Handball: Für Daniel Mestrum ist die Saison beendet

Handball : Für Daniel Mestrum ist die Saison beendet

Der Linksaußen des TV Korschenbroich hat einen Kreuzbandriss. Aber nicht nur er fehlt dem Handball-Drittligist beim VfL Gladbeck.

Die Diagnose erschütterte die Verantwortlichen des TV Korschenbroich bis ins Mark. Bei Linksaußen Daniel Mestrum wurde knapp zwei Wochen nach dem Spiel bei Bayer Uerdingen ein Kreuzbandriss diagnostiziert. Die Saison ist für den 19-Jährigen damit beendet. "Die Diagnose, die jetzt gestellt wurde, war für mich ein absoluter Schock und überhaupt nicht vorherzusehen", sagte Mestrum.

Der Rechtshänder wird kommende Woche operiert. Der sportliche Leiter Kai Faltin fand ebenfalls sehr deutlich Worte: "Die Diagnose ist eindeutig und für ,Messi' natürlich mehr als bitter. Das ist ein Verlust, der uns sehr wehtut. Wir wünschen ihm eine möglichst schnelle und komplikationsfreie Genesung."

Eine Nachverpflichtung für den Ausfall kommt für Faltin jedoch nicht infrage. Denn ein Ausfall ist auch immer die Chance für Ersatzleute, sich zu zeigen. So profitiert derzeit David Biskamp von Mestrums Verletzung und genießt das vollste Vertrauen vonseiten der sportlichen Leitung.

Trotz der erheblichen Schwächung, vor allem auch in der Defensive, gibt TVK-Trainer Ronny Rogawska zwei Punkte als Ziel für das Spiel gegen Gladbeck vor. "Es ist ein richtungsweisendes Spiel und beide Teams sind absolut auf Augenhöhe", sagt der Däne. Zwar sieht die Tabellensituation nach den Rückzug des TuS Wermelskirchen für die Korschenbroicher wieder entspannter aus — neun Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz — doch mit den Neuzugängen Christoph Gelbke und Almantas Savonis sollte der Blick nach oben gerichtet werden bei der Rogawska-Sieben.

Doch dazu muss der erste Sieg in diesem Kalenderjahr her. Im Hinspiel unterlagen Mathias Deppisch und Co. noch mit 30:35, vor allem weil Marcel Görden und Simon Ciupinski sehr gut abgemeldet wurden. Letzterer war unter der Woche genau wie Deppisch aufgrund eines grippalen Infekts ans Bett gefesselt, beide dürften aber beim Gladbeck-Spiel einsatzbereit sein.

Auch hinter dem Einsatz von Keeper Philipp Ruch steht noch ein Fragezeichen. Ruch hatte nach einem Schlag aufs Steißbein nur sehr dosiert trainieren können. Allen Verletzungen und Blessuren zum Trotz gibt sich Rogawska optimistisch für das Spiel. Schließlich haben sich die beiden Neuzugänge aus Wermelskirchen in den spielfreien Tagen um Karneval rum immer besser mit den Abläufen beim TVK vertraut machen können.

Beim Testspiel gegen Ligakonkurrent ART Düsseldorf durften seine Schützlinge dann noch einmal unter Wettbewerbsbedingungen ran. "Wir wollten die Gelegenheit nutzen, um uns vor dem wichtigen Spiel gegen Gladbeck einspielen zu können. Die Partie gegen den VfL ist richtungsweisend, es wird darum gehen, die gute Leistung aus der ersten Halbzeit gegen Uerdingen zu bestätigen", sagt der Übungsleiter. Doch nur eine gute Halbzeit wird gegen die Gladbecker nicht reichen.

(rüb)
Mehr von RP ONLINE