Für die Landesligisten aus Mönchengladbach geht es in der Liga weiter

Fußball : Giesenkirchen darf sich nicht zurücklehnen

Der Landesliga-Aufsteiger hat eine ordentliche erste Bilanz, weiß aber noch nicht, wo er steht. Im Kreispokal setzte er die Forderung seines Trainers aber schon um, nach einer Führung den Druck hoch zu halten. Am Freitagabend geht es gegen den SV Scherpenberg. Der 1. FC Mönchengladbach spielt Sonntag gegen den VfR Krefeld-Fischeln.

Vier Punkte hat die DJK/VfL Giesenkirchen in den drei bisherigen Landesliga-Spielen gesammelt. Eine gute Bilanz für den Aufsteiger, aber noch kein Hinweis darauf, wo die DJK am Ende landen wird. Das weiß auch Trainer Volker Hansen, der schon vor Saisonbeginn gesagt hat: „Nach den erst sechs bis acht Spielen können wir hoffentlich sagen, was für uns in der Landesliga möglich ist.“

Das Remis beim Mitaufsteiger SV Hönnepel-Niedermörmter war der erste Auswärtspunkt. Mit dem war Hansen auch zufrieden, obwohl es durchaus drei Zähler hätten sein können. Er monierte vor allem, dass seine Mannschaft nach der 1:0-Führung das Ergebnis verwalten wollte. „Wir dürfen uns in so einer Situation nicht zurücklehnen“, sagt Hansen. „Der Druck muss auch bei einer Führung hoch gehalten werden.“

Das gehört aber zum Lernprozess dazu. Schließlich verfügt kaum einer seiner Spieler über Landesliga-Erfahrung. Torwart Christoph Paffrath hat vor sechs Jahren für den Rheydter SV einige Spiele in der Landesliga bestritten. Dominik „Boga“ Bogatzki hat sogar in der Oberliga Erfahrung gesammelt. Vor sieben Jahre kam er für den SV Uedesheim auf 20 Einsätze. Ganz aktuell hat Niclas Hoppe die meisten Landesliga-Einsätze auf seinem Konto. Der Zugang spielte vergangene Saison für den VfR Krefeld-Fischeln in der Landesliga. Der Stürmer erzielte dabei sechs Tore. Dass in Hönnepel trotz vieler Balleroberungen kaum Torchancen zu verzeichnen waren, lag an den vielen Fehlpässen. „Wir müssen mehr Passsicherheit haben“, sagt Hansen.

Im Kreispokalspiel beim TDFV Viersen hat Giesenkirchen bewiesen, dass eine Führung auch ausgebaut werden kann. Nach dem 1:0 durch Kevin Mertens (40.), der einen Foulelfmeter verwandelte, legte die DJK nach. Thorben Hasler, der auch in der Landesliga zwei Treffer erzielte, schraubte die Führung binnen acht Minuten (61./69.) auf 3:0 hoch. Weil die Gastgeber anschließend auf 2:3 verkürzten, blieb es bis zum Abpfiff spannend. Im Achtelfinale spielt Giesenkirchen am 4. September bei den Red Stars Mönchengladbach. Bereits heute (20 Uhr) geht es in der Liga mit dem Heimspiel gegen den SV Scherpenberg weiter. Das Team aus Moers hat bisher beide Spiele gewonnen, die Partie gegen den VfL Rhede wurde verlegt. „Das wird ein schweres Spiel“, sagt Hansen. „Scherpenberg hat eine gute Offensive und spielt mit viel Tempo.“ Hansen will dem Gegner keinen Raum geben und frühzeitig attackieren.

Der 1. FC Mönchengladbach freut sich nicht nur auf das Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den VfR Krefeld-Fischeln, sondern auch darauf, dass der Kader langsam komplett wird. Andreas Herbstreit, Semih Cakir, Leonard Lekaj und Enes Öz sind wieder im Training. Zudem ist Florian Wolters aus dem Urlaub zurück. „Das sind für uns natürlich gute Nachrichten“, sagt FC-Coach Frank Mitschkowski. „Zumal das Spiel gegen Fischeln keine leichte Aufgabe sein wird.“ Die Gäste sind nach seiner Ansicht schwer zu spielen. „Mitsch“ erwartet, dass sein Team fußballerisch bestätigt, was es in den ersten drei Spielen gezeigt hat.