Fußball: Blau-Weiß Wickrathhahn forciert die Jugendarbeit

Fußball-Kreisliga A : Wickrathhahn forciert die Jugendarbeit

Thomas Schmitz ist neuer Jugendfußball-Koordinator bei den Blau-Weißen. Die Ausrichtung des Klubs hat ihn schnell überzeugt.

Nach dem gescheiterten Projekt im Seniorenbereich mit externen Zugängen setzt Blau-Weiß Wickrathhahn wieder stark auf den Nachwuchs aus den eigenen Reihen. Dazu wurden in letzter Zeit etliche Anstrengungen unternommen, den Juniorenbereich mit neuem Personal wieder in den Fokus zu rücken.

Thomas Schmitz kam aus Hockstein nach Wickrathhahn. Foto: Fupa

Die Basis für die neue Ausrichtung legte Fabian Vitz als Jugendfußball-Koordinator. Durch die Übernahme der ersten Seniorenmannschaft gepaart mit der Trainertätigkeit bei den A-Junioren blieb kaum noch Zeit für weitere Engagements. So gab Vitz den Aufgabenbereich an Thomas Schmitz weiter. Schmitz hatte bereits zuvor in Hockstein als Zweiter Geschäftsführer und Trainer hervorragende Arbeit abgeliefert. „Ich war überrascht vom Aufbau und der Struktur hier, deshalb habe ich vor gut drei Wochen spontan zugesagt. Welcher Verein kann schon von sich behaupten, in recht kurzer Zeit elf Jugendteams am Spielbetrieb teilnehmen zu lassen“, erklärt Schmitz den schnellen Wechsel. Abgesehen von den A- bis C-Junioren, die momentan nur je eine Mannschaft stellen, sind alle anderen Jahrgänge besetzt. Es kam sogar zu einem Aufnahmestopp bei den Allerkleinsten, da nicht genügend Kapazitäten vorhanden waren.

Und gleich die erste Bewährungsprobe bestand Schmitz, der Rheindahlens Ex-Seniorentrainer Rene Evertz als Trainer für die B-Junioren gewinnen konnte. Als Nächstes wird dann Steffen Genz von Hockstein nach „Hahn“ wechseln und sich um die Bambini kümmern. „Zunächst stellte sich mir die Frage, wo ich was verbessern kann. Wir wollen keine Mannschaften mehr kaufen, sondern die Spieler davon überzeugen, zu uns zu wechseln. Dazu gehört auch ein gut ausgebildetes Trainerteam. So wird Rene Evertz den Elite-Schein machen. Auch mein 15-jähriger Sohn wird demnächst den Trainerschein machen. Trainer müssen Taktik vermitteln können. Vielleicht schaffen wir ja mit den älteren Jahrgängen noch die Qualifikationen zu den Leistungsklassen. Sonderligen sind deshalb derzeit noch kein Thema, denn vor dem zweiten Schritt kommt nun mal der erste Schritt“, sagt Schmitz.

Dank der hervorragenden Kommunikation zwischen Schmitz und Vitz und ohne finanzielle Sorgen kann Wickrathhahn den Jugendbereich weiter ausbauen und vielleicht in einigen Jahren eine der ersten Adressen im Juniorenfußball werden. Dann könnten Spieler – anstatt nach Wickrath oder Wegberg zu wechseln – den umgekehrten Weg einschlagen.

Mehr von RP ONLINE