FSC möchte einen Sprung machen

Frauen-fussball (togr) Wolfgang Wassenberg erinnert sich nicht gerne an das Hinspiel bei Eintracht Coesfeld: "Dort hatten wir nichts zu lachen und haben klar 0:3 verloren." Doch sein FSC hat sich seitdem weiterentwickelt und möchte am Sonntag (13 Uhr in Rheindahlen) die Eintracht mit einem Sieg überholen und so einen weiteren Schritt in Richtung Klassenverbleib in der Regionalliga machen. "Es ist alles sehr eng beisammen. Da würde uns ein Dreier gut tun", sagt der FSC-Trainer, der allerdings auf dem Gegner sehr gespannt ist.

Coesfeld hat letzte Woche 1:9 gegen Ibbenbüren verloren, woraufhin der Trainer sein Amt niederlegte. "Von Resignation bis zur Trotzreaktion ist da alles möglich", so Wassenberg, der aber auf die starke Defensive seiner Mannschaft setzt. Beim 0:1 gegen den Spitzenreiter Brauweiler Pulheim habe sie perfekt gestanden, lobte er seine Mannschaft. "Wenn wir an diese Leistung anknüpfen, sollten wir Coesfeld auch bezwingen können", sagt Wassenberg.

Auch Verbandsliga-Spitzenreiter Borussia möchte gegen den HSC Dingen-Berg (Sonntag, 12 Uhr am Haus Lütz) einen weiteren Sieg einfahren. "Wir wollen unsere Rückrundenserie fortsetzen und uns eine gute Ausgangsposition für die nächsten Wochen verschaffen", sagt Trainer Oliver Lörsch. Gegner Dingden-Berg sei zuhause eine Macht, habe auswärts aber bislang wenige Erfolge eingefahren, so Borussias Trainer, dessen Ziel lautet: "Wir möchten zu null spielen." Eine verständliche Forderung bei nur zehn Toren der Gäste in 15 Spielen, wobei Lörsch zugibt: "Mir ist grundsätzlich 1:0 lieber als ein 5:4."

(RP)
Mehr von RP ONLINE