamt kamen acht Spieler aus der Ersten im bisherigen Saisonverlauf im A-Liga-Team zum Einsatz. Die Mitschkowski-Elf trat dagegen beim 2:2-Unentschieden beim Spitzenreiter MSV Düsseldorf mit nur vier Ergänzungsspielern an, davon waren mit Semih Sever und Jonas Landwehrs sogar zwei A-Jugendliche dabei.

Der Zusammenhalt zwischen Erster und Zweiter ist nach Aussage der Vereinsverantwortlichen gut. Eitelkeiten, in der Kreisliga ranzumüssen, gibt es im Landesliga-Kader nicht. „Das ist charakterlich die stärkste erste Mannschaft, die wir jemals hatten. Das ist sensationell. Das spiegelt sich jetzt auch in der Situation wieder“, sagt Trautmann.