1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Fußball: Der FV Mönchengladbach ist auf dem Weg in die Regionalliga

Hinrundenfazit FV Mönchengladbach : Auf dem besten Weg in die Regionalliga

Das Team von Marco Ketelaer spielt eine herausragende Saison und hat den Aufstieg in Sicht. Für die Rückrunde stößt eine Spielerin mit Bundesliga-Erfahrung zum FV.

Der FV Mönchengladbach steht nur zwei Jahre nach Gründung vor dem Sprung in die Regionalliga West. Bereits in der vergangenen Spielzeit hatte die Mannschaft von Trainer Marco Ketelaer gute Chancen, den Aufstieg in ihrer Premierensaison zu schaffen. Doch aufgrund der Corona-Pandemie konnten lediglich acht Spiele in der Niederrheinliga absolviert werden. Nach einer langen Unterbrechung wurde die Saison schließlich annulliert. Nun grüßt der FV nach der Hinrunde mit 37 Punkten von der Tabellenspitze der Liga.

Wie war der Saisonverlauf?

Zum Start gab es einen fulminanten 7:0-Heimerfolg gegen den aktuellen Tabellenvierten Viktoria Winnekendonk. Dies alleine zeigt die spielerische Klasse, welche in der Mannschaft steckt. Nach sechs weiteren Siegen, in denen man lediglich einen Gegentreffer kassierte, musste das Team dann beim 1:1-Unentschieden gegen Tusa 06 die ersten Saisonpunkte abgeben. Bei Verfolger Borussia Mönchengladbach II gab es anschließend ein torloses Unentschieden. In der Folge musste die Ketelaer-Elf lediglich gegen die Reserven von Borussia Bocholt und den MSV Duisburg erneut die Punkte teilen, alle weiteren Spiele entschied der weiterhin ungeschlagene Spitzenreiter für sich.

  • Viktoria-Torjägerin Samira Berns hat bereits 17
    Fußball-Niederrheinliga der Frauen : Viktoria Winnekendonk freut sich auf den Tabellenführer
  • Für mehr Tore : Borussia auf der Suche nach der Durchschlagskraft
  • Raphael Korbmacher (beim Wurf) kann mit
    Die Corona-Lage im Sport : Immer mehr Handball-Spiele fallen aus

Was lief gut?

Die Defensivarbeit der Mannschaft ist die Basis des Erfolges. Lediglich sechs Gegentreffer gab es aus 15 Spielen. „Wir profitieren von der mannschaftlichen Geschlossenheit und einem guten Teamgeist“, erklärt zudem FV-Coach Ketelaer. Top-Torjägerin des Teams ist Alina Honold mit bislang 14 Saisontreffer, die beinahe in jedem Spiel trifft. Doch auch 13 weitere Spielerinnen konnten sich bislang in die Torschützenliste eintragen und beweisen, dass der FV auch Offensive seine Stärken hat.

Was muss besser werden?

Trotz der zweitbesten Offensive der Liga hadert Ketelaer mit der Chancenverwertung seines Teams. „Wir brauchen einfach zu viele Chancen, um ein Tor zu erzielen“, so der FV-Coach. Oft sind es Kleinigkeiten, die den Torerfolg verhindern. „Natürlich stellt sich der Gegner auch auf uns ein. Da müssen wir dann Lösungen finden, um die Chancen konsequent zum Abschluss zu bringen und dann die Tore zu machen“, sagt Ketelaer weiter.

Personal und Neuzugänge:

Mit Kyra Densing konnte der FV eine langjährige Spielerin von Borussia Mönchengladbach für sich gewinnen. Die 30-jährige Offensivspielerin lief für den großen Nachbarn unter anderem in der Frauen-Bundesliga auf und verfügt über viel Erfahrung.

So lief die Vorbereitung:

Zum Auftakt gab es einen 4:0-Erfolg beim OSV Meerbusch. Anschließend folgte ein 2:0-Sieg beim Tabellenzweiten der Mittelrheinliga, dem Viktoria Waldenrath-Straeten. Bei Alemannia Aachen aus der Mittelrheinliga gab es ein 1:0. Gegen die Regionalligisten Borussia Mönchengladbach (2:4) und VfR Warbeyen (0:2) kassierte das Team zuletzt zwei Niederlagen. Trotzdem spielte man auf Augenhöhe mit den klassenhöheren Teams. Weiter geht es in der Niederrheinliga am Sonntag bei Viktoria Winnekendonk.