Fußball-Bezirksliga: Siege für die Spitzenteams, Rheydter SV schlägt TuRa Brüggen

Fußball-Bezirksliga : Spitzenquartett gibt sich keine Blöße

Die führenden Teams der Bezirksliga siegten allesamt. Der Rheydter SV gewann gegen Brüggen 3:1.

Fast wie gewohnt zieht das Spitzenquartett weiterhin seine Kreise und gewinnt einheitlich. Aber auch die direkten Verfolger mit dem Rheydter SV und Neuwerk halten den Abstand gleich. Odenkirchen und der TDFV bleiben vorläufig in der Abstiegszone.

Spvg. Odenkirchen - SF Neuwerk 1:6 (0:3). Bereits zur Halbzeit war die Partie zugunsten des Aufsteigers nach Toren von Konrad Sommer (26.), Christopher Hermes (37.) und dem Eigentor von Fabian Schlösser (45.) entschieden. Hermes ließ dann noch einen Doppelpack folgen (56./70.) und auch Sean Herrmann reihte sich bei den Torschützen ein. Lediglich Slaven Kvasnovski traf für den Landesliga-Absteiger zum zwischenzeitlichen 1:4 (58.).

Teutonia Kleinenbroich - TDFV Viersen 3:1 (2:0). Auch wenn Toptorjäger Dominik Klouth einmal leer ausgeht, der Spitzenreiter hat immer noch treffsichere Schützen in den Reihen wie Patrick vorn Hüls, der das 2:0 in der 38. Minute besorgte. Zuvor hatte Christoph Roth die Teutonia in Führung geschossen (11.). Zwar konnte der TDFV kurz nach der Pause durch Monir Ibrahim (51.) verkürzen, Jonas Vincent Königs (80.) stellte aber den alten Abstand wieder her.

Rheydter SV - TuRa Brüggen 3:1 (2:1). Michael Bohnen schloss einen „bis zum Erbrechen geübten Spielzug“ (O-Ton Co-Trainer Dirk Meier) sehenswert zur verdienten Führung (17.) ab. In der Folgezeit kamen aber die RSV-Angriffe häufig nicht mehr so zielstrebig und es war nur eine Frage der Zeit, bis die Gäste ihre erste Torchance hatten, die sie dann aber auch gleich durch Luca Dorsch nutzten (40.). Dank des Kopfball-Ungeheuers Visar Haklaj ging der „Spö“ aber mit einer 2:1-Führung in die anschließende Pause. Nachdem der bereits zuvor verwarnte Luca Dorsch im Mittelfeld den Ball mit der Hand aus der Luft pflückte, sah dieser nach einer Aussprache zwischen Schiedsrichter und seinem Assistenten die Ampelkarte. Ferdi Berberoglu schließlich sorgte für das vielumjubelte 3:1 (83.) gegen ein Brüggener Team, das in der zweiten Hälfte deutlich mehr investierte.

SG Roki/Gilbach - SV Lürrip 2:0 (1:0). Seine erste Niederlage musste Lürrips Co-Trainer Thorsten Paulsen als Vertreter von Dominik Pasculli hinnehmen. Nach guten ersten zwanzig Minuten mit zwei dicken Chancn gab Lürrip das Heft des Handelns aus der Hand. „Das war anschließend eine grottige Vorstellung unserer Mannschaft, die weit unter ihren Möglichkeiten blieb“, meinte ein enttäuscht klingender Paulsen, der dann noch einige nicht spruchreife Sätze von sich gab. „Aber jetzt kommen in den nächsten Spielen so leichte Gegner wie Viersen, Mennrath oder RSV. Da werden wir mit der heute gezeigten Leitung glatt neun Punkte einfahren“, fuhr er mit purem Sarkasmus fort und kündigte auch schon einige klärende Worte an.

DJK/VfL Willich - Victoria Mennrath 1:2 (0:0). Abwehrroutinier Stefan Linser sorgte mit seinem dritten Saisontreffer (52.) für die Mennrather Führung, die für 20 Minuten Bestand hatte. Doch Ali Celiks Tor (83.) zum 2:1-Erfolg war der Schlusspunkt in einem „dreckigen Arbeitssieg“, wie Simon Netten erklärte. „Wir waren in der ersten Halbzeit das bessere Team, blieben aber weit unter unseren Möglichkeiten. In Hälfte zwei bewahrte uns Torhüter Andre Dietze vor weiteren Gegentreffern, als er drei Hundertprozentige zunichte machte“, hob er seinen Goalie hervor.

1. FC Viersen – SV Vorst 6:0 (4:0). Trotz der Ausfälle von Tayfun Yilmaz, Mesut Yanik, Nico Rymarczyk, Mahmut Dost und Tuncay Özdemir lieferte Viersen gegen den Aufsteiger eine blitzsaubere Leistung ab. „Es ist gut, dass wir uns auf alle Spieler in unserem Kader voll verlassen können“, lobte Kemal Kuc seine Schützlinge. Nico Zitzen eröffnete nach 15 Minuten den Torreigen, Morten Heffungs erhöhte auf 2:0 (21.), ehe Zitzen erneut traf (23.) Noch vor der Pause war das Spiel nach einem Treffer von Dario Krezic (36.) entschieden. Der Ex-Vorster traf auch in Halbzeit zwei (73.), den Endstand besorgte fünf Minuten später Maximilian Kuznik. Bereits zum achten Mal blieb der 1. FC ohne Gegentor.

SV Uedesheim – DJK Fortuna Dilkrath 1:3 (0:1). In Uedesheim begann die Fortuna gut und ging durch Janis Ungerer nach einer Ecke folgerichtig in Führung (21.). Auch nach dem Wechsel blieben die Gäste das tonangebende Team, kassierten durch einen Freistoß von SV-Kapitän Malte Hauenstein aber dennoch den Ausgleich (66.). Doch die Auswahl des Interims-Duos Stephan Laumen und Tommy Offermanns berappelte sich – und hatte mit Doppelpacker Moritz Münten (70., 73.) den Mann des Spiels auf ihrer Seite. „Wir hatten heute das Spielglück, das uns in der Vorwoche noch gefehlt hat“, resümierte Laumen. Durch den ersten Dreier seit Ende September hat Dilkrath die Abstiegsränge wieder verlassen.