1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Fussball-Bezirksliga: Dony Karaca übernimmt die Sportfreunde Neuwerk

Ex-Coach vom 1. FC Mönchengladbach : Dony Karaca übernimmt die Sportfreunde Neuwerk

Trainerwechsel beim Bezirksligisten in Neuwerk: Der ehemalige Trainer vom 1. FC Mönchengladbach, Dony Karaca, der noch vor wenigen Wochen den Oberligisten betreut hat, übernimmt das Amt von Markus Lehnen. Die Sportfreunde hatten sich am Wochenende von Lehnen getrennt.

Die Tendenz der Sportfreunde Neuwerk zeigte in der Bezirksliga zuletzt nach unten. Mit sieben Punkten aus zehn Spielen befindet sich die Elf vom Gathersweg in akuter Abstiegsnot. In den sogenannten Sechs-Punkte-Spielen bei der SpVg Odenkirchen und gegen den SC Schiefbahn hatten die Neuwerker jeweils das Nachsehen.

 Peter Surujun, Sportlicher Leiter der Sportfreunde Neuwerk.
Peter Surujun, Sportlicher Leiter der Sportfreunde Neuwerk. Foto: Heiko van der Velden

Die Verantwortlichen sahen sich daher zum Handeln gezwungen und trennten sich am Wochenende von Trainer Markus Lehnen. „Wir mussten natürlich überlegen was wir machen. Wir haben aus den ersten neun Spielen sieben Punkte geholt und nur acht Tore geschossen. Wir haben uns das alles etwas anders vorgestellt und wollten vor der Saison in Schlagdistanz zu den ersten vier Plätzen stehen. Wenn man sich nun die Tabelle ansieht, ist das aber nun schon beängstigend“, erklärt der Sportliche Leiter Peter Surujun. Mit der Arbeit von Lehnen war Surujun allerdings zufrieden. Die Punkteausbeute haben ihm dann allerdings keine andere Wahl gelassen, als mit der Neubesetzung der Trainerpositionen der Mannschaft noch einmal einen neuen Impuls mit auf dem Weg zu geben. Mit Lehnen musste auch der bisherige Co-Trainer Marcus Flohberg den Bezirksligisten verlassen. Im Spiel am vergangenen Sonntag beim Spitzenreiter SC Victoria Mennrath hatte interimsweise Michael „Perry“ Haag die Verantwortung. Doch auch er konnte mit der Unterstützung von Surujun die 1:5-Niederlage nicht abwenden.

  • Dony Karaca
    Acht Trainerwechsel in der Hinrunde :  Deshalb sind es momentan unruhige Zeiten für Trainer
  • Gladbachs David Arize (l.) gehört in
    Borussias Erfolgsteam : U17 darf weiter von der Meisterschaft träumen
  • Zum Saisonauftakt unterlag Brüggen – rechts
    Hinrundenfazit TuRa Brüggen : Die graue Maus im Aufwärtstrend

Mit Erdogan „Dony“ Karaca präsentieren die Neuwerker am Dienstagabend bereits einen Nachfolger für Lehnen auf der Trainerbank. Karaca arbeitete bis vor wenigen Wochen noch als Trainer beim Oberligisten 1. FC Mönchengladbach. Nach einer doch eher dürftigen Vorsaison gelang es ihm die Westender nach einem Umbruch im Sommer zu stabilisieren und konkurrenzfähig zu machen. Für Karaca ist der Weg nach Neuwerk nun eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte, denn er streifte einst selbst das Trikot der Sportfreunde über. Am Saisonende 2002/03 gelang dem gelernten Innenverteidiger mit der damaligen Mannschaft sogar der Aufstieg in die Landesliga. Insgesamt spielte Karaca drei Jahre in Neuwerk. Ab der Rückrunde steigt dann auch noch Wolfgang Brück in Neuwerk ein und steht Karaca in der zweiten Saisonhälfte als Co-Trainer zur Verfügung. Brück legte zuletzt eine längere Pause ein und war zuvor unter anderem beim SC Kapellen-Erft, 1. FC Mönchengladbach und 1. FC Viersen tätig.

„Ich wollte eigentlich bis zum Sommer pausieren. Als der Anruf von Peter Surujun kam, musste ich dann allerdings nicht lange überlegen“, sagte Karaca, der nun wieder voll im Geschehen ist. Er kann sich dabei selber nicht erklären wie die Mannschaft in den Abstiegskampf geraten ist und attestierte seinem Vorgänger Lehnen eine gute Arbeit als Trainer.

„Dony kenne ich schon länger. Er hat eine Neuwerker Vergangenheit. Es war daher nicht sonderlich schwer ihn nach Neuwerk zu holen, um uns zu helfen“, freute sich Surujun über die Neubesetzung des Trainerpostens.

Insgesamt hat Karaca nun zwei Wochen Zeit der Mannschaft seine Spielphilosophie mit auf den Weg zu geben. Das nächste Ligaspiel steht für die Sportfreunde Neuwerk nämlich erst am Sonntag, den 28. November gegen die Mannschaft des DJK/VfL Willich an.