Frauen sind guter Dinge

Wenige Tage vor Saisonstart ziehen die Trainer der Frauen-Teams ein positives Fazit. Die Vorbereitung verlief sowohl beim FSC als auch bei Borussia und Lürrip gut. Alle Vereine sind daher optimistisch, ihre Ziele zu erreichen.

Die Spielerinnen des FSC Mönchengladbach würden die Wege im Mennrather Wald mittlerweile sicher auch nachts finden. Schließlich sind sie dort zuletzt mehrmals wöchentlich durchs Gehölz gelaufen. „Wir sind letztlich 2007 aus der Regionalliga abgestiegen, weil wir nicht fit genug waren. Doch bei den Spielerinnen ist der Groschen gefallen, alle geben ihr Bestes“, sagt Trainer Wolfgang Wassenberg.

Nun ist sein Team nach dem Aufstieg im Mai wieder in der dritthöchsten Liga angekommen und möchte natürlich auch dort bleiben. „Für uns geht es nur um den Klassenerhalt“, sagt Wassenberg, der allerdings in der Vorbereitung mit einigen Problemen zu kämpfen hatte. So verletzte sich Neuzugang Denise Schmitz beim ersten Training am Kreuzband , Cansu Yag, stand aufgrund von Lehrgängen mit der türkischen Nationalmannschaft lange nicht zur Verfügung. Hoffnung machen Wassenberg aber die neue Offensiv-Allrounderin Sabine Kuypers, die sich „super integriert hat“, sowie Torhüterin Sabine Müller, die für ihren Trainer „einen absoluten Hochflug“ erlebt. Zudem soll die gestandene Ex-Nationalspielerin Barbara Müller das blutjunge Team führen. Gleich zu Beginn wird ihre Erfahrung auch gefragt sein, da der FSC am Sonntag (15 Uhr) beim ehemaligen Bundesligisten FFC Heike Rheine in die Saison startet.

Auch Verbandsligist Borussia hat mit dem Auswärtsspiel beim SV Eintracht Solingen (Sonntag, 13 Uhr) einen schweren Auftakt vor sich. Das Team von Trainer Oliver Lörsch hat jedoch in der Vorbereitung durch Testspielsiege gegen höherklassige Vereine Selbstvertrauen getankt. „Ich bin sehr zufrieden, wir haben sowohl im läuferischen als auch im taktischen Bereich sehr intensiv gearbeitet“, sagt Lörsch, der einige Neuzugänge integrieren musste. „Doch das hat wunderbar funktioniert. Alle nehmen die Konkurrenz-Situation positiv auf. Und ich habe anders als im letzten Jahr keine erste Elf, sondern generell eine tolle Mannschaft“, freut sich Lörsch.

  • Lokalsport : Der FSC geht mit "neuem" Trainer in den Endspurt
  • Lokalsport : FSC bekommt Besuch aus den USA
  • Lokalsport : FSC braucht für sein "Herzinfarktspiel" Charakter

Den Druck des Vereins mit Präsident Rolf Königs, nach Platz zwei im Vorjahr nun aufsteigen zu müssen, lässt er nicht an sein junges Team um Spielführerin Steffi Pohl heran: „Sie sollen Spaß am Spiel haben. Natürlich wollen wir nach vorne kommen, doch der Aufstieg ist ein Prozess mit vielen Faktoren.“

Auch der SV Lürrip möchte in der Landesliga um den Aufstieg mitkämpfen. Und Trainer André Recker ist nach der Vorbereitung guter Dinge: „Wir sind gewappnet. Die Mannschaft hat sich gefunden, und die vier Neuen haben sehr gut eingeschlagen.“ Auch dem unerwarteten Ausscheiden im Kreispokal-Halbfinale gegen Hochneukirch vor einer Woche kann Recker etwas Positives abgewinnen: „Da sind die Spielerinnen vor dem Start auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden.“ Um den guten dritten Platz aus dem Vorjahr zu verteidigen, müsse die Mannschaft jeden Gegner ernst nehmen. Beginnen soll das Team direkt am Sonntag (12.30 Uhr) gegen Tannenhof.

(RP)
Mehr von RP ONLINE